Solingen-Weyer-Wetter-Banner

kachelmannwetter.com
neue webcam


als Vollbild
Diese Webseite wurde von mir für den Firefox-Browser erstellt. Mit anderen Browsern kann es zu unerwünschten Layout-Fehlern kommen.

Sie befinden sich auf der Seite "Wetter-Kommentare ab 2017"


Private Wetterstation in Solingen mit detaillierten Wetterinformationen. Aufzeichnung der Wetterdaten 24 Stunden im Minuten-Takt, Veröffentlichung alle 5 Minuten. Diese Wetterstation liegt am Südhang des Lochbachtals in Solingen-Weyer auf 165 Meter Höhe. Die Standortvoraussetzungen des DWD können hier nicht erfüllt werden, jedoch will ich die Wetterdaten mit größtmöglicher Sorgfalt ermitteln, auch wenn es keine professionelle Wetterstation ist. Dem Besucher meiner Wetter-Homepage steht ein großes Angebot an Wetterdaten zur Verfügung. Der Niederschlag wird in Schritten von 0,2 mm gemessen.


Startseite Hobby-Wetterstation Wetterstationsbericht Wetter-Kommentare Ferienwohnung in SG
Email-Kontakt Haftungsausschluss Impressum Monatsberichte DWD-Wetterlexikon
wetter.info Wetterstudio vier-Tage-Grafik DWD-Bodendruckkarte Deutscher Wetterdienst Regionenwetter-Bericht

Das für mich erkennbare geringe Besucher-Interesse an diesen Kommentaren zwingt mich zur Zurückaltung.
Wenn Sie also Kommentare zum aktuellen Wetter hier vermissen, dann ist darin der Grund zu suchen.

zuletzt aktualisiert: 19.10.2018 um 10:25



Anmerkungen und Kommentare der Autor
Links Ventusky-Animat. Blitzortung Regenprognose Klima-Atlas Hochwasser-Portal Agrar-Wetter Kommentare Monatsberichte Eifelwetter Rhein-/Ruhrwetter Wetter Sternwarte Solingen-Ohligs-Wetter AWEKAS Wetter Netzwerk Wunderground Wetterzentrale kachelmannwetter Wetter-Ticker Kommentare 15 - 16 Kommentare - 2014

Erstellt am 31.03. 2018 um 10:45 Uhr

Deutlich weniger Sonne

Mit einer Tagesdurchschnitts-Temperatur von 3,8 Grad war NRW in diesem relativ kalten Monat aber das wärmste Bundesland. Der Durchschnitt an allen DWD-Messstationen lag bei 2,5 Grad. Die in vielen Jahren vom DWD als Durchschnitt ermittelte Temperatur für einen März liegt bei 4,5 Grad. Mit meinen (am 30.3. vorläufigen) 5,1 Grad liegt diese Station hier am Südhang des Lochbachtals auf 165m - wie üblich - etwas darüber.
Meine rund 56 Liter Niederschlag decken sich in etwa mit den landesweit ermittelten "gut 55 Litern" der DWD-Stationen.
Mit 120 Sonnenstunden, so der Bericht des Deutschen Wetterdienstes zum Deutschlandwetter im März 2018, war es in NRW sonniger als im März 2017 (103 Stunden).
Meine Tallage wird nicht von der Sonne verwöhnt, dazu tragen auch die Bäume in der Umgebung bei. Im Vergleich zum Vorjahr werden dieser Station mit voraussichtlich ca. 100 Sonnenstunden rund 28 Stunden fehlen. Die Sensor-Einstellungen des Solar-Sensors wurden nach 2016 nicht mehr verändert.

Erstellt am 13.03. 2018 um 17:10 Uhr

Sibirische Kaltluft zum Wochenende

Inwischen haben sich die Modellrechnung weiter angenähert und die am letzten Sonntag noch unsichere ECMWF-Prognose wird kaum noch angezweifelt. Die Druckgebilde sortieren sich neu und formieren sich zu einem umfangreichen Tiefdruck-Komplex, der sich von Neufundland bis zum Süden Russlands ausbreitet und höhenkalter Luft, die sich von Grönland über Island und Schottland bis nach Finnland und den Westen Russlands ausdehnt. Diese Konstellation führt für große Teile Europas zu einer Ost-West-Anströmung. Sibirische Kaltluft strömt so in den Norden Europas. Die Luft wird wieder sehr trocken sein. Am Sonntag wird diese sibirische Kaltluft selbst in Spanien und Nordafrika zu spüren sein. Aber wolkenlos dürfte das Wochenende nicht werden, denn bodennah dehnt sich Tiefdruck von Gibraltar bis zum Kaspischen Meer aus. So kann in der Nacht auf den Samstag aus der trockenen Luft leichter Schneegriesel fallen. Wir sollten uns auf mögliche Tiefstwerte am Samstag- und Sonntagmorgen von minus 6 bis minus 7 Grad einstellen. Auch am Sonntag ist ganztägig leichter Schneefall möglich. Aber bei den Temperaturen sollte der Schnee nur als Schneegriesel in geringen Mengen fallen. Verkehrsprobleme dürften durch diesen Schnee nicht entstehen. Es sei denn, durch die zeitweise auftretenden nordöstlichen Windböen der Stärke 5 würden es zu Schneeverwehungen kommen. Ich werde die Temperatur-Entwicklung im Auge behalten und, wenn sich diese Prognose bewahrheitet, einige Topfpflanzen wieder vor der Kälte schützen. Die tagesaktuelle Prognose finden sie auch in der Chatbox.

Erstellt am 11.03. 2018 um 08:20 Uhr

"März-Biesen"

Heute spricht kaum noch jemand von den "März-Biesen". Allenfalls hört man diesen Begriff noch aus dem Mund älterer Menschen im Rheinland. Und doch werden wir wohl bald wieder an die März-Biesen erinnert werden. Gemeint sind damit Schnee- und Graupelschauer, die uns im März daran erinnern werden, daß der Winter so schnell seinen Platz dem Frühling nicht freimachen will. An diesem Wochenende wollten uns frühlingshafte-milde Temperaturen vorgaukeln, der Frühling würde bald "auf der Matte stehen". So gerne wir das auch glauben möchten, aber die mittelfristigen Aussichten sprechen für einen deutlichen Temperatur-Rückgang ab der zweiten Wochenhälfte. Schuld daran wird ausgerechnet ein Hochdruck-Gebiet über Skandinavien sein. Während die Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik noch die Vorherrschaft behalten und ihren Machtbereich auch bis nach Südosteuropa ausdehnen, wird sich voraussichtlich aus der Polarregion ein umfangreiches Hoch über Norwegen und Sibirien bis zum Schwarzen Meer ausbreiten. Mit dem Tiefdruck, der sich von Grönland bis Nordafrika ausdehnt und dem benachbarten kontinentalen Osthoch könnte es zu einer südöstlichen Anströmung hier in Mitteleuropa kommen. Allerdings ist diese Prognose noch nicht gesichert. Bis zum kommenden Freitag zeigen sich die Modellrechnungen noch weitgehend einig. Das europäische ECMWF-Modell und das britische EURO4-Modell gehen sogar von deutlichen Minus-Temperaturen am kommenden Wochende aus. Aber ich möchte hier nicht allzusehr "schwarz malen". Warten wir also erst einmal ab.

Erstellt am 11.03. 2018 um 08:20 Uhr

Vor einer Woche hatte ich mich entschieden, doch wieder eine Chatbox auf meiner Wetter-Webseite anzubieten. Den Besuchern von solingen-weyer-wetter.de wollte ich damit eine Möglichkeit geben, auf einfachem Weg mit mir und untereinander in Kontakt zu treten. Ich suchte nach kostenlosen Angeboten. Natürlich ist mir klar, daß kaum eine Leistung kostenlos angeboten wird. Oft muß der Nutzer dieses "kostenlosen" Angebotes mehr oder weniger versteckte Werbung hinnehmen. So könnte es dann passieren, daß den Lesern von Solingen-Weyer-Wetter Angebote von Partnerschaftsvermittlungen oder Erotik-Dienstleistungen ins Auge springen.
Auch sollte das Layout meinem Stil entsprechen und nicht kitschig-schrill aussehen. Ich entschied mich für die kostenlose Basis-Version von Shoutbox.com.
Von dem Anbieter war auch die letzte Shoutbox, die ich bis Ende September auf meiner Webseite zeigte. Problemlos würde diese Version von Basic auf Premium umzustellen sein. Diese Chatbox entsprach in allen Punkten meinen Vorstellungen. Überraschenderweise ließen sich in dieser Basic-Version sogar Bilder einstellen. Auch private Chats waren jetzt hier möglich. Selbst mein Avatar-Porträt ließ sich einbauen. Das waren alle Eigenschaften, die nach meinen Kenntnissen der "Premium-Version" vorbehalten waren. An keiner Stelle des englischen Textes wurden mir diese Leistungen unter Hinweis auf meine "Basic-Version" verwehrt.
Aber  von dieser Shoutbox bin ich vollkommen überzeugt!
Zum Ablauf dieser "Probe-Woche" erwartete ich einen Hinweis per Email, der dann auch nach sechs Tagen eintraf. Vor Ablauf dieser Woche wollte ich die Box noch nicht als Premium-Version buchen, sondern erst diese Frist verstreichen lassen. Mal sehen, was passiert. Heute Morgen war dann auch diese Chatbox konsequent abgeschaltet. Ich war aber bereit, doch wieder für ein halbes Jahr 25 Euro zu bezahlen. Sofort hatte ich diesen Betrag anweisen lassen und ebenso schnell war die "Premium-Version" wieder aktiv.
Jetzt hoffe ich weiterhin, daß die Besucher von Solingen-Weyer-Wetter diese Möglichkeit, mehr als in der Vergangenheit, zu schätzen wissen. Die Hoffnung soll ja bekanntlich zuletzt sterben! Ich selbst habe mir aber vorgenommen, mich mit meinen eigenen Beiträgen - mehr als in der Vergangenheit -  zurückzuhalten.

Erstellt am 04.03. 2018 um 17:20 Uhr 
zuletzt ergänzt am 08.03. 2018 um 10:00

Doch wieder eine Chatbox auf solingen-weyer-wetter.de

Ungebrochen ist mein Wunsch mit den Besuchern von solingen-weyer-wetter in Kontakt zu kommen. Mit deutlich reduzierten Erwartungen habe ich soeben wieder eine Chatbox auf meiner Startseite eingebaut. Diese -für mich jetzt kostenlose - Shoutbox bietet nur etwas weniger Komfort als die vorige Premium-Version.  Den Besuchern von Solingen-Weyer-Wetter will ich damit die Möglichkeit geben, nach Anmeldung die Einträge der Chatbox lesen zu können und auch selbst Einträge schreiben zu können. auch können jetzt "Gäste" nach Anmeldung ohne Angabe einer Email-Adresse dort über das Wetter schreiben und lesen. Zwischen angemeldeten Besuchern ist auch ein "Privater Chat" möglich. Alle Zugangsdaten der vorigen Chatbox sollten noch funktionieren. Mein besonderer Apell geht an die Wetterfreunde aus Solingen und dem Bergischen Land. Über deren Teilnahme würde ich mich besonders freuen. Auf den Erfolg bin ich gespannt.

Erstellt am 03.03. 2018 um 12:00 Uhr 

 Zum Wetter der kommenden Woche





Die kommende Woche wird von atlantischem Tiefdruck bestimmt. Unsere Region wird an der Ostflanke eines atlantischen Tiefdruck-Systems liegen. Die unten abgebildete Grafik zeigt die von den einzelnen Modellen akkumulierten Niederschlagssummen bis zum 13. März.
Allgemein besonders beachtet wird das us-amerikanische Modell. Jedoch die verschiedenen europäischen Wettermodelle können mit ihren Berechnungen aber auch näher an der Wahrheit liegen. Bei meinen Prognosen frage ich auch diese Modelle um Rat. Diese Informationen stehen auch jedem Besucher bei kachelmannwetter.com zur Verfügung.
"Veränderlich" erwarte ich die erste Wochenhälfte mit einzelnen geringfügigen Schauern und auch sonnigen Abschnitten.
In einer Woche haben sie und ich die Möglichkeit die Berechnungen mit den tatsächlichen Ergebnissen zu vergleichen.

Quelle der Grafiken: kachelmannwetter.com

Erstellt am 26.02.2018 um 20:45 Uhr

Den nachstehenden Beitrag hatte ich aus Platzgründen von der Startseite nach hier verlagert.
Über den überraschenden Schnee von heute Morgen schrieb ich etwas in meinem Wetterkommentar, den ich Ihnen ans Herz legen möchte. Inzwischen beträgt die Schneehöhe auf meiner Terrasse 0,0cm. Hier kommt das Stichwort "Sublimation" ins Spiel. Doch heute und auch morgen ist bei einem eisigen Nordostwind mit weiteren Schneeschauern zu rechnen, die dem "Lake-Effekt" zuzuschreiben sind. Bis 19 Uhr ergab sich auf der Krahenhöhe rund 1mm Niederschlag. Dort stieg die Temperatur am Mittag auf -2,9°C. Für insgesamt 5 Stunden schien dort die Sonne. Mit der Max-Temp. von -0,7°C blieb dieser Tag ein "Eis-Tag" Dem Blick auf einen Streuselkuchen ähnelt das Wolkenradarbild von heute Nachmittag. Von der Ostsee kommen die Schneewolken.

Erstellt am 26.02.2018 um 09:45 Uhr

Guten Morgen!
Meine Wetter-Recherchen von gestern zum heutigen Montagswetter ergaben zur Mittagszeit aus Nordosten auch das Bergische Land erreichende einzelne Schneeschauer. Ob diese tatsächlich eintreten würden, war natürlich ungewiß. So schrieb ich auf meiner Startseite:
"Das Hoch HARTMUT kann von der Ostsee zum Mittag einzelne, leichte Schneeschauer auch ins Bergische Land tragen." Heute Morgen um 8 Uhr 30 schrieb ich wiederum auf meiner Startseite: "Eine kleine Schneewolke, die sich um 5 Uhr von Nordwesten dem Raum Solingen näherte, erinnerte mich daran, die Heizung im Regenmessser wieder einzuschalten. Um 8 Uhr rieb ich mir dann doch die Augen. Hier wird noch kein Niederschlag gezeigt. Das Hoch HARTMUT brachte also von der Ostsee schon am Morgen leichte Schneeschauer auch ins Bergische Land. Den Schnee in Regen umgerechnet, ergab auf der Krahenhöhe 0,4mm Regen."
Dazu war bei Wetteronline am Morgen zu lesen:
(Zitat)"Schwache Schneeschauer haben in der Nacht und am Morgen Teile von Nordrhein-Westfalen angezuckert. Wirklich viel ist dabei nicht zusammengekommen, aber aufgrund der Temperaturen blieb der Schnee überall liegen. Entsprechend ist es in diesen Gebieten rutschig auf den Straßen. Bei den Schauern handelt es sich um Reste der heftigen Schneeschauer an der Ostsee. Diese werden durch den sogenannten "Lake-Effekt"" ausgelöst.

Dieser sehr lockere Schnee hatte auf meiner Terrasse um 8 Uhr30 eine Höhe von 1cm. Zum Räumen des Gehwegs reichte der Strassenbesen. Auch jetzt schneit es , mal mehr aber meist weniger. Aber die Sonne schimmert auch durch die tiefen Quellwolken hindurch. Mein Regenmesser hat auch bis um 9 Uhr 30 noch keinen Niederschlag registriert.

Erstellt am 25.02.2018 um 11:05 Uhr

Werbung...

... muss der Leser meiner Wetter-Seiten nicht ertragen, aber vielleicht gestatten mir meine Leser mal etwas Eigenwerbung  hier zu machen. Sicher wissen Sie als Leser meiner Wetter-Kommentare, daß ich schon oft eine Rückmeldung der Besucher vermißt hatte. Wenn Besucher von mir etwas wollten, wie zum Beispiel Wetterdaten, dann bauten sie in Ihre Anfrage auch anerkennende Worte ein. Heute erfreute mich aber eine Email einer Besucherin aus Solingen, die sich sehr lobend über meine Wetter-Seite äußerte - ohne eine Bitte damit zu verbinden. Ungern lobe ich mich und meine Arbeit in der Öffentlichkeit selber, denn "Eigenlob stinkt" ja bekanntlich. Aber vielleicht sollte ich einmal diesen "Pfad der Tugend" verlassen und auszugsweise etwas aus dieser Email hier zitieren:   "Ihre Startseite rufe ich seit vielen, vielen, vielen  ewig)Jahren fast jeden Tag auf und bin sehr, sehr zufrieden damit. Dank dessen haben Sie mehr als einmal meine Kübelpflanzen vor Unwettern gerettet, z. B die Pfings-Unwetter vor ein paar Jahren, gefährliches Glatteis, viel Schnee, Stürme. Darauf eingestellt konnte ich immer entsprechend reagieren, Pflanzen zur Seite, vor dem Sturm zeitig nach Hause, usw. Auch meine Mutter richtet sich mit ihrem Garten nach Ihnen."
oder auch  " ...Ihre Startseite bei den Kollegen angepriesen und erklärt, danach erhielt ich einige Tage später immer eine positive Resonanz (sehr interessant, sehr informativ). Viele Kollegen besuchen Ihre Seite mittlerweile regelmäßig (ich glaube die halbe Verwaltung). Das macht mich natürlich auch sehr stolz."(Zitat-Ende) Solch eine Anerkennung macht auch mich stolz und gibt mir auch den Energie-Nachschub, den ich für meine Wetter-Webseite brauche.
Hin und wieder mal ein paar anerkennende Worte - oder auch Kritik -  sollten meinen Besuchern nicht zu teuer sein - oder fährt Ihr Auto nur mit Sonnenenergie ?! "Bitte einmal volltanken!

Erstellt am 18.02.2018 um 09:30 Uhr

Guten Morgen!
Am 10. Februar hatte ich die Besucher dieser Kommentar-Seite um ihr Votum für diese Wetter-Kommentar-Seite gebeten. Daraus wollte ich ein ernsthaftes Interesse an meinen Kommentaren ablesen. Ich beobachte das Besucher-Verhalten und muß leider feststellen, daß nur wenige Besucher meiner Startseite auch zu meinen Wetter-Kommentaren klicken. Auf meiner Startseite hatte ich den auszugsweise abgebildeten aktuellen Wetter-Kommentar abgebrochen und mit dem Link zu meinen Wetter-Kommentaren abgeschlossen. Das animierte aber dennoch nur wenige Besucher meine Wetter-Kommentare anzuklicken. Aber auch von der geringen Anzahl der Besucher, von denen einige diese Seite auch mehrfach besuchten, kam keine mich unterstützende Email. Niemand schickte mir sein Votum per Email.
Gestern Nachmittag mußte ich leider ein chaotisches Erscheinungsbild der Kommentar-Seite feststellen. Irgendeinen schwerwiegenden Fehler mußte ich gemacht haben. Diesen Fehler mußte ich jetzt schnell finden, aber es würde mich wahrscheinlich wieder einige Stunden Arbeit kosten. Da wäre es sehr hilfreich gewesen, wenn mich einer der Besucher per Email auf dieses Chaos hingewiesen hätte. Sofort hatte ich meinen Wetter-Kommentar von der Startseite genommen, um jetzt nicht noch Besucher zu diesem Chaos zu lenken.
Jetzt erreichte mich eine Anfrage-Email einer Besucherin aus Wermelskirchen, die von mir eine Aufklärung über die für Montag von einigen Wetter-Portalen angekündigten Schneefälle erbat. Mit dieser Email erhielt ich ein erstes und bis dahin einziges Votum zu meinen Wetter-Kommentaren.
Das Schreiben dieser Wetter-Kommentare macht mir grundsätzlich Freude. Aber wenn ich keine Rückmeldung bekomme und nur ein sehr geringes Besucher-Interesse feststelle, muß ich mich zwingen, mir solche Wetter-Kommentare zu verkneifen.

Erstellt am 16.02.2018 um 18:40 Uhr

Guten Abend!
Das sonnige Wetter dieser Tage vermittelt uns schon einen Hauch von Frühling. Auch die Vögel scheinen schon in Frühligsstimmung zu sein. Auffallend lebhaft fliegen sie umher und suchen nach Futter und Nistplätzen, um bald ihr Brutgeschäft zu beginnen. Wir halten aufmerksam Ausschau wo wir in der Natur die frühen Frühlingsboten entdecken. Leider hat jetzt auch die Saison für manche Pollenallergiker begonnen, wenn sie gegen Haselnuß- und Erlenpollen allergisch sind. Das sonnige Wetter bei Tage hat als Kehrseite der Medaille bei klaren Nächten tiefe Temperaturen, die uns am Morgen auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Für die Natur ist aber weniger die Sonne und die Temperatur wachstumsfördernd als mehr die Tageslänge, und die wird von Tag zu Tag mehr. Unaufhaltsam kommt der Frühling. Der Winter mag viele Schneefreunde enttäuscht haben, aber ich glaube, daß hierzulande der Schnee für den größten Teil der Bevölkerung nur eine Erschwernis darstellt.
Am Samstag liegt ein kleines Tief SABINE über dem Alpenraum. Eine von ihm ausgehende Front zieht sich von der iberischen Halbinsel bis in dem Raum Österreich / Slowenien. Von dem kurzen Warmfront-Abschnitt ausgehend, trüben  hohe Schleierwolken und auch tiefere Quellwolken in der ersten Tageshälfte die Sonneneinstrahlung. Möglich sind am Morgen aber auch örtlicher Bodennebel und leichte Minus-Temperaturen.  Am Nachmittag steigt die Lufttemperatur  auf Werte zwischen 3 und 6 Grad. Ab dem frühen Abend werden Minus-Grade für die höheren Lagen ab ca. 250 Meter erwartet. Es bleibt trocken. Die geringe Bewölkung ab dem Nachmittag läßt die Temperaturen am Sonntagmorgen aber deutlich in den Frostbereich fallen. Bis zum Mittag weht der meist schwache Wind aus südöstlicher Richtung. Ab dem Nachmittag weht er vorwiegend aus Nordost.

Erstellt am 15.02.2018 um 20:20 Uhr

Mit der Warmfront des Islandtiefs RENATE strömte in der Höhe milde Atlantikluft aus dem Südwesten nach Nordwestdeutschland. Unter der bodennahen Kaltluft und der milden Höhenströmung bildete sich seit den frühen Morgenstunden Nebel. Bei einem schwachen Südostwind stieg die Temperatur der bodennahen Luft kontinuierlich bis zum frühen Abend auf 4,1°C. Am Abend sollte der vorübergehend auffrischende Wind auf Nordwest drehen. Leichte Regenschauer sind am Abend möglich.Die Bewölkung lockert im Verlauf der Nacht etwas auf. Stellenweise kann sich aber auch noch Bodennebel halten. Heute Abend kann die Temperatur im Raum Solingen noch bis ca. 5°C ansteigen. Bis zum Freitagmorgen sinkt sie auf ca. 1°C ab. Am Freitagvormittag löst sich die tiefe Bewölkung unter dem Einfluss der Sonne bis zum Nachmittag zunehmend auf. Das Osthoch DINO kann am Freitag noch einen Hochdruck-Rücken vom Südosten Europas bis nach Grossbritannien vorschieben. Vier bis sechs sonnige Stunden sind am Freitag im Raum Solingen möglich. Bei einem schwachen Wind aus West bis Südwest steigt die Temperatur am Nachmittag auf ca. 5 Grad an. An der Südflanke des Islandiefs RENATE erstreckt sich Hochdruck vom Atlantik bis Osteuropa. Meist sonnig sind die weiteren Aussichten.

Erstellt am 15.02.2018 um 08:40 Uhr

Guten Morgen!
Um ca. 5 Uhr 30 registrierte meine Wetterstation hier auf 165 Meter Höhe den ersten "Schneefall". Oben auf der Krahenhöhe (252m) wurde schon um 5 Uhr erster Niederschlag mit 0,04mm aufgezeichnet. Dem folgten bis 8 Uhr noch fast 3mm. Dieser Niederschlag ist dort oben bestimmt auch als Schnee gefallen. der von mir vor dem Haus geräumte Schnee war leicht pappig und gut  für einen Schneemann geeignet. Die unterste Schicht war etwas angefroren.
Mit dem Schnee ging auch die Temperatur runter. Ein (vorläufiges!) Temperatur-Maximum von 2,2 Grad gab es hier um 3 Uhr 32.
Bis 5 Uhr 55 war die Temperatur auf minus 0,6°C abgesunken.
Deutlich abgesunken war auch die "errechnete Wolkenuntergrenze" von 870m um 4 Uhr auf 194m um 8 Uhr.
5cm Schnee hatte ich mit dem Zollstock um 8 Uhr auf der Terrasse gemessen. Dabei achte ich darauf, daß der Wind an der Messstelle keinen Schnee angehäuft hat und der Zollstock auf einen festen Untergrund trifft .
Mich würden auch die auf diese Weise gemessenen Schneehöhen von den höheren Lagen der Umgebung interessieren. Aber aus meiner Erfahrung heraus weiß ich leider, daß wahrscheinlich kaum jemand diesem Beispiel und meiner Bitte folgen wird.
Vermutlich wird auch dieser Wetter-Kommentar, den ich gestern versuchsweise wieder geschrieben hatte, von kaum einem Besucher von Solingen-Weyer-Wetter gelesen werden. Nachdem ich gestern erfuhr, daß der Email-Link nicht funktionierte, bitte ich jetzt erneut um das Votum für meine Wetter-Kommentar. Den Link dahin finden sie unten im Beitrag vom 10. Februar.

Erstellt am 14.02.2018 um 19:30 Uhr

Guten Abend
Über rund 26 Stunden Sonnenschein durften wir uns in der letzten Woche freuen. Mit einer südöstlichen Anströmung lenkte das Ost-Hoch DINO trockene Festlandsluft nach Nordwesteuropa. Meist waren die Nächte klar und die Temperaturen sanken oft zur Zeit des Sonnenaufgangs auf ihre tiefsten Werte auf rund minus 7 bis 8 Grad zwischen Solingen und Wipperfürth. In der Nacht auf den Donnerstag erreicht den Westen von NRW ein Frontensystem des Islandiefs RENATE. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kann es im Raum Solingen am Morgen zu leichtem Schneefall oder Schneeregen kommen. Später fällt der Niederschlag nur noch als Regen. Bis zum Abend summiert sich der Niederschlag auf 7 bis 8mm. Nach der teilweise bewölkten Nacht bleibt es am Donnerstag bis zum späten Abend stark bewölkt bis bedeckt. Die Tageshöchstwerte werden am Abend bei ca. 7 bis 8 Grad liegen. Der südöstliche Wind bläst am Vormittag mit zeitweise kräftigen Böen. Mit der Kaltfront dreht der schwache bis mäßige Wind am Abend auf West. Sonniger wird dann wieder der Freitag.

Erstellt am 14.02.2018 um 10:45 Uhr

Aus Apeldoorn (NL) bekam ich am Morgen den Hinweis, daß der Email-Link hier unten nicht funktionieren würde.
Nach einigen Mühen habe ich das jetzt repariert. Ein Votum für meine "Wetter-Kommentare" könnte jetzt doch noch abgegeben werden.
Een hartelijke dank aan Apeldoorn!

Erstellt am 11.02.2018 um 09:00 Uhr

Nur zwei Besucher von 150 Besuchern haben in den letzten 35 Stunden meine Wetter-Kommentare angeklickt. Keiner dieser Besucher hat ein Votum für diese Wetter-Kommentare per Email abgeschickt.
Daraus kann ich nur ein unzureichendes Interesse an meinen Wetter-Kommentaren ablesen. Ich sollte daraus auch die Konsequenz ziehen, nur noch gelegentlich einen Wetter-Kommentar zu schreiben -
auch wenn es mich noch so sehr "in den Fingern juckt".

Gleich im Anschluss an diesen Kommentar wird diese Konsequenz durch eine Veränderung meiner Startseite sichtbar werden.

Erstellt am 10.02.2018 um 11:30 Uhr

Guten Morgen!
Ich bin nicht sicher, ob mir mein Besucherzähler-Programm wirklich alle Besuche meiner Unterseiten anzeigt. Seitdem ich gestern am späten Abend meinen letzten Wetter-Kommentar veröffentlicht hatte, hat nach meinem Besucher-Zähler in den nachfolgenden 18 Stunden bis um 17 Uhr nicht ein Besucher meinen Wetter-Kommentar lesen wollen.
Wenn Sie den vorangegangenen Wetter-Kommentar und vielleicht auch noch andere Kommentare hier gelesen haben und auch an weiteren Kommentaren interessiert sind, dann bitte ich Sie doch um eine kurze Email. Sie könnten zum Beispiel diesen Satz in Ihre Email kopieren und mir zuschicken:
"Ich würde diese Kommentare auch in der Zukunft gerne lesen"

Klicken Sie dann bitte auf Email senden

Erstellt am 09.02.2018 um 22:40 Uhr

 Erster "Eis-Tag" auf der Krahenhöhe

Als überraschend belastbar erwies sich die Hochdruckbrücke, die seit ein paar Tagen das Osthoch DINO mit dem Azorenhoch verbindet. Waren gestern noch für Freitg ca. 2 sonnige Stunden im Raum Solingen zu erwarten, so erwies sich die Prognose schon am Mittag als zu pessimistisch. Es lag zwar viel diffuse Bewölkung in großer Höhe über uns, aber die Sonne zeigte sich doch sehr großzügig. Bis zum späten Nachmittag schien die Sonne oben auf der Krahenhöhe, ebenso auch in Bergisch Gladbach, fast 6 Stunden. Dabei stieg die Temperatur dort am Osthang der Kölner Bucht auf plus 1,5°C. Hier bei mir am Lochbachtal lag der Höchstwert am Nachmittag auf 1,1°C. Die Beschattung durch die Bäume der benachbarten Gärten und des nahen Wäldchens ließen in meinem Garten nur rund 4 sonnige Stunden zu. An der Universität in Düsseldorf schien die Sonne sogar mehr als 8 Stunden. Am Nachmittag stieg die Lufttemperatur dort auf 1,7 Grad. Mit einer Höchsttemperatur von minus 0,1°C konnte die Station oben auf der Krahenhöhe den ersten "Eis-Tag" dieses Winters verzeichnen. Nach einer Frühtemperatur von minus 8,4°C stieg das Thermometer in Wipperfürth am Nachmittag auf minus 0,9°C. Am Samstag wird voraussichtlich kein Sonnenstrahl auf meinen Solar-Sensor treffen. Auch für die Station oben auf der Krahenhöhe sind die Aussichten sehr "schattig". Meist wird es stark bewölkt bleiben, einzelne Schneeregen-Schauer werden bis zum Nachmittag auftreten. Zum späten Nachmittag, bzw. frühen Abend steigt die Temperatur auf ca. 2°C. Am Abend frischt der Süd- bis Südwestwind etwas auf, die Bewölkung zeigt am Abend einige Lücken, und die Temperatur sinkt auf Werte nahe der Frostgrenze.

Erstellt am 08.02.2018 um 19:15 Uhr

 Bilderbuch-Wetter zum Altweiber-Karneval

Mit einer Tiefsttemperatur von minus 10,3°C begann am Gaulbach in Wipperfürth dort der Tag. Minus 7,7°C wurden am frühen Morgen unten im Unterland, nahe der Ohligser Heide, als Tiefstwert gemessen. Dieses schöne Wetter heute war wie für die Jecken gemacht. An 8 bis 9 Stunden schien die Sonne heute in der Region. Für Fotografen bot das schöne Wetter gutes Licht, um die Kostüme der Karnevalsjecken ins rechte Licht zu setzen. Die Akteure konnten sich warm schunkeln. Die Bierstände benötigten bei Höchsttemperaturen von 1 bis 2 Grad bestimmt keine Kühlung. Hoffentlich verhinderten diese tiefen Temperaturen auch die Überhitzung so mancher Gemüter. Die Hochdruck-Brücke, die das Osthoch DINO und das Azorenhoch miteinander verbindet, erweist sich noch als belastbarer als vor wenigen Tagen noch zu erwarten war. Doch diese Brücke knackt schon verdächtig. Bis zum Freitagnachmittag wird sich über der Nordsee ein Randtief des Islandiefs NATHALIE gebildet haben. Ein Tiefausläufer zieht am Nachmittag über BeNeLux in östliche Richtung. Schnee wird wohl eher in den westlichen Landesteilen fallen. Für den Niederrhein und die Niederlande wird diese Front bei wenigen Plus-Graden eher nur wenig Schneeregen oder eher eine geringe Menge Regen mitbringen. Auf dem weiteren Weg nach Osten zeigt diese Okklusionsfront Schwächen. Ab dem späten Nachmittag, mehr noch während der Abendstunden, sind hier in Solingen ca. 3mm Schnee möglich (!). Am Vormittag kann die Sonne noch für ca. 2 Stunden scheinen. Der südöstliche Wind frischt am Vormittag auf. Nach den Frühtemperaturen bei minus 3°C steigt die Lufttemperatur am frühen Nachmittag im Raum Solingen auf ca. 2 bis 3 Grad. Eigentlich wollte ich mir diesen Wetterbericht doch ersparen und anstattdessen im Lauftext den Bericht des Deutschen Wetterdienstes für mich sprechen lassen.

Erstellt am 07.02.2018 um 19:50 Uhr

Eine knackig kalte Winternacht liegt vor uns

Heute hat das Hoch DINO l die Sonnenstunden nachgeliefert, die gestern ausgeblieben waren. Vier Stunden schien die Sonne oben an der auf 252 Meter hoch liegenden Wetterstation Solingen-Krahenhöhe. Schon alleine dadurch wurden auch die erwarteten Höchsttemperaturen übertroffen. 0,7°C war es am frühen Nachmittag auf zweithöchsten Anhöhe der Klingenstadt. Der höchste Punkt liegt mit 273 Meter in Solingen-Gräfrath, in der Nähe des Tierparks Fauna. An meiner eigenen Station war der Höchstwert plus 2,3 Grad. Minus 2,3 Grad war der Tiefstwert genau zum Zeitpunkt des Sonnenaufgangs um 7 Uhr 58. Nur schwach wehte hier der Wind aus nördlichen bis nordöstlichen Richtungen. Eine Freundin dieser Wetter-Webseite aus dem niederländischen Apeldoorn berichtete am Morgen von der nächtlichen Tiefsttemperatur dort von minus 8 Grad. Im Norden war der Himmel sehr klar, und so kühlten in einer breiten Zone im Nord- und Ostsee-Küstenbereich die bodennahen Luftschichten stark aus. Über unserer Region lag noch eine mehr oder wenige dichte Wolkenschleppe des Schnee-Tiefs über Frankreich. Diese Schleppe verlief am frühen Morgen noch bis östlich von Berlin. Im Vormittagsverlauf rückte diese Wolkenschleppe etwas weiter nach Süden, und die Bewölkung löste sich weitgehend auf. Nur eine Schleierbewölkung blieb in großer Höhe noch sichtbar. So kam das ca. 30 km südlicher liegende Bergisch Gladbach auch nur auf eine knappe Stunde Sonnenschein. Mit rund 42 Minuten war die Sonnenausbeute in Wipperfürth noch geringer. Dort schaffte es das Thermometer am Nachmittag mit 0,2°C gerade eben über die Frostgrenze. Trotz der drei für Wipperfürth für morgen erwarten Sonnenstunden soll auch die Höchst-Temperatur dort morgen kaum höher liegen. Die kommende Nacht wird voraussichtlich auch hier sehr klar. Die Tiefstwerte werden wahrscheinlich auf solinger Gebiet um ca.7 Uhr zwischen minus 3 Grad und minus 5°C liegen. Die Höchstwerte werden am frühen Nachmittag auf den tieferen Lagen der Klingenstadt bei ca. 0°C erwartet.

Erstellt am 06.02.2018 um 22:10 Uhr

Erleichterung für Smartphone-User

Das Erscheinungsbild dieser Webseite hatte ich in den letzten Tagen optimiert, damit diese großen Buchstaben von den Nutzern der Smartphones mit ihren teilweise kleinen Bildschirmen besser gelesen werden können. Leider bekomme ich keine Rückmeldungen der Besucher, und so muß ich Fehler nur selbst erkennen oder Ideen für Verbesserungen finden. Immer verfolge ich damit das Ziel, Barrieren der Besucher von solingen-weyer-wetter.de abzubauen. Ich hoffe mit diesen umfangreichen Arbeiten diesem Ziel etwas näher gekommen zu sein Erstellt am 06.02.2018 um 22:10 Uhr Erleichterung für Smartphone-User Das Erscheinungsbild dieser Webseite hatte ich in den letzten Tagen optimiert, damit diese großen Buchstaben von den Nutzern der Smartphones mit ihren teilweise kleinen Bildschirmen besser gelesen werden können. Leider bekomme ich keine Rückmeldungen der Besucher, und so muß ich Fehler nur selbst erkennen oder Ideen für Verbesserungen finden. Immer verfolge ich damit das Ziel, Barrieren der Besucher von solingen-weyer-wetter.de abzubauen. Ich hoffe mit diesen umfangreichen Arbeiten diesem Ziel etwas näher gekommen zu sein

Erstellt am 06.02.2018 um 20:30 Uhr

unterschätztes Randtief über Zentral-Frankreich

Gestern hatten die Berechnungen vieler Wetter-Modelle wohl das Schneetief über Zentral-Frankreich nicht auf dem Schirm oder es unterschätzt. Als Randtief des über dem westlichen Mittelmeer drehenden Tiefs MARTINA hatte sich dieses Schneetief über Zentral-Frankreich gebildet. Gestern hatte das Tief MARTINA schon Südspanien und den westlichen Mittelmeer-Raum mit reichlich Schnee versorgt. Noch am Dienstagmorgen zeigten sich Meteorologen von diesem Schneetief überrascht. Schnee für das Saarland, Rheinland-Pfalz, die Eifel und eventuell sogar bis Köln wurde für möglich gehalten. Allerdings zeigte das Wetter-Radarbild am frühen Morgen schon Schneewolken, die sich von Südwesten auch dem Bergischen Land näherten. Gestern lagen die Erwartungen an den Sonnenschein für heute zwischen 3 und 5 Stunden. Schon zeitig verdichtete sich von Südwesten die Bewölkung über dem Bergischen Land. Die 33 Minuten Sonnenschein an meiner Station ergaben sich hier schon zwischen 10 und 11 Uhr. Auf der Krahenhöhe registrierte der Betreiber der dortigen Wetterstation am Vormittag eine knappe Stunde Sonne. Klägliche 27 Minuten schien die flaue Sonne in Bergisch Gladbach, und 32 Minuten erreichte die Sonne die Meteogroup-Station in Wipperfürth. 1 Stunde 20 Minuten konnte die Station an der Uni in Düsseldorf vorweisen. Dort fiel bis 19 Uhr fast 1mm Niederschlag. Die Tageshöchstwerte lagen hier bei 1,6°C, auf der Krahenhöhe und in Bergisch Gladbach aber auch an der Düsseldorfer Uni erreichte die Temperatur heute 1,2°C. Der seit dem Nachmittag hier fallende Schnee hat bis 20 Uhr 30 an meiner Station noch keinen Niederschlag ausgelöst. Fast 1mm wird aus Bergisch Gladbach berichtet und vom Flughafen Köln-Bonn 3mm. 0,5mm Niederschlag wird von der Krahenhöhe berichtet. Das Schneegebiet zog aus dem Südwesten kommend, hauptsächlich von der Eifel südlich an Köln vorbei und berührte das Bergische Land nur am Rand.

Erstellt am 05.02.2018 um 19:30 Uhr

 Vier Sonnenstunden

Seit dem 19.Oktober hat die Sonne nicht mehr so lange an meiner Wetterstation geschienen! Nur 7 Minuten fehlten hier, um die vier Stunden vollzumachen. Fast neun Stunden konnte die Wetterstation oben auf der Krahenhöhe die Sonnenstrahlen einfangen. Kaum anders war es in Bergisch Gladbach und an der Uni in Düsseldorf. Die Wipperfürther Wetterstation kam wegen der Tallage nur auf rund 7 Stunden. Gegen zehn Uhr hob die aufsteigende Sonne hier die Temperaturen aus dem Frostbereich. Der tiefste Wert lag hier um 6 Uhr 12 bei minus 2,4°C. Auf 4,4°C stieg die Temperatur am Mittag. Zwischen minus 3,2°C und plus 2,2°C lagen heute die Temperaturen oben auf der Krahenhöhe. Einen ersten "Eistag" dieses Winters hatte ich für den Sonntag für möglich gehalten. Aber auch gestern zeigten die Temperaturen, so wie heute, mit der aufsteigenden Sonne ab 10 Uhr positive Werte. Aus dem Süden aufziehende Bewölkung wird morgen nur vier bis fünf Stunden möglich machen. Aber auch damit können wir inzwischen schon glücklich sein, denn verwöhnt wurden wir in den letzten Monaten bestimmt nicht! Am Mittwoch und Donnerstag bestehen erneute Chancen. Allerdings könnte die von Nordwesten aufziehende Bewölkung am Donnerstagnachmittag andauernde Minus-Temperaturen verhindern.
Anstatt daß ich heute das schöne Winterwetter an der kühlen, frischen Luft genossen hätte, habe ich meinen Arbeitsplatz hier am Schreibtisch vor der strahlenden Sonne geschützt. Unbedingt wollte ich an dieser Webseite arbeiten und diese Seite in ihrem Erscheinungsbild optimieren, in der Hoffnung, daß diese Seite von den Besuchern von solingen-weyer-wetter häufiger besucht und meine Wetter-Kommentare auch gelesen werden.
Aber die Erfahrung hat mich gelehrt,
daß ich mir besser keine falschen Hoffnungen machen sollte.

Erstellt am 03.02.2018 um 12:45 Uhr

 ab heute Abend kann im Bergischen Land Schnee fallen

Ein Schneefall-Gebiet zieht ab der kommenden Nacht vom Nordosten in Richtung Südwesten. Am Sonntagabend scheinen nach dem ICON-Modell des Deutschen Wetterdienstes die meist schwachen Schneeschauer hier unsere Region verlassen zu haben. In flüssiger Form summieren sich die schauerartigen Niederschläge auf nur ca. 3 Liter/qm, was gleichbedeutend mit 3mm Regen ist. Im Flachland könnte der Schnee aber auch als Schneeregen oder gar nur als Regen runter kommen. Für dort beziffert die zurzeit aktuellste Berechnung des GFS-Modells die Höchsttemperaturen vom Mittag bis zum frühen Abend im Raum Solingen mit 2°C bis 3°C.

Schnee 4.2.18 Höchstttemperatur 4.2.18
Grafik-Quellen: Wetteronline
 

Erstellt am 01.02.2018 um 16:00 Uhr

 Nachtarbeit für die monatliche Wetter-Statistik

Die Monatsstatistik, die immer zum neuen Monat von mir erstellt wird, fällt bei mir zunehmend umfangreicher aus. Auch ist es mein Ehrgeiz, diese monatliche Wetter-Bilanz für diese Wetterstation möglichst schnell ins Netz zu stellen. Mehrere Wochen, wie beim Wupperverband, sollen die Besucher von solingen-weyer-wetter nicht auf meine Wetter-Daten warten müssen. Ich beobachte auch eine gutes Interesse an diesen Monatsberichten. Ein Besucher hatte heute schon vor der Veröffentlichung meiner Wetter-Bilanz nach der neuen Statistik gesucht. Die schon vorbereitete Statistik wollte ich schon nach Mitternacht in Angriff nehmen. Dann arbeite ich wie ein Besessener daran. Aber fertigstellen konnte ich diese Monatsbilanz dann doch noch nicht. Schon früh am Morgen setzte ich meine Arbeit weiter fort.
Ich war überrascht, daß der Nachthimmel immer noch sternenklar war.
Die Temperatur lag nach 5 Uhr bei ca. 0,8°C. So tief hatte ich die Temperatur nicht erwartet. Den vollen Mond konnte ich zwar nicht sehen, aber er erhellte die klare Nachtlandschaft sehr deutlich. In südwestlicher Richtung, vermutlich über der Zülpicher Börde, konnte ich eine mittelhohe Wolkenschicht ausmachen, die ich bald auch hier erwartete. Bei zunehmendem Tageslicht waren diese lockeren Wolken ab etwa 7 Uhr auch hier in Solingen wahrnehmbar. Noch ein paar Stunden war ich mit Statistiken und Grafiken beschäftigt. Mit Unbehagen registrierte ich die unerwartet langen sonnigen Abschnitte. Auch die hatte ich nicht erwartet. Nach Fertigstellung meiner Monatsstatistik verzichtete ich aber auf eine Aktualisierung. Jetzt galt es, einfach den Tag bis zum Abend verstreichen zu lassen und die Wetter-Entwicklung zu beobachten. Ohnehin erwartete ich keine Resonanz auf meine inzwischen in einer Kurzform angegebene Wetter-Prognose.

Erstellt am 29.01.2018 um 09:30 Uhr

 Wetter-Ticker wird eingestellt

Guten Morgen!
Offensichtlich gelingt es mir nicht, das Interesse der Besucher meiner Webseite an meinen Beiträgen im Wetter-Ticker zu gewinnen. Die Vermutung hatte ich schon länger, denn in der Vergangenheit blieb der Resonanz der Chatbox ziemlich unbefriedigend, so daß ich für eine Verlängerung der letzten Shoutbox nicht erneut 30 Euro ausgeben wollte. Der Wetter-Ticker ermöglichte es mir, die Besucher-Zahlen zu erfassen. Damit konnte und musste ich erkennen, daß meine vielen Text- und Bildbeiträge nur eine sehr kleine Zahl von Besuchern ansprach. Dieser Tatsache muß ich ins Auge sehen und sollte auch die Konsquenz daraus ziehen. In der Vergangenheit mußte ich oft enttäuscht feststellen, daß Fehler in meinen Text-Beiträgen oder nicht funktionierende Links mir nicht gemeldet wurden. Damit meine Ticker-Beiträge aber nicht auf Ewig in der Tonne verschwinden, habe ich hier links unten einen Button zum Wetter-Ticker eingebaut. Mit einem Klick auf diese Schaltfläche stehen dem Interessierten diese Beiträge nocch zur Verfügung. Vielleicht interessiert sich irgendwann doch noch jemand für meine Eintragungen.

Erstellt am 30.01.2018 um 18:19 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend!
Am vorletzten Tag dieses dunklen Wintermonats hat es noch einmal eineinhalb Stunden Sonnenschein gegeben, der durch eine hohe Schicht einer Schleierbewölkung den Erdboden erreichte. Bevor Wolken des abziehenden Frontsystems in den sehr frühen Morgenstunden den Himmel über der Region abdeckten, sank die Temperatur hier bis 3 Uhr 41 auf den heutigen Tages-Tiefstwert von 2,1°C. Noch bis zum Mittag hielt sich der bodennahe Nebel, der sich zeitweise etwas lichtete. Auch die mittelhohen Wolken machten am Nachmittag den Blick auf die hohen Schleierwolken frei. Um 14 Uhr 21 hatte hier die Temperatur ihren höchsten Wert mit 7°C erreicht. Auf 5,5°C kam die offzielle Station oben auf der Krahenhöhe (252m). Am letzten Tag dieses Monats brauchen wir nicht mehr mit Sonne rechnen. Unter dem Strich werden so für Januar etwa 17 Sonnenstunden zusammenkommen. Auch bis zum Monatsende wird die Temperatur nicht mehr auf die Frostgrenze absinken. Der Januar 2018 wird im Vergleich mit dem Januar 2017 mit einem Defizit von ca. 53 Sonnenstunden abschließen. 42 Sonnenstunden hätten nach den langjährigen Klimawerten der Norm entsprochen. Auch wenn der Monat noch nicht vorüber ist, können wir schon davon ausgehen, daß die durchschnittliche Tagestemperatur rund 5 Grad über dem mittleren Klimawert liegen wird.

Erstellt am 19.08.2017 um 12:50 Uhr

 Wetter-Kommentar

Mein Wetter-Kommentar von vorgestern schloß mit dem kurzen Satz zum Samstagswetter:"Der Nachmittag birgt zurzeit noch ein leichtes Schauer-Risiko". Zwischenzeitlich läßt sich das Schauerrisiko für den Samstagnachmitag auf ca. 70% beziffern. Die sonnigen Stunden können heute im Raum Solingen etwa 5 Stunden betragen. Der mäßige Wind weht heute meist aus Südwesten, wobei der Wind mit seinen Böen auch zeitweise am Mittag bis zu Stärke 6 heranreichen kann. Über die BeNeLux-Staaten zieht eine schmale Schauerlinie nach Nordrhein-Westfalen, die wir schon jetzt mit einem Blick zum Himmel erahnen können. 2 mm Regen erwarten die Modelle für unseren Raum am Samstag. Meteogroup hat seine Erwartung inzwischen auf 3mm reduziert. Die kleinen Schauerzellen sind am Vormittag meist nördlich an Solingen vorbeigezogen, aber weitere Schauerwolken sind aus Nordwesten zu uns unterwegs. Mit Gewitter rechne ich hier bei uns heute nicht. Für den Abend rechne ich kaum noch (10%) mit Regen. Am Sonntag startet der Tag mit Tiefstwerten bei ca. 12 Grad. Der schwache bis mäßige Südwestwind dreht im Tagesverlauf auf Nordwest. Die Lufttemperatur erwärmt sich auf 18 bis 22°C, je nach Sonneneinstrahlung. Zeitweise werden viele Quellwolken die Sonne verdecken. So können sich am Sonntag die sonnigen Abschnitte auf 4 bis 8 Stunden addieren. Zunehmend mehr Sonne versprechen die nächsten Tage und dabei leicht ansteigende Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad am Dienstag.  

Erstellt am 17.08.2017 um 11:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Das Tief KOLLE liegt am Donnerstag mit seinem Kernbereich zwischen den Britischen Inseln und Island. Am Freitag hat sich dieser Kernbereich etwas weiter nach Südosten ausgedehnt, so wie sich auch das Tief KOLLE mit zwei aufeinanderfolgenden Kaltfronten über Nordwesteuropa ausbreitet. Das Azorenhoch MARIA, das seit gestern hier ein kurzfristiges Gastspiel gibt, kann sich zum Samstag wieder aufrappeln und dem Tief KOLLE hier im Westen ein weiteres Vordringen verwehren. Mit erstem leichten Regen ist hier ab Donnerstagmittag zu rechnen. Zum frühen Abend sollte diese erste Regenfront nach Osten abgezogen sein. Vor diesem ersten Regen könnte noch bis zwei Stunden schwacher Sonnenschein zu sehen sein. 22 bis 26°C könnten heute noch im Raum Solingen gemessen werden. Im Vormittagsverlauf verstärkt der meist aus südichen Richtungen schwach wehende Wind seine Böenstärke auf 5 Windstärken zum frühen Nachmittag. Mit etwa 1,5mm Regen wird heute im Raum Solingen gerechnet. Das niederländische HIRLAM-Modell nennt jedoch ca. 5mm Regen bis Mitternacht. Nach einer mehrstündigen Regenpause setzt der schauerartige Regen in den frühen Morgenstunden erneut ein. Der schwache, in Böen frische Südost-Wind dreht am Freitagvormittag auf Südwest. Der Nachmittag bietet bis zum Abend eine mehrstündige Wetterberuhigung. Am Abend erreicht uns nach dem niederländischen Modell eine Kaltfront mit möglicherweise gewittrigen Schauern unsere Region. Nach anderen Modellen sind jedoch in unserer Region keine Gewitter zu erwarten. Die Höchstwerte werden am Freitag im Raum Solingen zwischen 16 und 20 Grad liegen. Zwischen den vielen Wolken könnte sich die Sonne am Freitag für ca. 1 Stunde schwach zeigen. Zu unterschiedlich sind noch die Prognosen zum Sonnenschein am Samstag, sie liegen am Donnerstagvormittag noch zwischen 3 und 8 Stunden. Der Nachmittag birgt zurzeit noch ein leichtes Schauer-Risiko.  

Erstellt am 16.08.2017 um 6:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Zwischen den Fronten von JÜRGEN gestern und von KOLLE morgen kommen wir heute in den Genuss eines Zwischenhochs, das als Keil eines Azorenhochs über den Golf von Biskaya und den Südwesten Deutschlands den frei gewordenen Raum füllen kann. So setzt sich heute mit einer gewissen Beständigkeit das "unbeständige" und wechselhafte Wetter auch in dieser Woche fort. So lange wir keine beständige, spätsommerliche Hochdrucklage bekommen, verläuft unser Wetter hier meist nach einem sich wiederholenden Ritual. Auf eine, oder wie gestern, gleich zwei Kaltfronten folgt ein Intermezzo mit gutem, gemeint ziemlich sonnigem Wetter. Morgen ist es allerdings eine Warmfront mit der uns das Tief KOLLE aus dem Seegebiet zwischen Schottland und Island über den Südwesten ab Mittag erneut mit Schauern versorgt. Bis heute abend bleibt der Luftdruck mit ca. 1020 hPa noch ziemlich gleichbleibend. Nebelreste werden sich auflösen und den gestrigen Fronten nach Osten folgen. Hinter den Kaltfronten von gestern sank die Temperatur noch bis zum Tagesbeginn um 6 Uhr auf 17,2°C - bei weiterhin fallender Tendenz. Noch liegt eine Hochnebeldecke über der Region. Am Vormittag wird es zunehmend heiter werden. Zwischen den Wolken sollten sich die sonnigen Abschnitte auf 7 bis 9 Stunden addieren. Meteogroup erwartet heute für seine Station oben auf der Krahenhöhe in Solingen Temperaturen bis ca. 23°C. Das GFS-Wettermodell geht sogar von 27°C am frühen Abend auf den tieferen Lagen im Raum Solingen aus. Die Windrichtung des nur schwachen Windes wechselt von Südwest am Morgen nach Ost am Abend. Regen wird also heute nicht erwartet!  

Erstellt am 11.08.2017 um 10:35 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! In ca. 10.000 Meter Höher windet sich der Polarjet um die Nordkalotte unseres Erdballs. Angetrieben von der Hitze der Äquatorregion schlängelt sich dieser mehrere hundert Kilometer breite Windstrom um den Norden unseres Erdballs. Auch die Temperaturen in der Arktis beeinflussen den Verlauf des Jetstreams. Wenn unsere Region südlich dieses Starkwind-Stromes liegt, herrscht bei uns eher stabiles Hochdruck-Wetter vor. So müßten wir also gegenwärtig hier Hochdruckwetter haben, aber mitunter spuckt uns ein Kaltlufttropfen in die Hochdrucksuppe. In der Höhe von ca. 9.000 Meter wabert in diesen Tagen ein großräumiges Feld kalter Luft, das von wärmeren Luftmassen umgeben ist. Unter diesem Kaltlufttropfen bilden sich dann gerne sogenannte Höhentiefs. Unsere Barometer irritieren uns dann durch die Anzeige von höherem Luftdruck und wollen uns schönes Wetter vorgaukeln. Auch durch Klopfen auf das Barometer läßt sich das Barometer nicht umstimmen. Aber auch bis hinunter zu den erdnahen Schichten kann sich diese Höhenkaltkuft auswirken, und es bilden sich dann auch Tiefdruckgebiete, die auf den Bodendruck-Karten sichtbar sind. Diese Situation haben wir gegenwärtig. Unter diesem Kaltlufttropfen hat sich also ein Höhentief gebildet, das am Boden zur Bildung des Tiefs HARTMUT geführt hat. Das Bodentief HARTMUT ist aber durch Hochdruckgebiete in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und sucht durch Teilung in zeitweise bis zu vier kleineren HARTMUT's nach Auswegen. HARTMUT lll und lV sehen am Freitag einen Ausweg über Italien und den Balkan. Am Samstag liegt HARTMUT ll und HARTMUT lll über dem südlichen Norwegen und dem Bottnischen Meerbusen. HARTMUT l verliert sich in den Weiten des nördlichen Russlands. Am Samstag arbeitet sich ein Keil des Azorenhochs LISA vom Atlantik nach Mitteleuropa voran. Ein Rest des oben beschriebenen Höhentiefs ist am Sonntag noch auf der nachfolgenden Grafik im Westen des Schwarzen Meeres sichtbar. Link zum Polarjet Stabil wird dieses Hoch LISA allerdings nicht sein, denn voraussichtlich am Dienstagnachmittag wird dieses Zwischenhoch durch gewittrige Schauer beendet werden. Nur am Montag und Dienstag steigen die Temperaturen im Raum Solingen auf Werte bei 23°C (Mo) und 28°C (Di) an.  

Erstellt am 08.08.2017 um 13:10 Uhr

 Wetter-Kommentar

Im Süden Frankreichs hat sich das Tief HARTMUT gebildet und ist seit Montag unter Verstärkung nach Norden gezogen und liegt am Dienstagmittag über einem Gebiet zwischen Luxemburg und der niederländischen Nordseeküste. Aus der anhängenden Kaltfront werden von Meteogroup für das Bergische Land am Dienstag ca. 6mm Niederschlag erwartet. Auf dem Reiseplan von Tief HARTMUT steht der Nordatlantik. Auf der Rückseite des weiterziehenden Tiefs sehen wir am Mittwoch zwar viele Wolken über uns, aber es sollte doch trocken bleiben. Je nach Wolkendichte sind sechs bis neun sonnige Stunden möglich. Der schwache, in Böen mäßige Wind kommt bis zum Abend aus südlichen bis südwestlichen Richtungen. Am Abend dreht der Wind auf eine östliche Richtung. Am Nachmittag können die Höchsttemperaturen im Raum Solingen zwischen 20 und 23 Grad liegen, nachdem der Tag am Morgen mit milden 13 Grad begann. Am Donnerstagvormittag zieht aus Süden erneut schauerartiger Regen auf. Am Nachmittag sollte das Regengebiet hier bei uns durch sein. Etwa 4 l/m² Regen erwarte ich am Donnerstag. Auf drei bis fünf Stunden können sich die sonnigen Minuten addieren. Der nur schwache Wind dreht zum Mittag von Südost auf Nordost. Die Temperaturen erreichen je nach Wolkendichte 17 bis 21 Grad. Zum Freitag zeichnet sich von Südwesten schwacher, atlantischer Hochdruck ab mit vier bis fünf sonnigen Stunden und Höchstwerten zwischen 19 und 21 Grad. Aber aus der gegenwärtigen Sicht scheint das Wochenende wolkenreich zu werden und vermutlich ab Samstagabend und zeitweise am Sonntag aus Nordwesten nicht ganz frei von Schauern.  

Erstellt am 07.08.2017 um 00:05 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Der Blick auf das Wetter der vor uns liegenden Woche läßt schon schnell erkennen, daß auch diese Woche wieder wechselhaft wird. Die Temperaturen werden bis Samstag nur gelegentlich die 20°C übersteigen. Der erste Arbeitstag dieser Woche kann noch mit ca. 10 bis 11 Stunden Sonne und angenehmen Temperaturen zwischen 26 und 24°C glänzen. Nach dem Sonnenaufgang steigen im Raum Solingen die Temperaturen ab einem Tiefstwert bei 12 bis 14°C. Der meist schwache Südostwind verstärkt im Tagesverlauf seine Böen und dreht zum Abend auf Ost. Vom Ärmelkanal nähert sich der Ausläüfer eines Tiefs über Schottland mit einer Kaltfront. Der möglicherweise (!) gewittrige Regen dieser Front wird hier ab Dienstagvormittag erwartet. Ob es am Dienstag 4 Liter/m² oder sogar 10 Liter auf den Quadratmeter regnen wird, ist noch ziemlich ungewiß. Zur Tagesmitte am Dienstag liegen die Höchsttemperaturen im Raum Solingen zwischen 21°C und 19°C. Der böige Südostwind dreht am Mittag langsam über Süd auf Südwest. Seine Windböen können im Raum Solingen am Nachmittag zur Stärke 5 auffrischen. Drei bis vier Stunden Sonnenschein sind am Dienstag möglich. Zwischen fünf und acht sonnigen Stunden werden dem Mittwoch zugetraut. Nach der Kaltfront vom Vortag werden die Tiefsttemperaturen am Mittwochmorgen bei ca. 14°C liegen. Zwischen 19 und 23 werden die Temperaturen zum Mittwochnachmittag ansteigen. Der immer noch böige Süd- bis Südwestwind beruhigt sich am Nachmittag und wendet sich am Abend nach Südost. Die Sonne wird sich wohl besonders in der zweiten Wochenhälfte rar machen. Statt dessen treten voraussichtlich vermehrt Schauer auf. Nach dem GFS-Wettermodell werden bis einschließlich Samstag ca. 44 Liter Regen erwartet. Dagegen rechnet das europäische Modell des ECMWF nur mit bescheidenen 13 Liter. Andere Modelle rechnen noch nicht so weit voraus. Ich rechne damit, daß irgendein Modell dazwischen schon recht haben wird.  

Erstellt am 01.08.2017 um 14:15 Uhr

 Wetter-Kommentar

Der Juli 2017 war gut für die Regenbilanz dieses Jahres

Das Soll für Nordrhein-Westfalen war, so der Deutsche Wetterdienst,
45 Liter Regen je Quadratmeter.
Mit über 130 Liter wurde diese Erwartung fast um das Dreifache übertroffen.
Der Januar galt mit 45 l/m²gegenüber dem Januar 2016 mit 77 l/m² als trocken.
Im Februar konnten die erwarteten 58 Liter je Quadratmeter hier mit
66 Liter und an den DWD-Stationen mit durchschnittlich rund 60 Liter erfüllt werden.
Im warmen März blieben die DWD-Stationen mit 60 Liter rund 11 Liter hinter den Erwartungen zurück.
Meine Station hier am Lochbachtal in Solingen übertraf allerdings die Erwartung mit 85,3 Liter um rund 20%.
Der sonnige April endete kühl und drückte die Durchschnittstemperatur mit 7,6°C um 0,3 Kelvin unter den langjährigen Mittelwert.
Die gemittelten Niederschlagszahlen der DWD-Stationen in NRW kamen auf kaum 25 Liter.
Nur 23 Liter Regen fiel hier am Weyer. Die Zielvorgabe waren 72 Liter.
Der warme Mai war nicht geeignet, dem Bauern "Scheun`und Fass" zu füllen, denn mit 14,8 Grad landesweit und 15,8 Grad hier an meiner Station lagen die Temperaturen deutlich über den langjährigen Mittelwerten von 12,4 Grad. 50 Liter landesweit und 50,6 Liter an dieser Station blieben um rund 22 Liter unter der Erwartung.
Erneut zu warm und zu trocken wurde dann auch der Juni 2017.
Den landesweiten DWD-Stationen fehlten mit knapp
75 Litern 9 Liter am Soll. Der Niederschlag an dieser Station lag zum Ende Juni um gut 44 Liter unter diesem langjährigen Mittelwert der DWD-Stationen, das entsprach 44% des Solls.
Ende Juni lag der jährliche Niederschlag 50% unter der Vorjahresmenge.
Ende Juli fehlten dieser Station 30% = rund 183 Liter am Vorjahresergebnis.

Mehr Statistiken unter Monatsberichte  

Erstellt am 31.07.2017 um 06:45 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Von einer "Kaltfront" war gestern hier bei uns nichts zu spüren. In der Mitte und im Nordwesten Deutschlands hatte sich diese Front klamm-heimlich durchgeschlichen. Dann sprechen Meteorologen oft von einer "maskierten Kaltfront". In der Tat hatte sie sich sehr gekonnt versteckt. Nur langsam kam diese "schleifende Kaltfront" nach Osten voran, wurde sogar im südlicheren Teil Deutschlands durch Warmluft des Balkan-Hochs JOLANDA als Warmfront rückläufig. So bezeichnen die Meteorologen diese Front wegen ihres wellenden Verlaufs auch als "wellende Front". Am Montagmorgen läßt sich diese Wellenstruktur noch zwischen Portugal und Finnland erkennen. Hinter dieser Front liegen wir hier im Nordwesten noch im Einflussbereich einer relativ stabilen Luftmasse über den Britischen Inseln, obwohl uns von dort ein Höhentief BERNHARD mit vielen Quellwolken den Himmel dekoriert, haben wir heute noch keinen Regen zu erwarten. Im Tagesverlauf mutiert die oben beschriebene Kaltfront von Südosten vorübergehend zu einer Warmfront, die nach Nordwesten will. Damit steigt in der zweiten Nachthälfte zum Dienstag aus Südosten auch das Gewitterrisiko. Am Dienstag um die Tagesmitte, so das GFS-Model, werden bei uns im Bergischen Land Gewitter für "möglich" eingeschätzt. Höher ist die Wahrscheinlichkeit östlich und südlich des Bergischen Landes. Andere Modelle halten gewittrige Regenschauer schon am Morgen für möglich. Von 10 l/m² Regen ab dem Tagesbeginn gehe ich aus. Heute liegen die Tageshöchstwerte voraussichtlich am späten Nachmittag je nach Höhenlage und Bewölkung zwischen 23 und 26 Grad. Es wird auch nicht mehr so schwül wie gestern. Etwa 9 Stunden wird heute noch die Sonne scheinen. Am Nachmittag werden die hohen Schleierwolken und die tiefer aufquellenden Wolken zahlreicher. Der Wind beginnt seine schwache Tätigkeit am Morgen aus einer südöstlichen Richtung, dreht zur Tagesmitte auf Südwest und lebt dann mit seinen Böen mäßig auf. Am Abend weht er nur schwach aus östlicher Richtung.
Allen Lesern wünsche ich einen guten Wochenanfang!  

Erstellt am 27.07.2017 um 17:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! Das Wochenende wird wettertechnisch kaum Höhepunkte vorhalten. Auf Höchstwerte bei den Niederschlägen können wir deutschlandweit nach "Ekel ALFRED" gut verzichten. Wolkenreich wird das Wochenende. Vom Nordatlantik lenkt das Tief BERNHARD l kühle und wolkenreiche Luftmassen nach Nord- und Nordwestdeutschland, so wie auch schon das Tief BERNHARD ll vom Baltikum eine Kaltfront über die baltischen Staaten bis in den Alpenraum führt. Südlich von Irland wird das kleine Tief CHRISTOPH vom großen BERNHARD l gesteuert und lenkt mit einer Warmfront wolkenreiche milde Luftmassen nach Westeuropa. Wechselhaft werden die nächsten Tage werden und damit auch wieder beständig. Am Freitagnachmittag ziehen aus Westen zunehmend Quellwolken auf, aus denen besonders in der Nacht bis zum Samstagnachmittag einzelne Schauer ca. 2 bis 3 l/m² Regen fallen lassen können. Die Anströmung der labilen Luftmassen aus dem Südwesten ist immer gut für Schauer und Gewitter. Am Freitagnachmittag kann sich der mäßige Südwestwind in Böen zur Stärke 6 steigern. 3 bis 5 Stunden kann am Freitag im Raum Solingen die Sonne scheinen. Bei 13/14°C etwa beginnt der Tag, 22°C bis 20° auf den Höhen werden am Nachmittag kaum überschritten werden. Am Samstag wird es nach der Warmfront von BERNHARD l und vor der am Abend nachfolgenden Kaltfront etwas wärmer werden. Mit 16°C startet de Tag. Ein mäßiger bis frischer Süd- und Südwestwind läßt das Thermometer auf 22 bis 25°C ansteigen. Allerdings bringt dieser Wind auch viele Wolken aus dem Südwesten mit und die Sonne kann sich voraussichtlich nur für ca. 2 Stunden zeigen. Seit der Nacht auf den Samstag nimmt die Schauerwahrscheinlichkeit ab, auf abendliche Gewitter sollte sich aber eher der Süden des Bergischen Landes einstellen. Hinter der Kaltfront von BERNHARD l lockert die Bewölkung etwas auf. Mild mit ca. 15 Grad beginnt der Sonntag. Der schwache südliche Wind wechselt zum Mittag auf Südwest und frischt dabei spürbar auf. Böen der Stärke 5 bis 6 sind auf freien Lagen möglich. Viele Sonnenschirme mögen diesen Wind nicht besonders, denn bei ca. 5 bis 6 Sonnenstunden und 23 bis 25°C wäre dieser Sonnenschirm schon ein nützliches Requisit. Feucht wird dieser Schirm am Sonntag voraussichtlich nicht.  

Erstellt am 26.07.2017 um 06:30 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Vor dem Sonnenaufgang zog noch einmal eine Schauerlinie von Nordwest nach Südost. Diese Schauer zählten noch zu dem mit Linksdrehung zum Baltikum abziehenden Tief ALFRED. Wir liegen damit an dessen Rückseite. Eine weitere Schauerline zog in der vergangenen Stunde von den Niederlanden über Belgien in Richtung Luxemburg. Es können am Morgen noch ein paar kleinere Schauer fallen, aber die dürften nicht mehr ins Gewicht fallen. Anders sieht es da östlich von uns aus. Vor dem Sonnenaufgang erstreckt sich das Niederschlagsfeld von Tief ALFRED noch bis nach Ostwestfalen. Die Unwetterzentrale berichtet von 90 Liter Regen, die zwischen Dienstag 2 Uhr und Mittwoch 2 Uhr in Torfhaus im Harz fielen. An vielen Orten, beginnend mit dem Hochsauerlandkreis, wo ca. 50 Liter in dem selben Zeitraum fielen, und den Bundesländern östlich der Weser regnete es in der Zeitspanne zwischen 40 und 70 Liter. Über die aktuelle Warnlage können sie sich hier und über den Button auf solingen-weyer-wetter.de informieren. Bei den Regenmengen, die seit gestern selbst bei uns gefallen sind, kann es nicht verwundern, daß die Sonne des heutigen Zwischenhochs einige Zeit benötigt, um sich Platz zu schaffen. Unter den sich langsam auflockernden Wolken kann es heute im Raum Solingen zu 4 bis 5 Stunden Sonnenschein kommen und bis zu 22°C warm werden. Das Regenrisiko wird bis zum Abend bei 10 bis 20% liegen, wird aber nur als gering eingeschätzt. 
So wünsche ich allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Tag!
 

Erstellt am 25.07.2017 um 12:00 Uhr

 Wetter-Kommentar

Um 12 Uhr haben wir hier in Solingen-Weyer schon seit fast 2 Stunden keinen Regen mehr. Auch wenn Meteogroup seine Regenprognose von heute morgen mit 20 Liter auf inzwischen auf rund 23 Liter erhöht hat, kommen mir doch Zweifel, daß die von einigen Modellen errechneten Regenmengen von 30 Liter hier heute erreicht werden. Gegenwärtig - am Vormittag - liegt das Hauptregenfeld östlich von uns. Um 11 Uhr 40 fällt schauerartiger leichter Regen östlich von Wuppertal. Stärker werden die Niederschläge im Sauerland. Von Überflutungsgefahren wird aus dem nordhessischen Bergland, dem südlichen Niedersachsen, dem Harz, sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen berichtet, aber nicht nur von dort! Auch wenn das Höhentief ALFRED von umgebendem Hochdruck räumlich blockiert wird, so wird es sich doch langsam ostwärts bewegen. Um so weiter wird sich - nach meiner Einschätzung - in den nächsten Stunden das Hauptniederschlagsfeld von unserer Region entfernen. Hier versucht vor der Tagesmitte die Sonne mit geringer Erfolgsaussicht ein Loch durch die starke Bewölkung zu brennen. Aktuell um 11 Uhr 45 liegt eine kleine Schauerzelle über dem Raum Köln und Bergisch Gladbach, und 25 Kilometer östlich an der Grenze vom Oberbergischen Kreis zum Märkischen Kreis bei Halver beginnt das größere Niederschlagsgebiet. Im Verlauf des Abends wird sich zeigen, ob meine Einschätzung der Lage am Vormittag richtig war, oder ob tatsächlich diese großen Regenmengen hier im Bergischen Land heute runterkommen.  

Erstellt am 24.07.2017 um 09:50 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Nieselregen fällt am Morgen um kurz vor 9 Uhr aus dem kompakten Regengebiet des Tiefs ZLATAN. Mit der für Tiefdruckgebiete charakteristischen Linksdrehung erreichte dieses Regengebiet in der Nacht, aus Südwesten kommend, unsere Region. Zunächst fiel nur leichter Niesel, der sich nach 4 Uhr zeitweise verstärkte. Unsere Region lag aber auch schon in der Nacht mehr am westlichen Rand dieses Niederschlagsfeldes. Bald liegt diese Feld östlich des Rheinlandes, und es wird zeitweise von oben trocken sein. Im Tagesverlauf folgen den trockenen Phasen ab Mittag wieder häufig Schauer, die sich zeitweise verstärken werden. In der Nacht wird sich das Wetter vorübergehend beruhigen, bevor dann am Dienstagmorgen wieder ein Regengebiet aus dem Südwesten in Nordrhein-Westfalen Einzug hält. Nach dem GFS-Modell des amerikanischen Wetterdienstes NOAA hätten wir bis zur Nacht hier etwa 11 Liter/m² Regen zu erwarten. Das ICON-Modell des Deutschen Wetterdienstes rechnet dagegen mit ca. 13 Liter und das niederländische HIRLAM-Modell nennt 10 Liter. Also irgendwo, vermutlich dazwischen, wird sich der heutige Regen einpendeln. An den Tiefstwerten zwischen 12 und 13 Grad, die erst nach 8 Uhr aufgezeichnet wurden, läßt sich der sinkende Trend der heutigen Temperaturen erkennen. die höchsten Temperaturen werden heute hier im Raum Solingen bei 17 bis 18 Grad liegen. Mit der Ostwärtsbewegung des Tiefdruck-Kerns verändert sich am Vormittag die Windrichtung von Südwest auf Nordwest. Dabei steigern sich bis Dienstagvormittag die Böen des im Allgemeinen schwachen Windes auf 3 bis 4 Windstärken am Nachmittag und zum Abend. Ach Ja, Sonnenschein findet heute so gut wie nicht statt, ob 30 Minuten zusammenkommen wage ich eher zu bezweifeln.  

Erstellt am 23.07.2017 um 06:30 Uhr

 Wetter-Kommentar

Starker Regen machte um kurz vor Fünf Uhr auf sich aufmerksam. Mein Webcam-Bild auf meinem Smartphone zeigte "Schwerer Gewitterschauer" an. Diese Anzeige hatte ich an meiner Wetterstation noch nie beobachtet. Hier muß aber angemerkt werden, daß diese Definitionen mir erst ab Mai des vergangenen Jahres möglich geworden sind, nachdem ich meine neue Davis-Wetterstation in Betrieb nehmen konnte. Bei dieser Wettersituation trieb es mich aus dem Bett. In der halben Stunde zwischen 4 Uhr 38 und 5 Uhr 08 waren hier 11 Liter Regen auf den Quadratmeter gefallen. Aber von Blitz oder Donner war nichts zu sehen oder zu hören. Das Wetterradarbild zeigte eine Schauerzelle, die sich vom Raum Köln/Bonn über Düsseldorf bis rein in die Niederlande erstreckte. Das Wetterradbildzeigte aber zeigte keine Blitze in unsere Gegend an, wohl von der Nordsee bei Wilhelmshaven über Hannover bis runter nach Thüringen. Diese Beobachtung forderte mich auf, die voreingestellten englischen Begriffe neu zu interpretieren. So setzte ich bald bei "Moderate Thunderstorm" ein "Schwerer Regenschauer". Ich konnte mir nicht vorstellen, daß solch ein Starkregen-Ereignis ohne Gewitterbeteiligung vorkommen würde. Als ich gegen Mitternacht zu Bett ging, sah ich in südlicher Richtung heftiges Flackern am Nachthimmel. Diese Blitze hatten wohl ihren Ursprung im Raum Siegburg, Rösrath und der Wahner Heide und würden voraussichtlich in nordöstlicher Richtung weiterziehen und somit wieder mal das Bergische Land links liegen lassen. (Verstehen sie meine Worte bitte nicht als Bedauern!) Auch meine Recherchen in verschiedenen Quellen konnten seit der Nacht bis zum Morgen in unserer Region keine Blitze nachweisen.  

Erstellt am 21.07.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Ab dem Freitagnachmittag entwickelt sich im südlichen Alpenraum ein kleines Tief, das sich im Verlauf der Nacht mit feucht-warmer Luft bis nach Süddeutschland ausbreitet. Regenwolken können sich in der Nacht bis nach Norddeutschland ausbreiten. Ab der zweiten Nachthälfte zieht schauerartiger Regen auf. Mit 3 bis 5mm Regen sollten wir bis zum Morgen rechnen. Mit ca. 18 bis 19°C auf den tieferen Lagen im Raum Solingen beginnt der Tag, etwas frischer wird es auf den höheren Lagen. Nach Tagesanbruch wird die Schauerneigung geringer und nur noch gelegentlich könnten einzelne Schauer fallen. Bis zum Nachmittag kann im Raum Solingen an 8 bis 9 Stunden die Sonne scheinen. 28°C sind am Samstag im Raum Solingen noch möglich. Ab dem Nachmittag zieht aus dem Westen zunehmend Quellbewölkung auf. Diese Bewölkung hat ihre Quelle in dem Tiefausläufer, den das Tief ZLATAN von den Britischen Inseln ab dem Nachmittag über die belgisch-deutsche Grenze schickt. Mit der Kaltfront wird in den späten Abendstunden gerechnet. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen. Lebhafter weht der Südwestwind dann am Sonntag. Bei vielen Wolken kann die Sonne eventuell für 3 bis 4 Stunden scheinen. Die Höchstwerte werden dann zwischen 20 bis 22 Grad liegen. Nach den einzelnen Schauern der zurückliegenden Nacht verstärkt sich das Regen-Risiko wieder am Sonntagnachmittag. Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars ein schönes Wochenende.

Erstellt am 20.07.2017 um 7:05 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Um 6 Uhr staunte ich über die Regenprognose von Wunderground. Die nannten bei 100% Regenrisiko 125 bis 200mm. Eine ähnliche Zahl nannten sie an anderer Stelle. Die meinten das wirklich! Während ich das las, hörte ich aus der Ferne Donnergrollen. Nach 5 Uhr begann erster leichter Regen. Eine Gewitterlinie erstreckte sich um 6 Uhr von Nancy im Nordosten Frankreichs über Köln bis hinaus auf die Nordsee, wobei die stärksten Gewitter um 6 Uhr aus dem Raum Köln angezeigt wurden. Um 6 Uhr erwartete Meteogroup für Solingen ca. 5mm Regen. Die meisten Modelle erwarten 8mm Regen. Die Blitzanalyse von kachelmannwetter.com zeigte über dem Raum Düsseldorf einen Gewittercluster, der in nordöstliche Richtung zu ziehen schien. Aber bei uns ging auch seit kurz nach 6 Uhr die Post ab! Es blitzte sehr oft und mit Starkregen waren bis 6 Uhr 25 8 Liter Regen auf den Quadratmeter Regen gefallen. Das Gewitter war aus der Richtung Düren gekommen und peilte dann Wuppertal an. Spannung liegt in der Luft und spannend wird die heutige Wettersituation. Ich hoffe nur, daß die Schäden möglichst gering bleiben. Gestern hatte es durch das Gewitter am Nachmittag schon einige Personen- und so einiges an Sach-Schäden gegeben. Eines der Opfer ist inzwischen gestorben! Inzwischen nennt Meteogroup 12mm als Regenprognose.  

Erstellt am 10.07.2017 um 17:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! So wie es um 17 Uhr aussieht, werden sich die Regenprognosen für den Raum Solingen, die teil- und zeitweise mehr als 20 Liter Regen für heute in Aussicht stellten, wieder mal nicht erfüllen. Die Regenprognose für morgen sind auch dratisch zurückgenommen worden. Das amerikanische GFS-Modell beharrt aber immer noch auf immensen Regensummen bis Donnerstag um Mitternacht. Wurden gestern noch für diesen Zeitraum 65 Liter in Aussicht gestellt, wurden inzwischen vom GFS die addierten Regensummen auf 40 Liter reduziert. Hier hat das europäische ECMWF-Modell jetzt gleichgezogen. Wir lesen die Worte - "allein` uns fehlt der Glaube". Aber wir können nur abwarten und giessen. Aber dürfen wir uns denn beklagen?! Wenn ich die vielen blühenden Blumen im Umfeld meiner Terrasse gieße, dann empfinde ich das als ein Luxus-Problem. Natürlich stellt es für mich eine Erhöhung der Lebensqualität dar, lebensnotwendig sind diese Blumen jedoch nur für den Blumenhändler und die Produzenten. Natürlich brauchen unsere Böden für die Land- und Forstwirtschaft ausreichend Wasser. Die Landwirte produzieren hauptsächlich unsere Lebensmittel, und unsere Felder und Wälder sollen ja auch nicht verdorren. Angesichts der vor allem durch langanhaltende Trockenheit in Afrika entstandenen katastrophalen Notlage der Bevölkerung mag man eigentlich nur noch kleinlaut über unsere geringen Niederschläge klagen. Aber auch in Südeuropa haben einige Regionen große Probleme mit der Trockenheit. Dort hat es seit November nicht mehr geregnet.
Deren Probleme wollte ich einfach nur mal in Erinnerung rufen, wenn wir uns beklagen,
daß die Regenprognosen für den Dienstag wieder nach unten korrigiert wurden.  

Erstellt am 09.07.2017 um 10:10 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Zunächst bekamen heute morgen die Blumen auf der Terrasse noch mal ein paar Gießkannen Wasser ausgegeben, dann war auch die Zeit für mein Frühstück gekommen. Sehr angenehm ist es am Sonntagmorgen vor 9 Uhr, bei 25°C auf dem Balkon zu frühstücken. Der Sonnenschirm schützt den Balkon vor der direkten Sonne, obwohl es die Sonne zu dieser Zeit noch schwer hat, durch die niedrige Wolkenschicht durchzukommen. Aber gelegentlich gelingt ihr das doch und das immer öfter. Zwischen sechs und acht Stunden könnte ihr das heute im Raum Solingen gelingen. Also wird es auch über weite Strecken des Tages bewölkt sein. Zwischen 23 und 25 Grad sind demnach zu erwarten. Heute bleibt das Niederschlagsrisiko noch sehr gering, erhöht sich aber im Laufe der Nacht. Dabei sind örtlich auftretende Starkregen-Niederschläge nicht ausgeschlossen! Für uns hier im Nordwesten sind aus gegenwärtiger Sicht noch keine Gewitter zu erwarten. Das sieht im Südwesten anders aus! Dort ist das Gewitterrisiko heute Nachmittag etwas erhöht. Von den Pyrenäen ist ein Höhentief unterwegs, das zunächst den Südwesten und den Süden mit gewittrigen Schauern versorgt. Für uns sind diese noch nicht zu befürchten – oder für Andere nicht zu erhoffen. So können wird den heutigen Sonntag noch bei trockenen Bedingungen und angenehmen Temperaturen genießen. Die kommende Woche wird feucht und zunehmend kühler! Gerade bei diesen Wetteraussichten wünsche ich für heute allen Lesern dieses Wetterkommentars einen schönen Sonntag!  

Erstellt am 08.07.2017 um 7:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Dunstig ist die Luft am Morgen um ca. 6 Uhr 30 hier im Lochbachtal. Lockere Wolkenfelder ziehen aus Westen von den Britischen Inseln zu uns rüber. Hauptsächlich betreffen diese Wolken den Norden Deutschlands. Diese Bewölkung, so verrät die Bodendruckkarte des Deutschen Wetterdiensten, gehörenn zu einem Frontensystem, das vom Schwarzen Meer bis in den Westen von Grönland verläuft. Tief UWE ist eine Teil dieses Frontensystems und liegt heute über dem Baltikum. Von dort verläuft zur Tagesmitte ein schwacher Kaltfront-Abschnitt nach Südengland. Zwischen sechs und neun Stunden Sonnenschein ist heute hier am Südrand dieser Bewölkung möglich. So erwartet Meteogroup für Solingen-Krahenhöhe heute 6 Stunden und für Bergisch Gladbach 8 Stunden Sonne. 24°C erwartet Meteogroup für die Krahenhöhe und 27°C für Bergisch Gladbach. Hier wie dort soll es aber heute trocken bleiben, auch wenn die Bewölkung im Tagesverlauf zunimmt. Aber jetzt überascht mich Meteogroup mit der Aussicht auf 0,3mm Regen am Nachmittag. Die haben wohl ihren Grund in möglichen (!) Gewittern.Das Niederschlagsrisiko wird jedoch an anderer Stelle, ebenso von Meteogroup, nur mit 20% beziffert. Ab Sontagnachmittag steigt das Risiko zu geringem Niederschlag, so das GFS Modell. Dieses Modell sieht für den Raum Solingen heute Temperaturen bis 25°C vor und für Sonntag 23°C. Das niederländische HIRLAM-Modell erwartet 27°C für heute und 25°C für morgen. 26°C heute Mittag erwartet das europäische ECMWF-Modell und 25°C am Sonntag. Das Gewitterrisiko wird an beiden Tagen für unseren Raum hier nur als gering berechnet. Die schwüle Luft kann an diesem Wochenede als belastend empfunden werden.
Aber trotzdem wünsche ich allen Lesern dieses Kommentars ein schönes Wochenende.  

Erstellt am 06.07.2017 um 18:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! Der erste Gewitterschauer ist jetzt durch und hat auch in Solingen und Umgebung einige Blitze mitgebracht. Weitere Gewitter sind am Abend und in der Nacht noch möglich. Das Gewitter-Tief UWE zieht heute von der französischen und belgischen Küste in Richtung Norddeutschland. Von dort schwenkt UWE morgen eine Kaltfront zum Golf von Biskaya an der französischen Südwestküste. Zwischen 17 Uhr und 17 Uhr 30 fielen zwischen Solingen-Wald und Solingen-Ohligs bis 1,4mm Regen. Von der Krahenhöhe wurden nur 1,1mm Regen gemeldet. Für die Nacht und bis zum Morgen werden von Meteogroup für deren Station auf der Krahenhöhe weitere 4mm Regen erwartet. Mit insgesamt 13 bis 14 Liter rechnet das GFS-Modell bis Freitagmittag. Das niederländische Modell HIRLAM geht von 6 bis 7 Liter bis zum Mittag aus, schließt aber auch noch wenige Schauern am Nachmittag nicht aus. 25 bis 26°C werden als Höchstwert von verschiedenen Modellen für Freitag im Raum Solingen erwartet. Am Morgen hat es die Sonne gegen die vielen Wolken im Umfeld der Kaltfront von Tief UWE noch etwas schwer, gewinnt aber dann nachfrontal doch mehr Spielanteile. Ca. 7 Sonnenstunden erwartet Meteogroup heute für Freitag an der Krahenhöhe in Solingen. Wetteronline hält auch 10 bis 11 Stunden für möglich. Der mäßige Wind kommt bis zum Morgen noch aus Süd, dreht dann bald mit dem Durchzug der Kaltfront auf West und frischt dann zur Tagesmitte vorübergehend auf 5 Windstärken auf.  

Erstellt am 04.07.2017 um 18:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

In der kommenden Nacht werden die hohen Wolkenfelder nach Nordosten weiterziehen. Bis zum Morgen dürfte der Nachthimmel weitgehend klar werden. Aus Belgien zieht nach Tagesbeginn erneut hohe Schleierbewölkung auf, die erst zum Abend vorübergehend auflockert. Am Vormittag bilden sich von Nordwesten zunehmend harmlose Quellwolken, aus denen aber in NRW kein Regen fallen dürfte. Am Mittwoch wird mit einer Warmfront aus dem Südwesten deutlich wärmere Luft in unsere Region einfließen. Nach Frühwerten zum Tagesanbruch bei 16°C können die Höchstwerte am Nachmittag im Raum Solingen auf 26°C ansteigen. Sieben bis neun Stunden Sonnenschein sind am Mittwoch möglich. Im Tagesverlauf beobachten wir zeitweise einen leicht fallenden Luftdruck, aber erst ab Donnerstagmittag steigt durch Tief UWE aus dem Südwesten die Gewitterneigung. Das Hoch FRANCOISE muß in den nächsten Tagen nach Südosten weichen. Am Mittwochvormittag weht der meist schwache Wind noch aus nordöstlicher Richtung, wendet sich aber dann bis zum Abend nordwestlichen Richtungen zu. ICON, das Modell des Deutschen Wetterdienstes, rechnet für den Raum Solingen am Donnerstag mit einem Millimeter Niederschlag und mit 8 l/m² bis Freitagmittag. Das GFS-Modell erwartet ca. 10 Liter Regen bis Freitagmittag.  

Erstellt am 03.07.2017 um 19:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Um 6 Uhr - 40 Minuten nach dem Sonnenaufgang - fand die Lufttemperatur hier mit 8°C ihren heutigen Tiefstwert. Frisch und feucht war begann dieser Morgen. Bei einer vorübergehenden Taupunkt-Differenz (Differenz zwischen Taupunkt-Temperatur und Lufttemperatur) nässte die Luftfeuchte meine Wiese stark ein, so dass ich mit dem Mähen noch bis zum Vormittag wartete. Am frühen Morgen war die Luft in der Höhe noch weitgehend wolkenfrei. Bald bildeten sich zeitweise Schleierwolken und am Vormittag Quellwolken. Aus Nordwesten verdichtete sich zeitweise die Bewölkung, die von einer sich bildenden Warmfront eines kleinen Tiefs über Irland ausging. Stetig wechselte der leichte bis schwache Wind seine Richtung von Süd auf NW. Aber das von Frankreich ausgehende Hoch FRANCOISE hält uns noch bis zum Mittwochabend oder Donnerstag die Treue, bis es von einem Gewittertief aus dem Südwesten verdrängt wird. Ein von diesem Tief ausgehendes Frontensystem stört ab Mittwochabend aus Nordwesten mit seinem Kaltfront-Abschnitt. Mit erstem Regen in Form gewittriger Schauern rechnen die Modelle allerdings erst ab Donnerstagmittag. Lassen wir die Ereignisse erst mal gelassen auf uns zu kommen.  

Erstellt am 02.07.2017 um 8:35 Uhr

 Wetter-Kommentar

An diesem meist bedeckten Sonntag mit nur wenigen Aufhellung erreicht die Temperatur im Raum Solingen kaum die 20°C. Voraussichtlich bleibt es weitgehend trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht von Südwest auf Nordwest.

In der ersten Wochenhälfte liegt schwacher Hochdruck des Azorenhochs FRANCOISE über weiten Teilen Deutschlands. Jedoch stören besonders ab Dienstag labile Luftmassen aus Südwesten aber auch von der Nordsee die Harmonie. Bei ca.7 Sonnenstunden und UV-Werten bis 6 sind am Montag Sonnenbrille und Sonnenschutz nützliche Utensilien. Nützlicher ist am Dienstagvormittag jedoch eher der Regenschirm, der am Mittwoch zu Hause bleiben kann. Dann jedoch schützen trotz der ca. 7 Stunden Sonnenschein eher viele Wolken vor zu starker Sonneneinstrahlung. Am Donnerstag ist bei UV-Werten von 6 und bis 11 Sonnenstunden wieder Sonnenschutz angezeigt, aber auch Regenschutz, denn ab Mittag drohen aus Südwesten Gewitter, die möglicherweise ca. 7 Liter Regen auf den Quadratmeter ausgießen. Nach der Gewitterfront bedient der Freitag viele Interessen. Zwischen den nachfrontalen Schauerwolken kann die Sonne noch für ca. 4 Stunden schwach scheinen. 2 l/m² Regen kann am Freitag fallen. Dann schauen wir auf das Wetter der zurückliegenden 10 Tage und stellen uns vor, mit ca. 55% Wahrscheinlichkeit könnten (!) die nächsten Wochen so weitergehen, denn dieser Tag wäre nach der Kalenderreform von 1582 eigentlich der "Siebenschläfer-Tag"! Am Samstag stört zum Abend hin wieder leichtes Schauerrisiko aus Nordwesten. Vorher sind aber voraussichtlich noch 8 Stunden schwacher Sonnenschein möglich.
Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart!  

Erstellt am 01.07.2017 um 08:35 Uhr

In der ersten Wochenhälfte liegt schwacher Hochdruck des Azorenhochs FRANCOISE über weiten Teilen Deutschlands. Jedoch stören besonders ab Dienstag labile Luftmassen aus Südwesten aber auch von der Nordsee die Harmonie. Bei ca.7 Sonnenstunden und UV-Werten bis 6 sind am Montag Sonnenbrille und Sonnenschutz nützliche Utensilien. Nützlicher ist am Dienstagvormittag jedoch eher der Regenschirm, der am Mittwoch zu Hause bleiben kann. Dann jedoch schützen trotz der ca. 7 Stunden Sonnenschein eher viele Wolken vor zu starker Sonneneinstrahlung. Am Donnerstag ist bei UV-Werten von 6 und bis 11 Sonnenstunden wieder Sonnenschutz angezeigt, aber auch Regenschutz, denn ab Mittag drohen aus Südwesten Gewitter, die möglicherweise ca. 7 Liter Regen auf den Quadratmeter ausgießen. Nach der Gewitterfront bedient der Freitag viele Interessen. Zwischen den nachfrontalen Schauerwolken kann die Sonne noch für ca. 4 Stunden schwach scheinen. 2 l/m² Regen kann am Freitag fallen. Dann schauen wir auf das Wetter der zurückliegenden 10 Tage und stellen uns vor, mit ca. 55% Wahrscheinlichkeit könnten (!) die nächsten Wochen so weitergehen, denn dieser Tag wäre nach der Kalenderreform von 1582 eigentlich der "Siebenschläfer-Tag"! Am Samstag stört zum Abend hin wieder leichtes Schauerrisiko aus Nordwesten. Vorher sind aber voraussichtlich noch 8 Stunden schwacher Sonnenschein möglich.
Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Sonntag!  

Erstellt am 30.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Um 16 Uhr glaubt Meteomedia für die eigene Station auf der Krahenhöhe nicht mehr an Regen heute. Gefallen ist dort auch über den Tag kein Niederschlag. Das GFS-Modell rechnet für den Rest des Tages immer noch mit 5 - 6mm Niederschlag. Das Modell des Deutschen Wetterdienstes, ebenso wie das niederländische und auch das europäische Modell rechnen nicht mehr mit Regen für den Rest des Monats um Mitternacht. In der Nacht zum Samstag erreicht uns aus Nordwesten der zunächst schauerartige, später bis zum Abend länger anhaltende Regen der Okklusionsfront der Tiefs Rasmund l und Rasmund ll, die wir am Sonntag endlich nach Osten verabschieden können. Bis zum Abend müssen wir uns auf 12 bis 15 l/m² Regen einstellen. Aber das wollen wir hier bei uns in Westdeutschland doch nicht beklagen. Die Temperatur erreicht nur Höchstwerte zwischen 17 und 19°C. Ab Samstagabend beruhigt sich das Wetter, die Niederschläge werden bis Sonntagmittag seltener. Der Luftdruck steigt langsam wieder leicht an. Schwacher atlantischer Hochdruck versucht sich über den Südwesten Platz zu schaffen. Am Sonntag gelingt ihm dies noch nicht überzeugend. Bei einer bis drei möglichen Sonnenstunden, aber auch ebenso möglichen kleinen Schauern, schafft es die Temperatur am Sonntag nur schwer an die 20°C-Marke heranzukommen. Der schwache bis mäßge Wind wechselt von SW nach NW.
Allen Lesern dieses Wetter-Kommentars wünsche ich ein schönes Wochenende!  

Erstellt am 29.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Bis 17 Uhr sind die erwarteten Schauer im Raum Solingen noch ausgeblieben. Es zogen zwar gelegentlich Regenwolken am Nachmittag über dem Stadtgebiet in nordösliche Richtung. Aber aus denen fiel kaum ein Tröpfchen zu Boden. Am Morgen sind 0,2mm an den Stationen Solingen-Unterland und Solingen-Keusenhof in Ohligs registriert worden, auch die Sternwarte hier am Weyer hatte am Vormittag 0,3mm Niederschlag. Kleine Regenwolken mit einer geringen Regenfracht zogen heute zeitweise über das westliche Stadtgebiet. Selbst bei der feinen Auflösung der Meteogroup-Stationen von 0,04mm hatte die Krahenhöhe im Südosten der Stadt bis 17 Uhr keinen Niederschlag zu melden. Für ca. 1,5 Stunden schaffte es die Sonne, die dichte Bewölkung zu durchdringen. Ich glaube nicht, daß es heute in Solingen noch Regen geben wird. Meteogroup rechnet für die Krahenhöhe heute noch mit 0,9mm. Das GFS-Modell ging mit seiner Berechnung von 2 Uhr noch von 10 Liter Regen bis Mitternacht aus! Bis Freitag um Mitternacht errechnete dieses Modell noch 18 Liter Regen. Anders sieht die Modellrechnung des europäischen ECMWF-Modells aus. Nach deren Rechnung würde im Raum Solingen heute kein und auch morgen nur ca. 2 Millimeter Niederschlag fallen. Am Montag progostzierte das GFS bis zum Monatsende 29 Liter/m² und das ECMWF-Modell 19 Liter. Hier sind gestern 14,2 l/m² gefallen.  

Erstellt am 28.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar  

Am frühen Montagmorgen verblüffte das Wettermodel des GFS noch mit der Aussicht auf 29 Liter Regen bis zum Monatsende. 24,8 Liter war bis dahin das gesamte Monatsergebnis. Dagegen hat das europäische Modell seine Erwartung von 19 auf 15 Liter reduziert. Hier setzte der lange erwartete Regen gegen 6 Uhr ein. Zunächst war es nur ein wenig Regen, der aber etwa eine Stunde später, zeitweise mit Starkregen in einer halben Stunde 5,4 Liter Regen ausgoss. Leichte Schauer traten noch am Vormittag auf. Mit dem Kaltfront-Abschniit des Frontensystem von Tief RASMUND, der hier so ab 14 Uhr 15 die Luft binnen einer Stunde um 4°C absenkte, schüttete es hier zeitweise sehr stark. Erneut fielen weitere 7,2 Liter Regen mit der Kaltfront. Mit dieser Kaltfront konnte ich auf dem Radar nur Blitze zwischen Ratingen und Mülheim beobachten. Als Zwischenbilanz läßt sich am Nachmittag schon berichten, daß hier mit der Höhe hier in Solingen auch die Niederschlagsummen anstiegen. Bis 17 Uhr fiel unten im Unterland in SG-Ohligs auf 96m Höhe 11,4 l/m² Regen, an der Sternwarte hier am Weyer (154m) 14 l/m², an meiner Station auf 165m 14 l/m², 15 Meter höher in Solingen-Wald 16 l/m². 13,5 l/m² Regen fiel auf der Krahenhöhe. Nur die Station am Keusenhof auf 106m hat nur 9 l/m² anzubieten. Magere 1,5 l/m² Regen fiel in Wipperfürth. Dort sprechen wir nicht von einer "Staulage". Während hier am Nachmittag die Wolkendecke völlig geschlossen ist, und es immer noch leicht nieselt, zeigen Webcams aus Monschau an der belgischen Grenze schon wieder blauen Himmel. Dort sind im Lee des Ardennen-Gebirges in den letzten 24 Stunden (Stand 17 Uhr ) auch nur 1,6mm Regen runtergekommen.  

Erstellt am 26.06.2017 um 5:50 Uhr

 Wetter-Kommentar

Es sieht so aus, als könnte in dieser Woche die Regenbilanz zum Ende dieses Monats noch etwas aufgebessert werden. Das Modell des us-amerikanischen Global-Forcast-Systems geht von insgesamt ca. 29 Liter Regen für den Raum Solingen bis zum Monatsende am Freitag aus. Weniger optimistisch ist das ECMWF-Modell des Europäischen Zentrums für Mittelfristvorhersagen. Dieses Modell erwartet für die gleiche Zeitspanne noch ca. 19 Liter Regen. Das Zwischenhoch-Intermezzo, dem wir am Montag sieben und voraussichtlich am Dienstag noch ca. drei sonnige Stunden verdanken, baut sich zügig ab. Vom Mittelmeer bis nach Schottland formiert sich Tiefdruck. So werden bis Mittwoch zunehmend labile Luftmassen aus Südwesten das Wetter hier bei uns eher schwül-warm bis 22°C am Montag und bis 26°C am Dienstag gestalten. Aus Süden und Südwesten verstärkt sich ab Dienstagmittag die Gewitterneigung. Der Kern des Tiefs RASMUND mit ca. 1000 hPa befindet sich in der Nacht zum Mittwoch im Bereich des Ärmelkanals. Nach Höchstwerten bei 23°C am Mittwoch bleibt die zweite Wochenhälfte mit Werten bis 20°C etwas unterkühlt. Die Gewitterfront verlagert sich am Mittwoch weiter nach Osten. Aber der Tiefdruck tritt in dieser Woche zwischen dem Golf von Biskaya und dem Westen Russlands so quasi auf der Stelle. Höherer Luftdruck im Osten versperrt dem Tief den Ausweg, und so werden wir in dieser Woche recht wechselhaftes Wetter mit Schauern erleben. Das Wetter am Dienstag, dem 27. Juni, dem sogenannten Siebenschläfer-Tag ist für uns aber ohne Bedeutung, denn seit der Kalenderreform von 1582 müsste der sieben Märthyrer von Ephesus eher am 7. Juli gedacht werden. Dazu aber bald mehr oder sie lesen hier nach, was ich am 27. Juni 2014 zum selben Thema schon geschrieben hatte. Allen Lesern dieses Wetterkommentars wünsche ich eine gute Woche!

Erstellt am 25.06.2017 um 9:00 Uhr

 Wetter-Kommentar

Das unser gegenwärtiges Wetter bestimmende Tief QUIRIN erstreckt sich am Sonntag von Irland über den Bottnischen Meerbusen und umfasst dabei ganz Fennoskandien. Tief QUIRIN hat inzwischen als QUIRIN ll einen Ableger namens QUIRIN l vor der Norwegischen See gebildet. Der Tiefausläufer dieses Tiefdruckgebietes kommt mit seiner Kaltfront nur schleppend in südöstliche Richtung voran. Dieses Tief führt mit nordwestlicher und westlicher Anströmung sehr feuchte Nordseeluft in unseren Raum, dabei wehen auf freien Lagen mitunter frische Böen. Naturgemäß zieht es das Tief in östliche Richtung. Schwacher Hochdruck aus dem Süden und vom Atlantik wird die Kaltfront zurückdrängen. So wird sich das Wetter in Richtung Nachmittag beruhigen. Bei 25 bis 30% Regenwahrscheinlichkeit könnte sich die Sonne für ein bis zwei Stunden heute noch einbringen. Temperaturen bis 22°C sind dadurch möglich. Ob die für Dienstag/Mittwoch in Aussicht gestellten gewittrigen Schauern auch den Weg ins Bergische finden, bleibt abzuwarten.
Allen Lesern dieses Kommentars wünsche ich einen schönen Sonntag!

Erstellt am 24.06.2017 um 15:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Das aktuelle Layout dieses Wetterkommentars will ich vorerst nicht mehr verändern. Ich will nicht versprechen, daß es von mir täglich einen neuen Kommentar geben wird. Begrüßen würde ich es, wenn hier auch Kommentare von anderen Teilnehmern der Chatbox zu lesen sein würden. Dazu müßte der Autor bereit sein, seinen Echt-Namen anzugeben.  
Das unser gegenwärtiges Wetter bestimmende Tief QUIRIN erstreckt sich am Sonntag von Irland über den Bottnischen Meerbusen und umfasst dabei ganz Fennoskandien. Tief QUIRIN hat inzwischen als QUIRIN ll einen Ableger namens QUIRIN l vor der Norwegischen See gebildet. Der Tiefausläufer dieses Tiefdruckgebietes kommt mit seiner Kaltfront nur schleppend in südöstliche Richtung voran. Dieses Tief führt mit nordwestlicher und westlicher Anströmung sehr feuchte Nordseeluft in unseren Raum, dabei wehen auf freien Lagen mitunter frische Böen. Naturgemäß zieht es das Tief in östliche Richtung. Schwacher Hochdruck aus dem Süden und vom Atlantik wird die Kaltfront zurückdrängen. So wird sich das Wetter in Richtung Nachmittag beruhigen. Bei 25 bis 30% Regenwahrscheinlichkeit könnte sich die Sonne für ein bis zwei Stunden heute noch einbringen. Temperaturen bis 22°C sind dadurch möglich.

Erstellt am 20.06.2017 um 18:40 Uhr

Der Juni 2017 wieder auf Rekordjagd

Ein Mix aus Schleierwolken und zeitweise dickeren Quellwolken ließ hier nach 14 Uhr 29 und oberhalb von 31,4°C keine weitere Temperatursteigerung mehr zu. Somit registriere ich hier für heute den dritten "Heißen Tag" oder wie man früher sagte "Tropentag", Tage an denen die Temperatur mindestens 30°C erreichen muß. Aber das kann der Botanik oder der Landwirtschaft überhaupt nicht imponieren, denn der Jahresniederschlag liegt um 44% hinter dem Vorjahr zurück. Allerdings wurde NRW im Juni 2016 mit rund 150 l/m² zu den niederschlagsreichen Bundesländern gezählt. 84 l/m² werden vom DWD als normal für NRW betrachtet.
In diesem Monat sind hier nur 24,2 l/m² gefallen. Die schweren Gewitter mit den Überschwemmungen am Niederrhein im Juni des vergangenen Jahres sind noch nicht vergessen. Dagegen müssen wir in NRW bislang noch keine größeren Gewitterschäden beklagen.
Die durchschnittliche Tagestemperatur des vergangenen Jahres mit 17,0°C werden wir voraussichtlich wieder deutlich überbieten. Bis einschließlich dem 19. 6. lag sie hier bei 18,2°C - aber das sind nur die Zahlen bis zum 19.6.! Als normal für NRW betrachtet der DWD 15,4°C.

Erstellt am 19.06.2017 um 20:00 Uhr

Astronomischer und der kalendarischer Sommeranfang

Übermorgen ist der astonomische und der kalendarische Sommeranfang, nicht der Meteorologische, denn der war am 1. Juni und ist nur für die Statistik von Bedeutung. Übermorgen erreicht die Sonne mit ihrem Zenith den höchsten Stand. Der heutige Tag lieferte für mich aber schon sehr interessante Messergebnisse, denn kein Wölkchen und auch keine Schleierwolken beinträchtigten meinen Solarsensor. Selbst die Kondensstreifen der Düsenflugzeuge blieben wegen der trockenen Luft nur sehr kurz.
Durch die hohe Laufbahn der Sonne spielte die Beschattung durch nahe Bäume heute auch nur eine geringere Rolle. Wegen der Tallage hier und der Beschattung duch eben diese Bäume ergab sich bis 18 Uhr eine um ca. 75 Minuten geringere Sonnen-Ausbeute als oben, rund 90 Meter höher, auf der Krahenhöhe. Dort schien die Sonne bis 18 Uhr 11 Stunden 48 Minuten, hier waren es 10 Stunden 13 Minuten. Nach 10 Stunden und 45 Minuten war die Sonne hier um 18 Uhr 33 "ausgezählt". Auf der Krahenhöhe wurde um 17 Uhr die höchste Tagestemperatur mit 29,5°C ausgelesen. Somit gab es für die Krahenhöhe heute keinen "Heissen Tag".Warum aber heute die Energieleistung der Sonne an meinem Sensor niediger war als gestern und auch der UV-Index in der Spitze niedriger war als gestern, ist mir noch rätselhaft. Gestern hatte ich hier 1106 Watt/m² und einen Spitzen-Index von 6,6, heute stieg der UV-Index nur auf 6,1 und Solarwert auf nur auf 876 Watt/m², trotz des klareren Himmels. Ob Staub auf den Sensoren hier eine Rolle spielt?
Am Dienstag bis Donnerstag ist jedoch mit leichter Bewölkung zu rechnen. Erst am Donnerstag werden die heutigen Höchstwerte voraussichtlich wieder getoppt werden. Hier wurde um 16 Uhr 50 die höchte Tagestemperatur mit 31,1°C gemessen. Es braucht nicht erwähnt werden, daß dieser Tag damit für die Statistik ein „Heisser Tag“ war.

Erstellt am 3.06.2017 um 08:15 Uhr

Die Chatbox ...
... auf einer Unterseite hatte mir das geringe Interesse an den Beiträgen dieser Chatbox leider bestätigt.
Diese Beiträge erforderten meistens zeitaufwändige Recherche-Arbeit.
Viele dieser Informationen bezieht der am Wetter Interessierte heute über die Wetter-Apps seines Smartphones.
Das geht schneller und dort muss er nicht ganze Sätze lesen.
Meine Arbeiten für die Chatbox werde ich in der Zukunft einschränken und dadurch für mich mehr Zeit gewinnen.

Erstellt am 06.04.2017 um 08:45 Uhr

 Wetter-Kommentar

Der Kern des Hochs ORTRUD lag in der vergangenen Nacht mit 1035hPa über dem Südwesten Irlands. Unter Abschwächung bewegt sich ORTRUD in südöstliche Richtung. Solange der Kern westlich von uns liegt, kommt der Wind für uns aus NW, also von den Niederlanden. Am Freitag überdeckt der Kern mit 1025hPa einen Bereich zwischen Westdeutschland und Irland. Am Samstagmittag erstreckt sich dieses Hoch mit 1020hPa zwischen Nordafrika und dem Skagerak, der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Die Temperatur liegt dann bei ca. 14°. Zum Sonntag werden sich im Hoch ORTRUD zwei Kernbereiche herausgebildet haben, ein größerer Kern mit 1025hPa über dem Balkan und ein kleiner Kern mit ebenfalls 1025hPa über Korsika. Dann liegt ein Tief vor der iberischen Halbinsel. Dessen Strömungsverhalten (entgegen dem Uhrzeigersinn) und umgekehrt die Anströmung (im Uhrzeigersinn) des Hochs ORTRUD führen dann zu einer verstärkten Zufuhr warmer Luft aus Spanien, die uns am Sonntagnachmittag (nach GFS-Modell) 18° bringen kann. Verschiedene Wetterdienste prognostizieren da etwas optimistischer.

Erstellt am 10.03.2017 um 18:25 Uhr

 Wetter-Kommentar

Das Hoch JOHANNA lag am Freitagnachittag mit seinem Kernbereich über dem Norden Frankreichs und den Benelux-Staaten. Mit der für Hochdruckgebiete charakteristischen Rechtsdrehung lenkte JOHANNA von Südwest-Europa über die Britischen Inseln und die Nordsee warme Luft in unseren Raum. Während wir am Boden frühlingshafte Temperaturen bis ca. 12 Grad am Nachmittag genießen konnten, hatte die von der Nordsee heranziehende Luft in über 1000 Meter Höhe eine Temperatur von 0 Grad und weniger. So bildeten sich dort oben am Nachmittag vermehrt hohe Schleierwolken. Nachdem sich im Vormittagsverlauf die mittelhohe Bewölkung immer mehr auflöste und dabei 7 bis 8 Stunden Sonnenschein zuließ, führte die bis zu 50% trockene Luft bei einem Taupunkt von ca. 1 Grad vorübergehend zu einem klaren blauen Himmel.
Auch für Samstag dürfen wir uns auf 7 bis 8 Sonnenstunden und Temperaturen freuen, die den heutigen Höchstwerten wohl nicht nachstehen werden. Der südöstliche Wind weht vorwiegend schwach und frischt in Nachmittagsverlauf mit den Böen zur Stärke 5 Bft auf.
Die höchsten Temperaturen aus der Region wurden an den offiziellen Stationen in Bergisch Gladbach mit 11,9°, an der Düsseldorfer Uni, aber auch in Wipperfürth mit 11,2° und in der Kölner City mit 10,8°gemessen. Auf der Krahenhöhe in Solingen wurde es am Nachmittag 10,7°.
Private Stationen in Solingen erreichten Höchstwerte von 11,7° hier am Weyer, 11,4° am Keusenhof in SG-Ohligs und 12° unten im Ohligser Unterland. In der Tallage des Düsseltals, in Haan-Gruiten, wurde es 11,7°, in der Nähe des Rheins, in Düsseldorf-Garath, erreichte die Temperatur 11,9° und auf 252m Höhe in Bergisch Gladbach blieb die Temperatur mit 9,8° knapp unter der 10-Grad-Marke.

Erstellt am 19.02.2017 um 18:30 Uhr
Ergänzt am 20.02.2017 um 8:45 Uhr

Wetter-Kommentar

Nach dem Tief QUERKIN hat am Montag, von Island kommend, das Tief ROLF über Südnorwegen den Staffelstab übernommen. Ab der Tagesmitte verläuft ein Frontensystem von Island zu Tief ROLF über Südnorwegen und weiter über Deutschland nach Frankreich. Damit bringt zunächst eine Warmfront Regen. Weiterer Regen folgt mit der am Abend nachfolgenden Kaltfront. Auf die Temperaturen wird diese Kaltfront aber kaum Einfluß haben. Der Tiefdruck kann sich in der vor uns liegenden Woche bis nach Nordafrika vorarbeiten.
Am Montag können im Raum Solingen 7mm Regen fallen. Weitere 10 Liter je Quadratmeter sind für Dienstag zu erwarten. Auch für Mittwoch werden noch einmal ca. 14 Liter je Quadratmeter prognostiziert.
Am Montag weht der schwache bis mäßige Wind noch aus südwestlicher Richtung, dreht am Montagabend vorübergehend auf West, um aber am Dienstagabend wieder auf südwestliche Richtung zu drehen. Dabei nimmt der SW-Wind bis auf 6 Windstärken zu. Ab Mittwoch mehren sich die Anzeichen für eine stürmische Wetterlage, die sich zum Donnerstag bis ins Flachland verstärken wird.
Das dürfte für den Altweiber-Karneval ungemütlich werden! Mit Sonnenschein ist bis zum kommenden Wochenende kaum zu rechnen. Das sind keine guten Aussichten!
Nachzutragen wäre noch die Temperatur-Entwicklung: die Höchsttemperaturen bleiben unter dem Einfluß der maritimen Anströmung aus Südwest bis Nordwest meist eher mild. Der zeitweise starke Luftstrom dieser Woche hält die Temperaturen hoch. Zwischen 9 Grad am Montagnachmittag, über 11 Grad am Dienstagmittag und 10 Grad am Mittwochnachmittag sowie 11 Grad ab Donnerstagmittag liegen die Höchsttemperaturen im Raum Solingen. Ab Freitag bis Sonntag gehen die Temperaturen um 3 bis 4 Grad runter.

Erstellt am 17.02.2017 um 18:30 Uhr

Wetter-Kommentar

Das Azorenhoch kann seine Lage über Westeuropa stabilisieren und seinen Keil als eigenständiges Hoch FELICITAS weiter in Richtung Polen vorschieben. Allerdings ist das Hoch FELICITAS nicht kräftig genug, die kalten Luftmassen vom Nordatlantik und den polaren Breiten abzuwehren. Ein am Freitag noch westlich von Island drehendes Tief ist mit seinem Frontensystem bis Samstag als Tief QUERKIN bis zur norwegischen Westküste gezogen. Das mitgezogene Frontensystem mit einer Kaltfront verläuft am Samstag über England und Portugal in Richtung Madeira. Westdeutschland erreicht diese Front nach den Bodendruck-Karten des DWD voraussichtlich in der Nacht auf den Sonntag. Meteogroup und auch das GFS-Modell jedoch erwarten diese Front im Raum Solingen eher zur Tagesmitte.
Der Samstag dürfte trotz vieler Wolken noch trocken bleiben. Nach dem GFS-Modell sind ab Sonntagmittag bis zum Abend 2mm schauerartiger Regen möglich. Die Sonnenenergie wird in den vor uns liegenden drei Tagen auf Sparflamme rationiert. Vielleicht scheint sie am Samstag für eine Stunde. Windenergie kann am Samstag bei den geringen Druckgegensätzen nur wenig geerntet werden. Nur schwach weht der Wind aus südlichen Richtungen. Erst ab Sonntag nimmt der Wind wieder Fahrt auf und weht vor der Front schwach aus Süd und nachfrontal mäßig aus West. Die Temperaturen steigen am Samstagnachmittag im Raum Solingen auf Werte bis ca. 7 Grad. Am Sonntag steigen sie nach teilweise klarer Nacht von Frühwerten zwischen 1 und 3 Grad auf 7 bis 8 Grad am Nachmittag an.

Erstellt am 13.02.2017 um 18:30 Uhr

 Wetter-Kommentar

48 Minuten vor dem Sonnenuntergang erreichte hier die Lufttemperatur ihren höchsten Tageswert mit 10,6°. Nach Auflösung des leichten Dunstes blieb der Himmel hier wolkenfrei. 8 Stunden schien die Sonne an der Krahenhöhe in Solingen. Der tiefste Tageswert wurde hier um 4 Uhr 45 mit minus 2,1° registriert.
An der Südwestflanke des kraftigen Skandinavien-Hochs ERIKA strömt vom Balkan trockene Luft nach Nordwestdeutschland und Benelux. Vom Atlantik versucht das Tief PIERRE mit seinem Kern über der Biscaya gegen den Hochdruck vorzudringen. Das quetschte die Isobaren der benachbarten Drucksysteme zwischen Frankreich und dem Nordatlantik zusammen und führte heute zeitweise zu einer Auffrischung des Windes. Mit einer 28er Böe aus ONO blieb bislang die stärkste Boe hier noch moderat. An der Krahenhöhe gab es am Vormittag eine 35er Böe. Der sich abschwächende östliche Wind dreht ab morgen mehr und mehr auf Südost und weht am Nachmittag auch mit seinen Böen nur noch mit der Stärke 3 Bft.
Zwischen dem atlantischen Tief PIERRE und einem umfangreichen Tief im Westen Russlands gerät ERIKA zunehmend unter Druck. Die Tage von ERIKA sind also gezählt. Am Dienstag liegt der Kern von PIERRE weiter nördlich, im Westen von Irland. Von dort verläuft am Dienstag eine Okklusionsfront mit Regen bis zum Löwengolf (Golf de Lion, Rhone-Delta). Als Regenfront wird diese Störung sich allerdings von Mittwoch auf Donnerstag auflösen. Eine schwache Kaltfront zieht in der Nacht auf den Donnerstag von Westen über uns hinweg, die voraussichtlich nur wenig wetterwirksam sein wird. Weniger als 3 Millimeter erwartet jedoch Meteogroup zurzeit für die zweite Tageshälfte am Donnerstag. Diese Front zeigt sich voraussichtlich nur durch starke Bewölkung.
Am Dienstag scheint hier voraussichtlich noch einmal an 8 bis 9 Stunden die Sonne. Schon etwas weniger wird es am Mittwoch mit ca. 7 Stunden werden. Die hohe Bewölkung wird dann schon etwas dichter. Am Dienstag wird die Temperatur im Raum Solingen noch einmal auf Werte zwischen 9 Und 11 Grad ansteigen. Zunehmend fließt von der iberischen Halbinsel erwärmte Luft in unseren Raum. So sind für Mittwoch hier Temperaturen bis 12 Grad möglich.



Zur Startseite