24.1. 08:33







24.1. 07:26








24.1. 06:58




24.1. 00:00



23.1. 22:45


23.1. 22:35


23.1. 22.05





23.1. 18 30


23.1. 18:05




23.1. 13:45


23.1. 07:43


23.1. 07:00














22.1. 19:20

22.1. 18:30



22.1. 08:35



22.1. 07:48











21.1. 20:38




21.1. 17:53

21.1. 17:51







21.1. 11:10


21.1. 10:37




21.1. 09:37


21.1. 08:01


21.1. 07:47







20.1. 21:30

20.1. 17:30

20.1. 20:10


20.1. 12:15




























20.1. 11:15

20.1. 08:24








19.1. 23:09


19.1. 17:22





19.1. 17:22


19.1. 09:39

19.1. 07:54





19.1. 07:20






18.1. 18:40


18.1. 17:21

18.1. 16:55



18.1. 15:15


18.1. 09:15




17.1. 18:00



17.1. 14:15







17.1. 10:35




17.1. 09:50


17.1. 07:55






17.1. 07:05





16.1. 22:22




16.1. 18:00



16.1. 17:20


16.1. 12:05




16.1. 09:15





15.1. 17:53





15.1. 15:41


15.1. 14:41


15.1. 08:03

15.1. 07:20



15.1. 06:45


15.1. 06:30


14.1. 21:35


14.1. 18:25

14.1. 17:30

14.1. 14:15



14.1. 12:25


14.1. 08:00



14.1. 07:00









14.1. 00:20



13.1.





12.1.         
Dem kräftigen Hoch Ekart geht mehr und mehr die Luft aus. Das ruft das Tief ILKA auf den Plan. ILKA hatte in der letzten Woche viel Unheil in Spanien und Südwestfrankreich angerichtet. Dort trägt dieses Tief jetzt den unpassenden Namen GLORIA.
Für uns bleibt es aber noch bei ILKA: Aus dem Südwesten lenkt ILKA jetzt mit einer Linksdrehung zunehmend wärmere und feuchte Luftmassen nach Westeuropa. Mit Regen können wir hier ab Sonntagnachmittag, und noch mehr am Montag rechnen.
Mit ILKA und dem fallenden Luftdruck nähert sich aber auch ein Sturmfeld der Deutschen See.
Auch wenn sich die Modellrechner noch nicht einig sind, kann dieses Sturm-/Orkantief den deutschen Küsten am Dienstag Orkanböen bringen.
Hier in unserer Region ist mit den stärksten Auswirkungen des Sturmfeldes ab dem Dienstagmorgen zu rechnen!

Bis 2 - 3 Uhr lag das Bergische Land oft unter einer geringen Bewölkung. Dann wurde es der Region aber zu kalt, und sie zog sich die (Wolken-)Decke über die Ohren. Die tiefste Temperatur wurde hier um 0 Uhr 59 mit -0,9°C gemessen. Drei Stunden später wurde aber auch die bisherige Tages-Höchsttemperatur hier mit -0,2°C registriert. Anders als in den vergangenen Tagen und Nächten war der Südostwind etwas lebhafter geworden, was dem Nebel garnicht gefällt.
Temperaturen von 7 Uhr: -0,3°C Wuppertal-Buchenhofen 0,0°C Solingen-Krahenhöhe -1,2°C Wipperfürth -1,6°C Reichshof-Eckenhagen 2,4°C Neunkirchen-Seelscheid -1,0°C Bergisch Gladbach 0,3°C
Tiefstwerte der letzten Nacht: hier -0,9°C Wuppertal-Buchenhofen -1,3°C Solingen-Krahenhöhe -1,2°C Wipperfürth -2,0°C
Neunkirchen-Seelscheid -1,7°C Reichshof-Eckenhagen -2,9°C Bergisch Gladbach 0,3°C

Unter einem bedeckten Himmel ist zu dieser frühen Zeit hier weder Nebel noch Reif zu sehen. Die Lufttemperatur an dem etwas tiefer gelegenen Standtort meinesTemperatur-Sensors in meinem Garten zeigte -0,3°C und 90% Luftfeuchte. Das reichte nicht für "Feucht" oder "Bodennebel".
Auf höheren Standorten in Solingen-Wald sehe ich zu dieser frühen Zeit etwas niedrigere Temperaturen und leicht höhere Feuchte-Werte.
Das könnte zu  Reif und Glätte führen. Für Beobachtungen der Leser in meiner Shoutbox wäre ich dankbar.

Zur Mitternacht ist es bei einem leicht eingetrübten Himmel und leichtem Bodennebel, sowie einer Lufttemperatur von -04 Grad und einer Feuchte von 92%, bei einem TP von -1,5°C 1,6 Grad kälter als 24 Stunden zuvor bei Bodennebel und bedecktem Himmel.
Errechnete Wolkenuntergrenze 194m aktuell, 24 Stunden zuvor 140m.

Der Nebel-Check von 22 Uhr 30. Temperatur an der Wolkenobergrenze -1°C errechnete Wolkenuntergrenze 213m Lufttemperatur 0,3 Grad.
Der Fensterblick zeigt einen sternenklaren Himmel über dieser Wetterstation.

"Nur für's Protokoll:" Meteogroup prognostiziert jetzt für Freitag in Solingen: 2,6 Std. Sonne - das ICON-Modell nennt 5 Stunden.
Mal sehen, was die morgen früh schreiben

Vielleicht liegt der Warnlagebericht der Unwetterzentrale vom Donnerstagabend näher an der Wahrheit als das ICON-Modell von heute Morgen:
"Im Einflussbereich von Hoch EKART stellt sich ruhiges, aufgrund der feuchten Grundschicht aber häufig graues oder trübes Wetter ein. Wetterbegünstigt sind lediglich der Alpenrand sowie die Hochlagen der Mittelgebirge. Auch am Freitag ändert sich an der Wetterlage nicht viel, allerdings wird die feuchte Luft im Süden etwas ausgeräumt, so dass etwas häufiger die Sonne scheint, regional hält sich aber Nebel oder Hochnebel. (Auszug)"

Die Berechnungen der sonnigen Phasen des ICON-Modells haben sich zwischen Bergisch Gladbach und Wipperfürth heute absolut nicht erfüllt! Keine Station im Bergischen Land konnte heute "Sonnenschein" melden. Nicht mal in die Nähe eines Sonnenstrahls kam das Bergische Land!

Den Namen "Kurzmeldungen" für diese Tafel hier finde ich nicht besonders gut. Gerne würde ich diesem Angebot einen anderen Namen geben.
Ich lade hier die Leser ein, ihre Vorschläge nebenan in der Shoutbox einzutragen. Wahrscheinlich wird auch ein Vorschlag "Wetter-Ticker" lauten. Den Vorschlag mag ich ungern verwenden, denn von einem "Wetter-Ticker" würde eher eine sehr kurze Form erwartet.
Ausserdem möchte ich nicht in den Verdacht geraten, diesen Begriff von einem anderen Portal "geklaut" zu haben.

Einige Stunden Arbeit hatte ich heute Vormittag in dieses neue Angebot hier investiert. Das Ziel war, mir die Arbeit zu erleichtern,
und wenn alles so läuft, wie es gedacht war, dann sollten die Leser davon nichts, oder nur beim genaueren Hingucken, merken. Es hat funktioniert.

Temperaturen von heute 7 Uhr (und gestern): hier: 2,1°C (-4,3°C) Wuppertal-Buchenhofen 1,6°C (-4,1°C) Solingen-Krahenhöhe 1,9°C (-3,3°C)
Wipperfürth 0,9°C (-6,4°C) Reichshof-Eckenhagen 1,3°C (-5,7°C) Neunkirchen-Seelscheid 1,1°C (3,7°C) Bergisch Gladbach 2,5°C (-2,5°C)

Mit einem Blick aus dem Fenster erkenne ich zum Tagesbeginn, daß hier der Nebel zwar noch vorhanden ist, aber nicht mehr so stark wie gestern.
Dann sehe, daß die Temperatur hier um ca. 6 Uhr mit 1,9°C draußen gegenüber gestern deutlich angestiegen ist. Sehr langsam, aber kontinuierlich,
hat sich die Temperatur-Kurve nach oben bewegt. Gegenwärtig steigt sie mit 0,1 Grad in der Stunde.
Das Satellitenbild von heute Morgen zeigt mir, daß der Nebel sich gegenüber gestern stärker ausgebreitet hat, aber die Nebelschicht ist etwas
schwächer geworden.
Der ausgesprochen schwache Wind hat in den letzten 24 Stunden mit gelegentlichen leichten Korrekturen seine Richtung von Süd auf Ost-Südost
verändert.
In den nächsten Stunden sollte sich der Nebel im Bergischen Land auflösen. Das verspricht das ICON-Modell des Deutschen Wetterdienstes.
Das gilt sowohl für die tieferen Lagen wie auch das Oberbergische Land. Danach erwarte ich für die ganze Region heute mindestens vier sonnige
Stunden und keinen Niederschlag. Der Trend für die kommenden 5 Tage geht deutlich nach oben, so dass die Höchstwerte am Montag auf den
tieferen Lagen auch über die 10-Grad-Marke ansteigen können.
Mit der zunehmenden Sonneneinstrahlung wird auch der meist aus südöstlichen Richtungen wehende Wind lebhafter. Am Montag, so die aktuelle
Vorhersage, verstärkt sich im Tagesverlauf der Wind auf 5 bis 8 Bft. Dann ist im Bergischen Land auch mit Regenschauern zwischen
4 und 8 Liter/qm zu rechnen.

"Wintersport" im Departement Languedoc in Frankreich oder im Departement Pyrenees Oriental Bild und Video entnommen bei Twitter

Kachelmann-Meteorologe Fabian Ruhnau postete heute bei Twitter:
"Das ICON Modell zum Dienstag mit einem Nordsee-Orkan bis knapp 200 km/h auf der See. Aber alles noch unsicher, stürmisch wirds wohl."
FR
Modell-Karten für Deutschland Windböen 1Std Global German Standard

Nach dem Cosmo-Modell wird in Solingen heute keine Sonne sichtbar werden. Die Temperaturen werden erst um Mitternacht ihren Höchstwert von
ca. 1,4 Grad erreichen. Bis in die Abendstunden soll nach diesem Modell hier der Nebel vorherrschend bleiben. Der Wind weht nur schwach aus
unterschiedlichen, meist südlichen Richtungen. Es sollte ganztägig trocken bleiben.

Als Beispiel für die tieferen Lagen des Bergischen Landes hier die Aussichten für Bergisch Gladbach:
Dort soll sich der Nebel durch die Nähe zum Rhein erst nach Mitternacht auflösen. Die Tageshöchsttemperaturen für Bergisch Gladbach werden
um Mitternacht mit 0,5 bis 0,6 Grad gerade eben so über der Frostgrenze angekommen sein. Auch dort wird der Wind nur sehr schwach aus
unterschiedlichen, meist südlichen Richtungen kommen.

Entsprechend den Erwartungen hat sich der gebietsweiset dichte Nebel bis über die Landesgrenze nach Süden ausgebreitet. Vor Allem die
Flußniederungen sind davon betroffen. Um 7 Uhr erstreck sich dieser Nebel vom Ärmelkanal bis in den Süden von Sachsen-Anhalt
Auch heute Morgen ist wieder Eiskratzen für die Laternen-Parker angesagt! .
Tiefsttemperatur hier um 5 Uhr 09  -4,3°C/ um 7 Uhr -3,8°C  Wuppertal-Buchenhofen min-Temp. um 5 Uhr -4,1°C/ um 7 Uhr -2,5°C
Solingen-Krahenhohe um 7 Uhr -3,3°C/ -3,3°C  Wipperfürth um 7 Uhr - 6,4°C/ -6,4°C  Reichshof-Eckenhagen um 7 Uhr  -5,7°C/ -5,7°C
Neunkirchen Seelscheid um 7 Uhr -3,7°C/ um 3 Uhr 50 5,1°C  Bergisch Gladbach um 7 Uhr -2,5°C/ um 3 Uhr 3,1°C

Der Blick aus dem Fenster zeigt um 20 Uhr einen (scheinbar) klaren Sternenhimmel. Ein Satellitenbild macht den Wasserdampf in der Luft sichtbar.
Oberhalb dieser dünnen Wolkenschicht mißt der Meteo-Satellit über dem Raum Solingen eine Temperatur von -2°C, bei Bodentemperatur von -1,3°C.
Die Wetterdaten-Auswerte-Software Weather Display nennt eine "errechnete Wolkenuntergrenze" von 230 Meter.
Das Wetterradarbild von Wetteronline zeigt die Situation um 20 Uhr hier

Um 18 Uhr 25 ist es hier bei minus 0,2°C um 2,4 Grad kälter als gestern zur gleichen Zeit

Die feuchte Luft eines Frontensystems von Skandinavien-Tiefs JOYCE breitet sich über den küstennahen Bereichen von Belgien, den Niederlanden
und Niedersachsen aus.Oft als Hochnebel wird sich diese feuchte Luft im Verlauf der Nacht nach Süden über große Teile von NRW ausbreiten.
Dabei besteht bei Bodentemperaturen von minus 2 bis stellenweise minus 7 Grad flächendeckend Glätte-Gefahr.
Trotz der Lufttemperaturen von bis zu 5,6 Grad am Nachmittag ist hier bei mir auf schattigen Wiesen der Reif liegengeblieben. unter den örtlichen
Dabei besteht Gegebheiten hier bei mir in meinem Garten am Lochbachtal konnte meine Station nur 2 sonnige Stunden aufzeichen. Dagegen auf
der Tallage der Station in Wipperfürth konnten 6 Stunden registriert werden. Oben auf der Krahenhöhe in Solingen kamen an diesem; makellosen
Wintertag sogar rund 8 Stunden Sonne zusammen. Auch Bergisch Gladbach kam auf rundgerechnet 8 Sonnenstunden.

Wenn Sie hier meine Einträge gelesen haben und sie ihnen gefallen haben (oder auch nicht), dann schreiben Sie mir doch Ihr Feedback hier rechts
in der Shoutbox. Sie können gerne einen Phantasie-Namen verwenden. Ihre IP-Adresse wird von mir auch nicht gepeichert!

Wenn ich heute Morgen nur etwas aus meinem "Loch"-bachtal hinaus komme, dann eröffnet sich mir von einem günstigen Standort bei dem
klaren Winterwetter eine herrliche Fernsicht, fast so gut wie sie die Stadtwerke-Webcams hier um 10 Uhr 25 zeigen.
Vor dem diffusen Horizont sieht man die Dampfwolken der Kraftwerke im rheinischen Braunkohle-Revier.
Mitunter reicht der Blick aber auch bis zu den Höhen der Nordeifel, das wäre aber ein Hinweis auf eine Wetterverschlechterung.

Mein Bericht zur 2. Januar-Dekade ist seit der Nacht schon im Netz verfügbar. Die Tabelle der Summen und Mittelwerte darin verrät u.A., daß
die Temperatur hier bis zum 20.1. 4 Grad wärmer als "normal" war und der Niederschlag im gleichen Zeitraum des Vorjahres 13% höher war.

Temperaturen um 7 Uhr hier: -1,4°C Wuppertal-Buchenhofen -3,0°C Solingen-Krahenhöhe -1,3°C Wipperfürth -5,2°C Reichshof-Eckenhagen -3,2° Bergisch Gladbach -2,2°C Neunkirchen-Seelscheid -3,7°C

Heute Morgen ist aber wieder der Eiskratzer gefordert. Ein Reifschicht liegt auf den draussen geparkten Autos, Flachdächern, Wiesen etc.
Am Abend hatte sich von Nordwesten eine Wolkenschicht in südöstlicher Richtung ausgebreitet. Aber in den frühen Morgenstunden verzog sich
diese Bewölkung wieder in Richtung der niederländischen Küste zurück. Dadurch wurde eine noch stärkere Auskühlung des Bodens ausgebremst.
Wind findet eigentlich nicht statt! Der Segler würde von "Flaute" sprechen. Die Windrichtung hat sich am Am Abend von Nordwest auf Ost verlegt.
Aber bei der "Flaute" ist es bis 2 Uhr geblieben.  Nur wenige Male hat es geringe Bewegungen gegeben. Die Sichel des abnehmenden Mondes ist
schmal und klar umrissen. Es ist also wenig Feuchtigkeit in den oberen Luftschichten. Bodennah begünstigen die Windstille und eine Luftfeuchte
von 94% leichten Bodennebel.

Den Winter in Spanien zu verleben ist nicht unbedingt "ein heißer Tipp"!

Der Deutsche Wetterdienst warnt nicht nur für Solingen vor Nebel und Frost! Für Details auf die Warnkarte des DWD klicken.

Recht unterschiedlich sind die Prognosen der Tiefsttemperaturen für die kommende Nacht (und auch die Folgezeit) bei dem
Super HD Modell und dem Rapid HD Modell bis Dienstag 07 Uhr. Als Beispiel Burscheid um 7 Uhr -3 oder 0 Grad ?

Auszugsweise zitiere ich nachfolgend aus der synoptischen Kurzfrist Übersicht des Deutschen Wetterdienstes vom 20.1. 9 Uhr (MEZ):
"Montag... Sollte jemand zuhause etwa ein klassisches Wandbarometer besitzen, dieses heute aber noch nicht beäugt haben, sollte das
schleunigst nachgeholt werden. Der Zeiger dürfte nahe am Anschlag stehen, was für den größten Teil des Landes - reduziert auf Meeresniveau -
einen Luftdruck zwischen 1045 und 1050 hPa bedeutet. Über Südwestengland und Wales, wo der Schwerpunkt des wetterbestimmenden Hochs
EKART liegt, wurde vergangene Nacht an einigen Stationen ein QFF von knapp über 1050 hPa gemessen - sehr beachtlich für ein Hoch, das
nicht über dem ausgekühlten Sibirien liegt, sondern rein dynamisch generiert wurde. Ein Hochdruckgebiet dieser Gewichtsklasse Marke Sumo-
Ringer weist naturgemäß ein hohes Persistenzvermögen auf, so dass es nicht weiter verwundert, dass der gute EKART die heute beginnende
Woche mehr oder weniger begleiten und in hohem Maße bestimmen wird.
Dabei ist nicht nur das Druckniveau als solches bemerkenswert, auch die Ausdehnung des Hochs kann sich sehen lassen. Weitgehend zonal
exponiert reicht die Ausdehnung von EKART vom Ostatlantik bis hinüber zum Schwarzen Meer, wodurch quasi ganz Mitteleuropa vereinnahmt wird.

Gestützt wird das Hoch von einem nicht minder veritablen Höhenrücken, der heute früh vom Ostatlantik bis zum Baltikum gerichtet ist. Auch hier
eine imposante Zahl mit knapp über 590 gpdm in 500 hPa knapp südwestlich der Grünen Insel. Die Lage des Rückens sorgt dafür, dass die
Frontalzone weit im Norden über das Europäische Nordmeer und Nordskandinavien verläuft. Bei so viel Hochdruckeinfluss müsste man meinen,
dass bei uns überall Affenhochglanz herrscht, was aber mitnichten der Fall ist. In weiten Teilen des Vorhersageraums ist es mehr oder weniger
bewölkt, teils neblig trüb, lokal fällt sogar noch etwas Niederschlag. Das hat natürlich Gründe, die es an dieser Stelle
aufzudröseln gilt.

Da wäre natürlich zuerst mal die Vorgeschichte des Wochenendes, die von frisch eingeflossener maritimer Polarluft und einem Höhentrog
geschrieben wurde. Die Reste davon müssen durch permanentes Absinken erst noch getilgt werden, was dauert. Heute früh liegt die
Absinkinversion um 800 hPa, Tendenz weiter sinkend. In der Höhe findet man über Süddeutschland noch das schmale Übrigbleibsel des

abgetropften Höhentrogs, der (also der abgetropfte Teil) gestern in Ermangelung eines korrespondierenden Bodentiefs des Status eines
Kaltlufttropfens hatte. Heute wird der schmale Rest unter weiteren Konturverlust nach Südwesten abgedrängt, wo es in die Zirkulation eines über
Marokko positionierten Höhentiefs einbezogen wird. Heute früh erzeugt das Relikt nur noch schwache Niederschläge im Süden, die aber bald
zum Erliegen kommen. Gleiches gilt für das sporadisch beobachte leichte Nieseln oder besser Nässen aus Nebel/Hochnebel, den es vor allem
im Westen und Nordwesten gibt."

(Ende des Zitats) Das Original steht hier

Den "Wochenausblick" von Fabian Ruhnau zum Nachlesen gibt es hier . Den Trend für Solingen habe ich hier erstellt.

Die ersten Stunden der vergangenen Nacht waren in weiten Bereichen oft nur gering bewölkt. In den frühen Stunden der zweiten Nachthälfte wurde
durch Hoch EKART mehr Bewölkung von Nordost über unsere Region geführt. Dadurch stiegen die Temperaturen wieder in den Plus-Bereich.
Die "Laternen-Parker" konnten heute Morgen ihren Eiskratzer stecken lassen.
Tiefsttemperatur hier um 1 Uhr 46 -1,4°C (um 7 Uhr 0,8°C). Wuppertal-Buchenhofen min-Temp. -0,6°C/ 0,7°C Solingen-Krahenhohe 0,9°C/ 2,3°C
Wipperfürth -1,0°C/ 0,2°C Reichshof-Eckenhagen -0,7°C/ 1,3°C Neunkirchen Seelscheid -0,9°C/ 1,9°C

Der Kern des sehr kräftigen Hochs EKART erstreckt sich derzeit vom Atlantik bis weit nach Rußland hinein. Bei Southampten im Süden Englands wurden vor einer Stunde die höchsten Werte mit 1049,1 hPa gemessen. Hier habe ich aktuell 1046,5 hPa

Seit 21 Uhr 22 liegt die Temperatur hier im Minus-Bereich, aktuell -0,8°C und 1044,5 hPa (!). Wuppertal-Buchenhofen um 22 Uhr plus 0,1°C,
SG-Krahenhöhe 1,9°C, Wipperfürth um 22 Uhr -0,8°C, Reichshof-Eckenhagen 0,8°C, Neunkirchen-Seelscheid 1,5°C und Bergisch Gladbach 1,3°C

Aktuell beträgt der jetzt schon hohe Luftdruck 1041,2 hPa. Es wird erwartet, daß der Luftdruck am Montag um die Mittagszeit einen Rekordwert
von ca. 1047 hPa beträgt. Schon jetzt ist hier ein neuer "Stations-Rekord" aufgestellt worden. Der Hochdruck-Kern liegt aktuell über Südengland,
wie aus der Analyse-Karte des DWD zu erkennen ist. Diese Karte zeigt auch den breiten Abstand zwischen den Isobaren.
Es gibt kein Tief in der Nähe, was zur Verengung der Isobaren und somit zu mehr Wind führen würde. So bleiben auch am Montag selbst die
Windböen nur schwach.

Nach dem Mitteleuropa Super HD Modell dürften die Tiefsttemperaturen besonders auf den tieferen Lagen der Bergischen Region ab
Montagabend bis Mittwochmorgen deutlich unter die Frostgrenze absinken. (Animation Kachelmannwetter)

Weil es seit 8 Stunden so windstill ist, hat sich Bodennebel gebildet. Bei Windy kann man sich gut einen Überblick verschaffen.

Um 7 Uhr hatte ich hier noch 1,6°C, aber dreißig Minuten später sind es schon nur 1,2°C. Aktuell sinkt die Temperatur hier mit 0,2 Grad in der
Stunde. Von gestern auf heute 7 Uhr ist die Temperatur hier um 3,2 Grad gefallen. Wuppertal-Buchenhofen hatte um 7 Uhr 2,0°C, gestern 3,8 Grad.
Oben auf der Krahenhöhe in Solingen war es um 7 Uhr 1,2°C, gestern 3,1°C. Sogar "wärmer" als auf der Krahenhöhe war es mit 1,3°C in
Reichshof-Eckenhagen. Gestern hatte man dort 3,0°C. Von 4,2°C am Vortag war die Temperatur in Wipperfürth auf 1,4°C abgesunken.
In Bergisch Gladbach sank die Temperatur in den letzten 24 Stunden von 4,2°C auf 1,9°C.

Die Schnee-Meldung, die "Kai" gestern Abend um 23 Uhr 34 gepostet hat, wird von mir bestimmt nicht angezweifelt!
Die persönliche Wahrnehmung kann sich aber, wie in diesem Fall, von den Wetterradarbildern deutlich unterscheiden.
Bei Wetteronline zeigen die Radarbilder in diesem Zeitraum Schneewolken weiter östlich.
Auch das stärker fokussierte "Stormtracking"-Bild" von kachelmannwetter zeigt in dem Zeitraum nur Regenwolken.
Wenn der flüssige Niederschlag aus der Höhe in tiefere und kältere Zonen fällt und dort zu Schnee kristallisiert, dann wird dieser Schnee vom
Radar nicht erfaßt. Schnee in der Nacht in Remscheid (Quelle Wetteronline)

Temperaturen um 18 Uhr: Wuppertal-Buchenhofen 3,6°C Solingen-Krahenhöhe 4,2°C Solingen-Weyer 5,1°C
Bergisch Gladbach 5,9°C Neunkirchen-Seelscheid 4,2°C Wipperfürth 2,2°C Reichshof-Eckenhagen 2,1°C

Der DWD warnt vor "Glätte und Frost bis Sonntag 11 Uhr"! Wo ? Bitte auf die Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes klicken!

Trotz des beachtlich hohen Luftdrucks von ca. 1047 hPa, den das Azoren-Hoch EKART am Montag mitbringt, wird der Himmel über NRW
wahrscheinlich doch nicht so lupenrein, wie man es glauben könnte. Hoffentlich werden es nur dekorative Quellwolken.
Bei dem ICON-EU-Modell finde ich die Bedeckung für Montagmittag

Bei Twitter wird u.a. von Fabian Ruhnau daran errinnert, daß "Heute vor 13 Jahren Orkan Kyrill fast landesweit:" durchzog und dabei verheerende
Schäden verursachte. Kyrill und ausserdem "heute vor 2 Jahren Orkan Friederike von NRW bis Sachsen etwa mit Orkanböen:" Friederike

Gegenüber gestern 7 Uhr ist die Temperatur hier nach der Kaltfront um 4,4 Grad gefallen. In Wuppertal-Buchenhofen lagen 3,8 Grad
zwischen diesen 24 Stunden. Oben auf der Krahenhöhe in Solingen war es um 7 Uhr mit 3,1°C um 3,7 Grad kühler als gestern. Bei 3°C
heute betrug die Temperatur-Differenz zu gestern in Reichshof-Eckenhagen ebenfalls 3 Grad. Von 6,4°C auf 3,1°C kühlte es sich in
Wipperfürth ab. Und in Bergisch Gladbach halbierte sich die Temperatur von 8,4°C auf 4,2°C.

Um 17 Uhr 30 erkenne ich auf den Webcam-Bildern des Galileums und noch mehr auf dem der Stadtwerke Solingen im Westen,
hinter der Kaltfront, die postfrontale Subsidenz. Diese spezielle Wettersituation kennt man auch unter dem Begriff "Rückseitenwetter".
Vor der untergehenden Sonne erkennt man Schauerwolken und in südliche Richtung abziehende Dampfwolken der Braunkohle-Kraftwerke.

Bei Twitter hatte Fabian Ruhnau spekulativ nach diesem halben Winter die Zahlen von Essen-Bredeney auf den ganzen
"meteorologischen" Winter hochgerechnet. Essen-Bredeney kann für uns durchaus als Maßstab gelten.
Dabei kam er auf eine Durchschnittstemperatur von 6 Grad.
Auch wenn es mir widerstrebte, nach dem halben Winter schon eine Zwischenbilanz zu erstellen, habe ich für meine Station hier am
Weyer auch die Zahlen hochgerechnet.
Angesichts dieses Ergebnisses staunte ich nicht schlecht! Der Mittelwert der meteorologischen "Wintertage" seit dem 1. Dezember bis
einschließlich dem 16. Januar ergibt hier einen Mittelwert von 5,97 Grad!

Gepostet von Fabian Ruhnau vor 2 Stunden bei Twitter: Luftdruck-Rekord am kommenden Montag.
"Das ICON Modell des DWD am Montag mit einem Monsterhoch mit 1050 hPa, was Luftdruckrekorde bringen würde. Es wird aber wohl nicht
ganz so hoch, die anderen Modelle eher um 1046hPa. Es ist im Grunde nur für Meteorologen spannend.
Es wird sonst niemand merken beim Wetter."


Gelesen heute bei t-online.de: "Wartungsarbeiten machen DSL-Kunden zu schaffen",
Einen dahingehenden Verdacht hatte ich bei mir auch schon gehabt, weil sich viele Web-Seiten nur zögernd laden ließen.

Intensive Sonneneinstrahlung konnte gestern das Temperatur-Niveau noch hochhalten. Sonne können wir heute im Bergischen Land kaum
erwarten. Gestern wurden es auf der Krahenhöhe noch 10°C, heute ist von ca. 8°C auszugehen. Bergisch Gladbach bekam gestern die
meiste Sonne ab, und auch heute steigt dort die Temperatur noch einmal über die 10-Grad-Marke. Bei 10 Grad war gestern in Wipperfürth
der Temperatur-Gipfel erreicht. Heute bleibt diese Station dort etwa 2 Grad darunter.
Voraussichtlich wird Wipperfürth aber an diesem Wochenende wieder den meisten Niederschlag abbekommen.
10 Liter/qm sind für Wipperfürth bis zur Nacht auf den Montag vorgesehen.

Von Westen nähert sich jetzt die Front des Island-Tiefs HEIKE.(Quelle Wetteronline) Zunächst führt sie nur viele Wolken in den Westen der
Republik. Zum frühen Nachmittag rechnet das Cosmo-Modell (Animation kachelmannwetter) mit ersten Regenfällen.
Diese Front enthält eine Kaltfront, hinter der die Temperaturen spürbar absinken werden. Aktuell messe ich hier 8,2°C,
morgen erwarte ich hier 4 Grad weniger. Heute erwarte ich etwa 4mm Niederschlag und für morgen rechne ich mit Schauern und 3 bis 4mm
Niederschlag

Aus gegebenem Anlaß habe ich die Wassertemperaturen vom Atlantik herausgesucht. Aktuell finde ich für den Golf von Biskaya 17 Grad
und für die Bretagne 12 Grad. Bei südwestlicher Anströmung wird die Luft von diesen warmen Meeresoberflächen angewärmt.
Die Wasseroberfläche der Nordsee - bei nordwestliche Anströmung - ist zur Zeit 8 Grad. Nicht so häufig fließt die Luft aus dem Norden her
zu uns.Dann müßten die Luftmassen über 6 Grad warmes Wasser ziehen.

8 Stunden und 24 Minuten Tageslicht waren heute maximal möglich. Fast 8 Stunden schien heute die Sonne an der Messstation in
Bergisch Gladbach. Als Norm gilt die Referenzperiode der Jahre 1961 bis 1990. Die Station in Wipperfürth führte dagegen "ein Schattendasein".
Die Tallage der Station und der Bodennebel ließen die Sonne erst ab der Tagesmitte für gut vier Stunden zur Geltung kommen.

Die erste Monatshälfte Januar 2020 war an meiner Wetterstation hier am Weyer im Durchschnitt 4,4 Grad wärmer als es "normal" wäre.
Als Norm gilt die Referenzperiode der Jahre 1961 bis 1990.

Fabian Ruhnau im Wetterkanal von kachelmannwetter.com:
"Ja, das kann sich sehen lassen. 1985 lag Deutschland Mitte Januar komplett unter einer geschlossenen Schneedecke. Selbst im sonst
oft milden NRW häufig 15-30cm! Der Januar 1985 und auch 1987 war einer der kältesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen"
.
Hier die Schneehöhen im Bergischen Land am 16.1.1985

Nach Durchzug der Kaltfront und während einer meist gering bewölkten Nacht suchten die Temperaturen wieder ungewohnte Tiefstwerte.
Den tiefsten Wert der vergangenen Nacht fand ich zwischen 7 und 8 Uhr in Wipperfürth, wo nahe beim minus 0,6°C Gaulbach gemessen
wurde. Im gleichen Zeitraum war an der Kläranlage Wuppertal-Buchenhofen die Temperatur auf 1,2°C gefallen. Hier bei mir am Lochbachtal
registrierte ich um 6 Uhr 22 den Tiefstwert mit 2,4°C. Auf den höheren Lagen, wie auf der Krahenhöhe (252m) in Solingen wurden eine
Stunde früher 3,8°Cgemessen. Auf 350m Höhe in Reichshof-Eckenhagen wurde um 6 Uhr 05 ein Tiefstwert mit 2,3°C festgehalten.

Wer sich die Windskalen meiner Station aufmerksam ansieht, der glaubt nach 17 Uhr einen Windsprung zu erkennen. Das könnte
normalerweise ein Hinweis auf eine durchziehende Kaltfront sein. (Windscherung). Hier handelt es sich aber um eine Korrektur der
Windrichtung, die ich hier am Rechner durchführen kann. Den Fehler bei der Windrichtung zeigen die Grafiken auch nach den Montage-Arbeiten
um 14 Uhr 21.
Die Kaltfront verläuft aktuell zwischen Dänemark, dem Niederrhein und Nordfrankreich und wird schon bald das Bergische Land erreichen.

Um 15 Uhr 39 überraschten mich die ersten Regentropfen, die hier aus einem bedeckten Himmel fielen.
Ebenso überrascht bin ich, daß gerade im Moment der Temperatur-Rekord von 11,7°C für diesen Monat um 0,5 Grad getoppt wurde.

Zwischen 13 Uhr 26 und 14 Uhr 21 hatte ich die Winddaten vom Flughafen-Düsseldorf übernommen, denn es wurden Montage-Arbeiten an
meinem Windmast durchgeführt. Zufällig standen mir heute zwei fachkundige Hände hilfreich zur Seite.

Mit der Ankunft der Kaltfront des Tiefs GERLINDE in unserer Region rechnet das Cosmo-Modell zum späten Nachmittag oder dem frühen Abend.

Bis 18 Uhr haben die "Amtlichen Warnungen vor Windböen"   - auch für Solingen noch Gültigkeit!
Für Einzelheiten auf die Warntafel des DWD klicken und die Details lesen.
Die Windstärke 8 wurde nach Mitternacht noch oben auf Lichtscheid (327m) in Wuppertal registriert.

Um 1 Uhr 21 fehlten hier bei 11,4°C noch 0,3 Grad an einer neuen Höchsttemperatur für diesen Monat. Trotz der voraussichtlich drei
Sonnenstunden wird der Rekord wohl weiter Bestand haben, denn meinen Garten werden diese Sonnenstrahlen voraussichtlich nicht erreichen.

Erst ging ich gestern Abend zu Bett. Etwas später legte sich auch dieser Rechner "zur Ruhe". Mithilfe des Datenloggers konnte ich um
5 Uhr 45 die Daten wiederherstellen. Warum dieser Rechner neuerdings rumzickt ist mir leider noch ein Rätsel!

Nach den vermutlich letzten automatischen Windows7-Update tickte wieder mein PC rum. Für die Dauer einer guten Stunde war der PC
in einen treik getreten. Nach Auslesen des Daten-Loggers konnte ich (hoffentlch) den Schaden begrenzen.

Möglicherweise wird schon in der kommenden Nacht hier ein neuer Monatsrekord (11,7°C) für Januar 2020 aufgestellt.

Der Deutsche Wetterdienst hat seine "Amtliche Warnung vor Windböen"bis Mittwoch 18 Uhr ausgedehnt.

Aus dem Warnlagebericht der Unwetterzentrale: "Heute sorgt ein Ausläufer von Atlantiktief FENJA in der Nordwesthälfte für Regenwolken
und Wind. Schon ab dem Abend zieht von Irland her, das nächste Tief GERLINDE auf, das
in der Nacht zum Mittwoch vor allem im
Norden für Sturmböen sorgt."


"Am Mittwoch sehr mild mit lokal bis 15 Grad" Kachelmannwetter-Meteorologe Fabian Ruhnau hat wieder die Aussichten bis zum
Wochenende ins Netz gestellt. Den Bericht findet Ihr etwas weiter unten auf dieser Seite. So sieht der Trend für Solingen aus:

Der zeitweise auf den Höhen stürmische Wind wird sich in in den nächsten Stunden etwas beruhigen, aber am Nachmittag wieder
auffrischen. Animation der Windböen von Kachelmannwetter. Das Cosmo-Modell erwartet die stärkste Windaktivität im Bergischen Land
am frühen Abend.

Mit dem meist frischen Wind aus SSW stiegen hier bis um 5 Uhr 28 die Temperaturen bis 9,1°C. In Wuppertal-Buchenhofen wurden 9,4°C
gemessen. Oben auf der Krahenhöhe stieg die Temperatur bis um 5 Uhr auf 8°C. Bergisch Gladbach verzeichnet um 6 Uhr mit 10,2°C noch
steigende Werte. Auch im Oberbergischen Kreis tendieren um 6 Uhr die Temperaturen nach oben. Wipperfürth 7,9°C und
Reichshof-Eckenhagen 7,4°C.
Windböen der Stärken 7 und 8 wurden in den ersten 6 Stunden dieses Tages mehrfach in Wuppertal auf Lichtscheid gemessen.
7er Böen gab es auch auf der Krahenhöhe in Solingen. Auch auf der freien Lage der Düsseldorfer Uni gab es vor einer Stunde eine
Spitzenböe von 7 Bft. Böen der Stärke 8 wurden um 5 Uhr am Flughafen-Düsseldorf registriert.
An der automatisierten Wetterstation auf dem Brocken im Harz wurde in den frühen Morgenstunden als Spitzenwert eine Orkanböe von
127 km/h (Windstärke 12) ausgelesen.

Nach der aktuellen Tabelle lag die Tagesdurchschnittstemperatur hier an der Station Solingen-Weyer am 13.1. 3,8 Grad über dem KlimawertSeit heute Nachmittag bewarnt der DWD auch das Bergische Land. Hier zum Beispiel Solingen:
"Es treten Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) aus südwestlicher Richtung auf."

Noch haben der Deutsche Wetterdienst und die Unwetterzentralekeine Warnung vor stürmischen Böen morgen im Bergischen Land
herausgegeben, denn heute ab den späten Abendstunden können diese stürmischen Böen auch das Bergische Land erreichen.
animation Windböen 13. bis 15.1

Die Front des Nordmeer-Tiefs ELISA lll setzte hier in der Nacht mehrere Schauer und 0,6mm Regen ab. Auf der Krahenhöhe in Solingen und in Wipperfürth fiel seit gestern rund 3mm und in Bergisch Gladbach rund 0mm Regen.

Regen- Soll und Ist-Zahlen sucht man am Besten hier unter den Monatsberichten und unter mittelwerte und summen 0120

Mein Wetter für Solingen-Weyer finde ich hier bei kachelmannwetter.
                Dein Wetter findest Du bei Kachelmannwetter auch sehr ortsgenau unter Ort frei wählbar