Solingen-Weyer-Wetter-Banner

kachelmannwetter.com
webcam

Diese Webseite wurde von mir für den Firefox-Browser erstellt. Mit anderen Browsern kann es zu unerwünschten Layout-Fehlern kommen.

Sie befinden sich auf der Seite "Wetter-Kommentare ab 2015"

Private Wetterstation in Solingen mit detaillierten Wetterinformationen. Aufzeichnung der Wetterdaten 24 Stunden im Minuten-Takt, Veröffentlichung alle 5 Minuten. Diese Wetterstation liegt am Südhang des Lochbachtals in Solingen-Weyer auf 165 Meter Höhe. Die Standortvoraussetzungen des DWD können hier nicht erfüllt werden, jedoch will ich die Wetterdaten mit größtmöglicher Sorgfalt ermitteln, auch wenn es keine professionelle Wetterstation ist. Dem Besucher meiner Wetter-Homepage steht ein großes Angebot an Wetterdaten zur Verfügung. Der Niederschlag wird in Schritten von 0,2 mm gemessen.


Startseite Hobby-Wetterstation Wetterstationsbericht Wetter-Kommentare Ferienwohnung in SG
Email-Kontakt Haftungsausschluss Impressum Monatsberichte DWD-Wetterlexikon
wetter.info Wetterstudio vier-Tage-Grafik DWD-Bodendruckkarte Deutscher Wetterdienst Regionenwetter-Bericht

Zuletzt aktualisiert: 19/08/2017


Anmerkungen und Kommentare

Links Ventusky-Animat. Blitzortung Regenprognose Klima-Atlas Hochwasser-Portal Agrar-Wetter Kommentare '15> Kommentare < '15 Monatsberichte Eifelwetter Rhein-/Ruhrwetter Wetter Sternwarte Solingen-Ohligs-Wetter AWEKAS Wetter Netzwerk Wunderground Wetterzentrale kachelmannwetter

Erstellt am 19.08.2017 um 12:50 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Mein Wetter-Kommentar von vorgestern schloß mit dem kurzen Satz zum Samstagswetter:"Der Nachmittag birgt zurzeit noch ein leichtes Schauer-Risiko". Zwischenzeitlich läßt sich das Schauerrisiko für den Samstagnachmitag auf ca. 70% beziffern. Die sonnigen Stunden können heute im Raum Solingen etwa 5 Stunden betragen. Der mäßige Wind weht heute meist aus Südwesten, wobei der Wind mit seinen Böen auch zeitweise am Mittag bis zu Stärke 6 heranreichen kann. Über die BeNeLux-Staaten zieht eine schmale Schauerlinie nach Nordrhein-Westfalen, die wir schon jetzt mit einem Blick zum Himmel erahnen können. 2 mm Regen erwarten die Modelle für unseren Raum am Samstag. Meteogroup hat seine Erwartung inzwischen auf 3mm reduziert. Die kleinen Schauerzellen sind am Vormittag meist nördlich an Solingen vorbeigezogen, aber weitere Schauerwolken sind aus Nordwesten zu uns unterwegs. Mit Gewitter rechne ich hier bei uns heute nicht. Für den Abend rechne ich kaum noch (10%) mit Regen. Am Sonntag startet der Tag mit Tiefstwerten bei ca. 12 Grad. Der schwache bis mäßige Südwestwind dreht im Tagesverlauf auf Nordwest. Die Lufttemperatur erwärmt sich auf 18 bis 22°C, je nach Sonneneinstrahlung. Zeitweise werden viele Quellwolken die Sonne verdecken. So können sich am Sonntag die sonnigen Abschnitte auf 4 bis 8 Stunden addieren. Zunehmend mehr Sonne versprechen die nächsten Tage und dabei leicht ansteigende Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad am Dienstag.

Erstellt am 17.08.2017 um 11:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Das Tief KOLLE liegt am Donnerstag mit seinem Kernbereich zwischen den Britischen Inseln und Island. Am Freitag hat sich dieser Kernbereich etwas weiter nach Südosten ausgedehnt, so wie sich auch das Tief KOLLE mit zwei aufeinanderfolgenden Kaltfronten über Nordwesteuropa ausbreitet. Das Azorenhoch MARIA, das seit gestern hier ein kurzfristiges Gastspiel gibt, kann sich zum Samstag wieder aufrappeln und dem Tief KOLLE hier im Westen ein weiteres Vordringen verwehren. Mit erstem leichten Regen ist hier ab Donnerstagmittag zu rechnen. Zum frühen Abend sollte diese erste Regenfront nach Osten abgezogen sein. Vor diesem ersten Regen könnte noch bis zwei Stunden schwacher Sonnenschein zu sehen sein. 22 bis 26°C könnten heute noch im Raum Solingen gemessen werden. Im Vormittagsverlauf verstärkt der meist aus südichen Richtungen schwach wehende Wind seine Böenstärke auf 5 Windstärken zum frühen Nachmittag. Mit etwa 1,5mm Regen wird heute im Raum Solingen gerechnet. Das niederländische HIRLAM-Modell nennt jedoch ca. 5mm Regen bis Mitternacht. Nach einer mehrstündigen Regenpause setzt der schauerartige Regen in den frühen Morgenstunden erneut ein. Der schwache, in Böen frische Südost-Wind dreht am Freitagvormittag auf Südwest. Der Nachmittag bietet bis zum Abend eine mehrstündige Wetterberuhigung. Am Abend erreicht uns nach dem niederländischen Modell eine Kaltfront mit möglicherweise gewittrigen Schauern unsere Region. Nach anderen Modellen sind jedoch in unserer Region keine Gewitter zu erwarten. Die Höchstwerte werden am Freitag im Raum Solingen zwischen 16 und 20 Grad liegen. Zwischen den vielen Wolken könnte sich die Sonne am Freitag für ca. 1 Stunde schwach zeigen. Zu unterschiedlich sind noch die Prognosen zum Sonnenschein am Samstag, sie liegen am Donnerstagvormittag noch zwischen 3 und 8 Stunden. Der Nachmittag birgt zurzeit noch ein leichtes Schauer-Risiko.

Erstellt am 16.08.2017 um 6:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Zwischen den Fronten von JÜRGEN gestern und von KOLLE morgen kommen wir heute in den Genuss eines Zwischenhochs, das als Keil eines Azorenhochs über den Golf von Biskaya und den Südwesten Deutschlands den frei gewordenen Raum füllen kann. So setzt sich heute mit einer gewissen Beständigkeit das "unbeständige" und wechselhafte Wetter auch in dieser Woche fort. So lange wir keine beständige, spätsommerliche Hochdrucklage bekommen, verläuft unser Wetter hier meist nach einem sich wiederholenden Ritual. Auf eine, oder wie gestern, gleich zwei Kaltfronten folgt ein Intermezzo mit gutem, gemeint ziemlich sonnigem Wetter. Morgen ist es allerdings eine Warmfront mit der uns das Tief KOLLE aus dem Seegebiet zwischen Schottland und Island über den Südwesten ab Mittag erneut mit Schauern versorgt. Bis heute abend bleibt der Luftdruck mit ca. 1020 hPa noch ziemlich gleichbleibend. Nebelreste werden sich auflösen und den gestrigen Fronten nach Osten folgen. Hinter den Kaltfronten von gestern sank die Temperatur noch bis zum Tagesbeginn um 6 Uhr auf 17,2°C - bei weiterhin fallender Tendenz. Noch liegt eine Hochnebeldecke über der Region. Am Vormittag wird es zunehmend heiter werden. Zwischen den Wolken sollten sich die sonnigen Abschnitte auf 7 bis 9 Stunden addieren. Meteogroup erwartet heute für seine Station oben auf der Krahenhöhe in Solingen Temperaturen bis ca. 23°C. Das GFS-Wettermodell geht sogar von 27°C am frühen Abend auf den tieferen Lagen im Raum Solingen aus. Die Windrichtung des nur schwachen Windes wechselt von Südwest am Morgen nach Ost am Abend. Regen wird also heute nicht erwartet!

Erstellt am 11.08.2017 um 10:35 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! In ca. 10.000 Meter Höher windet sich der Polarjet um die Nordkalotte unseres Erdballs. Angetrieben von der Hitze der Äquatorregion schlängelt sich dieser mehrere hundert Kilometer breite Windstrom um den Norden unseres Erdballs. Auch die Temperaturen in der Arktis beeinflussen den Verlauf des Jetstreams. Wenn unsere Region südlich dieses Starkwind-Stromes liegt, herrscht bei uns eher stabiles Hochdruck-Wetter vor. So müßten wir also gegenwärtig hier Hochdruckwetter haben, aber mitunter spuckt uns ein Kaltlufttropfen in die Hochdrucksuppe. In der Höhe von ca. 9.000 Meter wabert in diesen Tagen ein großräumiges Feld kalter Luft, das von wärmeren Luftmassen umgeben ist. Unter diesem Kaltlufttropfen bilden sich dann gerne sogenannte Höhentiefs. Unsere Barometer irritieren uns dann durch die Anzeige von höherem Luftdruck und wollen uns schönes Wetter vorgaukeln. Auch durch Klopfen auf das Barometer läßt sich das Barometer nicht umstimmen. Aber auch bis hinunter zu den erdnahen Schichten kann sich diese Höhenkaltkuft auswirken, und es bilden sich dann auch Tiefdruckgebiete, die auf den Bodendruck-Karten sichtbar sind. Diese Situation haben wir gegenwärtig. Unter diesem Kaltlufttropfen hat sich also ein Höhentief gebildet, das am Boden zur Bildung des Tiefs HARTMUT geführt hat. Das Bodentief HARTMUT ist aber durch Hochdruckgebiete in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und sucht durch Teilung in zeitweise bis zu vier kleineren HARTMUT's nach Auswegen. HARTMUT lll und lV sehen am Freitag einen Ausweg über Italien und den Balkan. Am Samstag liegt HARTMUT ll und HARTMUT lll über dem südlichen Norwegen und dem Bottnischen Meerbusen. HARTMUT l verliert sich in den Weiten des nördlichen Russlands. Am Samstag arbeitet sich ein Keil des Azorenhochs LISA vom Atlantik nach Mitteleuropa voran. Ein Rest des oben beschriebenen Höhentiefs ist am Sonntag noch auf der nachfolgenden Grafik im Westen des Schwarzen Meeres sichtbar. Link zum Polarjet Stabil wird dieses Hoch LISA allerdings nicht sein, denn voraussichtlich am Dienstagnachmittag wird dieses Zwischenhoch durch gewittrige Schauer beendet werden. Nur am Montag und Dienstag steigen die Temperaturen im Raum Solingen auf Werte bei 23°C (Mo) und 28°C (Di) an.

Erstellt am 08.08.2017 um 13:10 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Im Süden Frankreichs hat sich das Tief HARTMUT gebildet und ist seit Montag unter Verstärkung nach Norden gezogen und liegt am Dienstagmittag über einem Gebiet zwischen Luxemburg und der niederländischen Nordseeküste. Aus der anhängenden Kaltfront werden von Meteogroup für das Bergische Land am Dienstag ca. 6mm Niederschlag erwartet. Auf dem Reiseplan von Tief HARTMUT steht der Nordatlantik. Auf der Rückseite des weiterziehenden Tiefs sehen wir am Mittwoch zwar viele Wolken über uns, aber es sollte doch trocken bleiben. Je nach Wolkendichte sind sechs bis neun sonnige Stunden möglich. Der schwache, in Böen mäßige Wind kommt bis zum Abend aus südlichen bis südwestlichen Richtungen. Am Abend dreht der Wind auf eine östliche Richtung. Am Nachmittag können die Höchsttemperaturen im Raum Solingen zwischen 20 und 23 Grad liegen, nachdem der Tag am Morgen mit milden 13 Grad begann. Am Donnerstagvormittag zieht aus Süden erneut schauerartiger Regen auf. Am Nachmittag sollte das Regengebiet hier bei uns durch sein. Etwa 4 l/m² Regen erwarte ich am Donnerstag. Auf drei bis fünf Stunden können sich die sonnigen Minuten addieren. Der nur schwache Wind dreht zum Mittag von Südost auf Nordost. Die Temperaturen erreichen je nach Wolkendichte 17 bis 21 Grad. Zum Freitag zeichnet sich von Südwesten schwacher, atlantischer Hochdruck ab mit vier bis fünf sonnigen Stunden und Höchstwerten zwischen 19 und 21 Grad. Aber aus der gegenwärtigen Sicht scheint das Wochenende wolkenreich zu werden und vermutlich ab Samstagabend und zeitweise am Sonntag aus Nordwesten nicht ganz frei von Schauern.

Erstellt am 07.08.2017 um 00:05 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Der Blick auf das Wetter der vor uns liegenden Woche läßt schon schnell erkennen, daß auch diese Woche wieder wechselhaft wird. Die Temperaturen werden bis Samstag nur gelegentlich die 20°C übersteigen. Der erste Arbeitstag dieser Woche kann noch mit ca. 10 bis 11 Stunden Sonne und angenehmen Temperaturen zwischen 26 und 24°C glänzen. Nach dem Sonnenaufgang steigen im Raum Solingen die Temperaturen ab einem Tiefstwert bei 12 bis 14°C. Der meist schwache Südostwind verstärkt im Tagesverlauf seine Böen und dreht zum Abend auf Ost. Vom Ärmelkanal nähert sich der Ausläüfer eines Tiefs über Schottland mit einer Kaltfront. Der möglicherweise (!) gewittrige Regen dieser Front wird hier ab Dienstagvormittag erwartet. Ob es am Dienstag 4 Liter/m² oder sogar 10 Liter auf den Quadratmeter regnen wird, ist noch ziemlich ungewiß. Zur Tagesmitte am Dienstag liegen die Höchsttemperaturen im Raum Solingen zwischen 21°C und 19°C. Der böige Südostwind dreht am Mittag langsam über Süd auf Südwest. Seine Windböen können im Raum Solingen am Nachmittag zur Stärke 5 auffrischen. Drei bis vier Stunden Sonnenschein sind am Dienstag möglich. Zwischen fünf und acht sonnigen Stunden werden dem Mittwoch zugetraut. Nach der Kaltfront vom Vortag werden die Tiefsttemperaturen am Mittwochmorgen bei ca. 14°C liegen. Zwischen 19 und 23 werden die Temperaturen zum Mittwochnachmittag ansteigen. Der immer noch böige Süd- bis Südwestwind beruhigt sich am Nachmittag und wendet sich am Abend nach Südost. Die Sonne wird sich wohl besonders in der zweiten Wochenhälfte rar machen. Statt dessen treten voraussichtlich vermehrt Schauer auf. Nach dem GFS-Wettermodell werden bis einschließlich Samstag ca. 44 Liter Regen erwartet. Dagegen rechnet das europäische Modell des ECMWF nur mit bescheidenen 13 Liter. Andere Modelle rechnen noch nicht so weit voraus. Ich rechne damit, daß irgend ein Modell dazwischen schon recht haben wird.

Erstellt am 01.08.2017 um 14:15 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Juli 2017 war gut für die Regenbilanz dieses Jahres

Das Soll für Nordrhein-Westfalen war, so der Deutsche Wetterdienst, 45 Liter Regen je Quadratmeter.
Mit über 130 Liter wurde diese Erwartung fast um das Dreifache übertroffen.
Der Januar galt mit 45 l/m²gegenüber dem Januar 2016 mit 77 l/m² als trocken.
Im Februar konnten die erwarteten 58 Liter je Quadratmeter hier mit 66 Liter und an den DWD-Stationen mit durchschnittlich rund 60 Liter erfüllt werden.
Im warmen März blieben die DWD-Stationen mit 60 Liter rund 11 Liter hinter den Erwartungen zurück. Meine Station hier am Lochbachtal in Solingen übertraf allerdings die Erwartung mit 85,3 Liter um rund 20%.
Der sonnige April endete kühl und drückte die Durchschnittstemperatur mit 7,6°C um 0,3 Kelvin unter den langjährigen Mittelwert. Die gemittelten Niederschlagszahlen der DWD-Stationen in NRW kamen auf kaum 25 Liter. Nur 23 Liter Regen fiel hier am Weyer. Die Zielvorgabe waren 72 Liter.
Der warme Mai war nicht geeignet, dem Bauern "Scheun`und Fass" zu füllen, denn mit 14,8 Grad landesweit und 15,8 Grad hier an meiner Station lagen die Temperaturen deutlich über den langjährigen Mittelwerten von 12,4 Grad. 50 Liter landesweit und 50,6 Liter an dieser Station blieben um rund 22 Liter unter der Erwartung.
Erneut zu warm und zu trocken wurde dann auch der Juni 2017. Den landesweiten DWD-Stationen fehlten mit knapp 75 Litern 9 Liter am Soll. Der Niederschlag an dieser Station lag zum Ende Juni um gut 44 Liter unter diesem langjährigen Mittelwert der DWD-Stationen, das entsprach 44% des Solls. Ende Juni lagen der jährliche Niederschlag 50% unter der Vorjahresmenge.
Ende Juli fehlten dieser Station 30% = rund 183 Liter am Vorjahresergebnis.


Mehr Statistiken unter Monatsberichte

Erstellt am 31.07.2017 um 06:45 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Von einer "Kaltfront" war gestern hier bei uns nichts zu spüren. In der Mitte und im Nordwesten Deutschlands hatte sich diese Front klamm-heimlich durchgeschlichen. Dann sprechen Meteorologen oft von einer "maskierten Kaltfront". In der Tat hatte sie sich sehr gekonnt versteckt. Nur langsam kam diese "schleifende Kaltfront" nach Osten voran, wurde sogar im südlicheren Teil Deutschlands durch Warmluft des Balkan-Hochs JOLANDA als Warmfront rückläufig. So bezeichnen die Meteorologen diese Front wegen ihres wellenden Verlaufs auch als "wellende Front". Am Montagmorgen läßt sich diese Wellenstruktur noch zwischen Portugal und Finnland erkennen. Hinter dieser Front liegen wir hier im Nordwesten noch im Einflussbereich einer relativ stabilen Luftmasse über den Britischen Inseln, obwohl uns von dort ein Höhentief BERNHARD mit vielen Quellwolken den Himmel dekoriert, haben wir heute noch keinen Regen zu erwarten. Im Tagesverlauf mutiert die oben beschriebene Kaltfront von Südosten vorübergehend zu einer Warmfront, die nach Nordwesten will. Damit steigt in der zweiten Nachthälfte zum Dienstag aus Südosten auch das Gewitterrisiko. Am Dienstag um die Tagesmitte, so das GFS-Model, werden bei uns im Bergischen Land Gewitter für "möglich" eingeschätzt. Höher ist die Wahrscheinlichkeit östlich und südlich des Bergischen Landes. Andere Modelle halten gewittrige Regenschauer schon am Morgen für möglich. Von 10 l/m² Regen ab dem Tagesbeginn gehe ich aus. Heute liegen die Tageshöchstwerte voraussichtlich am späten Nachmittag je nach Höhenlage und Bewölkung zwischen 23 und 26 Grad. Es wird auch nicht mehr so schwül wie gestern. Etwa 9 Stunden wird heute noch die Sonne scheinen. Am Nachmittag werden die hohen Schleierwolken und die tiefer aufquellenden Wolken zahlreicher. Der Wind beginnt seine schwache Tätigkeit am Morgen aus einer südöstlichen Richtung, dreht zur Tagesmitte auf Südwest und lebt dann mit seinen Böen mäßig auf. Am Abend weht er nur schwach aus östlicher Richtung.
Allen Lesern wünsche ich einen guten Wochenanfang!  

Erstellt am 30.07.2017 um 08:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Juli 2017 war gut für die Regenbilanz dieses Jahres

Das Soll für Nordrhein-Westfalen war, so der Deutsche Wetterdienst, 45 Liter Regen je Quadratmeter.
Mit über 130 Liter wurde diese Erwartung fast um das Dreifache übertroffen.
Der Januar galt mit 45 l/m²gegenüber dem Januar 2016 mit 77 l/m² als trocken.
Im Februar konnten die erwarteten 58 Liter je Quadratmeter hier mit 66 Liter und an den DWD-Stationen mit durchschnittlich rund 60 Liter erfüllt werden.
Im warmen März blieben die DWD-Stationen mit 60 Liter rund 11 Liter hinter den Erwartungen zurück. Meine Station hier am Lochbachtal in Solingen übertraf allerdings die Erwartung mit 85,3 Liter um rund 20%.
Der sonnige April endete kühl und drückte die Durchschnittstemperatur mit 7,6°C um 0,3 Kelvin unter den langjährigen Mittelwert. Die gemittelten Niederschlagszahlen der DWD-Stationen in NRW kamen auf kaum 25 Liter. Nur 23 Liter Regen fiel hier am Weyer. Die Zielvorgabe waren 72 Liter.
Der warme Mai war nicht geeignet, dem Bauern "Scheun`und Fass" zu füllen, denn mit 14,8 Grad landesweit und 15,8 Grad hier an meiner Station lagen die Temperaturen deutlich über den langjährigen Mittelwerten von 12,4 Grad. 50 Liter landesweit und 50,6 Liter an dieser Station blieben um rund 22 Liter unter der Erwartung.
Erneut zu warm und zu trocken wurde dann auch der Juni 2017. Den landesweiten DWD-Stationen fehlten mit knapp 75 Litern 9 Liter am Soll. Der Niederschlag an dieser Station lag zum Ende Juni um gut 44 Liter unter diesem langjährigen Mittelwert der DWD-Stationen, das entsprach 44% des Solls. Ende Juni lagen der jährliche Niederschlag 50% unter der Vorjahresmenge.
Ende Juli fehlten dieser Station 30% = rund 183 Liter am Vorjahresergebnis.


Mehr Statistiken unter Monatsberichte

Erstellt am 27.07.2017 um 17:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Abend! Das Wochenende wird wettertechnisch kaum Höhepunkte vorhalten. Auf Höchstwerte bei den Niederschlägen können wir deutschlandweit nach "Ekel ALFRED" gut verzichten. Wolkenreich wird das Wochenende. Vom Nordatlantik lenkt das Tief BERNHARD l kühle und wolkenreiche Luftmassen nach Nord- und Nordwestdeutschland, so wie auch schon das Tief BERNHARD ll vom Baltikum eine Kaltfront über die baltischen Staaten bis in den Alpenraum führt. Südlich von Irland wird das kleine Tief CHRISTOPH vom großen BERNHARD l gesteuert und lenkt mit einer Warmfront wolkenreiche milde Luftmassen nach Westeuropa. Wechselhaft werden die nächsten Tage werden und damit auch wieder beständig. Am Freitagnachmittag ziehen aus Westen zunehmend Quellwolken auf, aus denen besonders in der Nacht bis zum Samstagnachmittag einzelne Schauer ca. 2 bis 3 l/m² Regen fallen lassen können. Die Anströmung der labilen Luftmassen aus dem Südwesten ist immer gut für Schauer und Gewitter. Am Freitagnachmittag kann sich der mäßige Südwestwind in Böen zur Stärke 6 steigern. 3 bis 5 Stunden kann am Freitag im Raum Solingen die Sonne scheinen. Bei 13/14°C etwa beginnt der Tag, 22°C bis 20° auf den Höhen werden am Nachmittag kaum überschritten werden. Am Samstag wird es nach der Warmfront von BERNHARD l und vor der am Abend nachfolgenden Kaltfront etwas wärmer werden. Mit 16°C startet de Tag. Ein mäßiger bis frischer Süd- und Südwestwind läßt das Thermometer auf 22 bis 25°C ansteigen. Allerdings bringt dieser Wind auch viele Wolken aus dem Südwesten mit und die Sonne kann sich voraussichtlich nur für ca. 2 Stunden zeigen. Seit der Nacht auf den Samstag nimmt die Schauerwahrscheinlichkeit ab, auf abendliche Gewitter sollte sich aber eher der Süden des Bergischen Landes einstellen. Hinter der Kaltfront von BERNHARD l lockert die Bewölkung etwas auf. Mild mit ca. 15 Grad beginnt der Sonntag. Der schwache südliche Wind wechselt zum Mittag auf Südwest und frischt dabei spürbar auf. Böen der Stärke 5 bis 6 sind auf freien Lagen möglich. Viele Sonnenschirme mögen diesen Wind nicht besonders, denn bei ca. 5 bis 6 Sonnenstunden und 23 bis 25°C wäre dieser Sonnenschirm schon ein nützliches Requisit. Feucht wird dieser Schirm am Sonntag voraussichtlich nicht. 

Erstellt am 26.07.2017 um 06:30 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Vor dem Sonnenaufgang zog noch einmal eine Schauerlinie von Nordwest nach Südost. Diese Schauer zählten noch zu dem mit Linksdrehung zum Baltikum abziehenden Tief ALFRED. Wir liegen damit an dessen Rückseite. Eine weitere Schauerline zog in der vergangenen Stunde von den Niederlanden über Belgien in Richtung Luxemburg. Es können am Morgen noch ein paar kleinere Schauer fallen, aber die dürften nicht mehr ins Gewicht fallen. Anders sieht es da östlich von uns aus. Vor dem Sonnenaufgang erstreckt sich das Niederschlagsfeld von Tief ALFRED noch bis nach Ostwestfalen. Die Unwetterzentrale berichtet von 90 Liter Regen, die zwischen Dienstag 2 Uhr und Mittwoch 2 Uhr in Torfhaus im Harz fielen. An vielen Orten, beginnend mit dem Hochsauerlandkreis, wo ca. 50 Liter in dem selben Zeitraum fielen, und den Bundesländern östlich der Weser regnete es in der Zeitspanne zwischen 40 und 70 Liter. Über die aktuelle Warnlage können sie sich hier und über den Button auf solingen-weyer-wetter.de informieren. Bei den Regenmengen, die seit gestern selbst bei uns gefallen sind, kann es nicht verwundern, daß die Sonne des heutigen Zwischenhochs einige Zeit benötigt, um sich Platz zu schaffen. Unter den sich langsam auflockernden Wolken kann es heute im Raum Solingen zu 4 bis 5 Stunden Sonnenschein kommen und bis zu 22°C warm werden. Das Regenrisiko wird bis zum Abend bei 10 bis 20% liegen, wird aber nur als gering eingeschätzt. 
So wünsche ich allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Tag! 

Erstellt am 25.07.2017 um 12:00 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Um 12 Uhr haben wir hier in Solingen-Weyer schon seit fast 2 Stunden keinen Regen mehr. Auch wenn Meteogroup seine Regenprognose von heute morgen mit 20 Liter auf inzwischen auf rund 23 Liter erhöht hat, kommen mir doch Zweifel, daß die von einigen Modellen errechneten Regenmengen von 30 Liter hier heute erreicht werden. Gegenwärtig - am Vormittag - liegt das Hauptregenfeld östlich von uns. Um 11 Uhr 40 fällt schauerartiger leichter Regen östlich von Wuppertal. Stärker werden die Niederschläge im Sauerland. Von Überflutungsgefahren wird aus dem nordhessischen Bergland, dem südlichen Niedersachsen, dem Harz, sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen berichtet, aber nicht nur von dort! Auch wenn das Höhentief ALFRED von umgebendem Hochdruck räumlich blockiert wird, so wird es sich doch langsam ostwärts bewegen. Um so weiter wird sich - nach meiner Einschätzung - in den nächsten Stunden das Hauptniederschlagsfeld von unserer Region entfernen. Hier versucht vor der Tagesmitte die Sonne mit geringer Erfolgsaussicht ein Loch durch die starke Bewölkung zu brennen. Aktuell um 11 Uhr 45 liegt eine kleine Schauerzelle über dem Raum Köln und Bergisch Gladbach, und 25 Kilometer östlich an der Grenze vom Oberbergischen Kreis zum Märkischen Kreis bei Halver beginnt das größere Niederschlagsgebiet. Im Verlauf des Abends wird sich zeigen, ob meine Einschätzung der Lage am Vormittag richtig war, oder ob tatsächlich diese großen Regenmengen hier im Bergischen Land heute runterkommen.  

Erstellt am 24.07.2017 um 09:50 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Nieselregen fällt am Morgen um kurz vor 9 Uhr aus dem kompakten Regengebiet des Tiefs ZLATAN. Mit der für Tiefdruckgebiete charakteristischen Linksdrehung erreichte dieses Regengebiet in der Nacht, aus Südwesten kommend, unsere Region. Zunächst fiel nur leichter Niesel, der sich nach 4 Uhr zeitweise verstärkte. Unsere Region lag aber auch schon in der Nacht mehr am westlichen Rand dieses Niederschlagsfeldes. Bald liegt diese Feld östlich des Rheinlandes, und es wird zeitweise von oben trocken sein. Im Tagesverlauf folgen den trockenen Phasen ab Mittag wieder häufig Schauer, die sich zeitweise verstärken werden. In der Nacht wird sich das Wetter vorübergehend beruhigen, bevor dann am Dienstagmorgen wieder ein Regengebiet aus dem Südwesten in Nordrhein-Westfalen Einzug hält. Nach dem GFS-Modell des amerikanischen Wetterdienstes NOAA hätten wir bis zur Nacht hier etwa 11 Liter/m² Regen zu erwarten. Das ICON-Modell des Deutschen Wetterdienstes rechnet dagegen mit ca. 13 Liter und das niederländische HIRLAM-Modell nennt 10 Liter. Also irgendwo, vermutlich dazwischen, wird sich der heutige Regen einpendeln. An den Tiefstwerten zwischen 12 und 13 Grad, die erst nach 8 Uhr aufgezeichnet wurden, läßt sich der sinkende Trend der heutigen Temperaturen erkennen. die höchsten Temperaturen werden heute hier im Raum Solingen bei 17 bis 18 Grad liegen. Mit der Ostwärtsbewegung des Tiefdruck-Kerns verändert sich am Vormittag die Windrichtung von Südwest auf Nordwest. Dabei steigern sich bis Dienstagvormittag die Böen des im Allgemeinen schwachen Windes auf 3 bis 4 Windstärken am Nachmittag und zum Abend. Ach Ja, Sonnenschein findet heute so gut wie nicht statt, ob 30 Minuten zusammenkommen wage ich eher zu bezweifeln.  

Erstellt am 23.07.2017 um 06:30 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Starker Regen machte um kurz vor Fünf Uhr auf sich aufmerksam. Mein Webcam-Bild auf meinem Smartphone zeigte "Schwerer Gewitterschauer" an. Diese Anzeige hatte ich an meiner Wetterstation noch nie beobachtet. Hier muß aber angemerkt werden, daß diese Definitionen mir erst ab Mai des vergangenen Jahres möglich geworden sind, nachdem ich meine neue Davis-Wetterstation in Betrieb nehmen konnte. Bei dieser Wettersituation trieb es mich aus dem Bett. In der halben Stunde zwischen 4 Uhr 38 und 5 Uhr 08 waren hier 11 Liter Regen auf den Quadratmeter gefallen. Aber von Blitz oder Donner war nichts zu sehen oder zu hören. Das Wetterradarbild zeigte eine Schauerzelle, die sich vom Raum Köln/Bonn über Düsseldorf bis rein in die Niederlande erstreckte. Das Wetterradbildzeigte aber zeigte keine Blitze in unsere Gegend an, wohl von der Nordsee bei Wilhelmshaven über Hannover bis runter nach Thüringen. Diese Beobachtung forderte mich auf, die voreingestellten englischen Begriffe neu zu interpretieren. So setzte ich bald bei "Moderate Thunderstorm" ein "Schwerer Regenschauer". Ich konnte mir nicht vorstellen, daß solch ein Starkregen-Ereignis ohne Gewitterbeteiligung vorkommen würde. Als ich gegen Mitternacht zu Bett ging, sah ich in südlicher Richtung heftiges Flackern am Nachthimmel. Diese Blitze hatten wohl ihren Ursprung im Raum Siegburg, Rösrath und der Wahner Heide und würden voraussichtlich in nordöstlicher Richtung weiterziehen und somit wieder mal das Bergische Land links liegen lassen. (Verstehen sie meine Worte bitte nicht als Bedauern!) Auch meine Recherchen in verschiedenen Quellen konnten seit der Nacht bis zum Morgen in unserer Region keine Blitze nachweisen. 

Erstellt am 21.07.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Ab dem Freitagnachmittag entwickelt sich im südlichen Alpenraum ein kleines Tief, das sich im Verlauf der Nacht mit feucht-warmer Luft bis nach Süddeutschland ausbreitet. Regenwolken können sich in der Nacht bis nach Norddeutschland ausbreiten. Ab der zweiten Nachthälfte zieht schauerartiger Regen auf. Mit 3 bis 5mm Regen sollten wir bis zum Morgen rechnen. Mit ca. 18 bis 19°C auf den tieferen Lagen im Raum Solingen beginnt der Tag, etwas frischer wird es auf den höheren Lagen. Nach Tagesanbruch wird die Schauerneigung geringer und nur noch gelegentlich könnten einzelne Schauer fallen. Bis zum Nachmittag kann im Raum Solingen an 8 bis 9 Stunden die Sonne scheinen. 28°C sind am Samstag im Raum Solingen noch möglich. Ab dem Nachmittag zieht aus dem Westen zunehmend Quellbewölkung auf. Diese Bewölkung hat ihre Quelle in dem Tiefausläufer, den das Tief ZLATAN von den Britischen Inseln ab dem Nachmittag über die belgisch-deutsche Grenze schickt. Mit der Kaltfront wird in den späten Abendstunden gerechnet. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen. Lebhafter weht der Südwestwind dann am Sonntag. Bei vielen Wolken kann die Sonne eventuell für 3 bis 4 Stunden scheinen. Die Höchstwerte werden dann zwischen 20 bis 22 Grad liegen. Nach den einzelnen Schauern der zurückliegenden Nacht verstärkt sich das Regen-Risiko wieder am Sonntagnachmittag. Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars ein schönes Wochenende.

Erstellt am 20.07.2017 um 7:05 Uhr

 Wetter-Kommentar

der Autor

Guten Morgen! Um 6 Uhr staunte ich über die Regenprognose von Wunderground. Die nannten bei 100% Regenrisiko 125 bis 200mm. Eine ähnliche Zahl nannten sie an anderer Stelle. Die meinten das wirklich! Während ich das las, hörte ich aus der Ferne Donnergrollen. Nach 5 Uhr begann erster leichter Regen. Eine Gewitterlinie erstreckte sich um 6 Uhr von Nancy im Nordosten Frankreichs über Köln bis hinaus auf die Nordsee, wobei die stärksten Gewitter um 6 Uhr aus dem Raum Köln angezeigt wurden. Um 6 Uhr erwartete Meteogroup für Solingen ca. 5mm Regen. Die meisten Modelle erwarten 8mm Regen. Die Blitzanalyse von kachelmannwetter.com zeigte über dem Raum Düsseldorf einen Gewittercluster, der in nordöstliche Richtung zu ziehen schien. Aber bei uns ging auch seit kurz nach 6 Uhr die Post ab! Es blitzte sehr oft und mit Starkregen waren bis 6 Uhr 25 8 Liter Regen auf den Quadratmeter Regen gefallen. Das Gewitter war aus der Richtung Düren gekommen und peilte dann Wuppertal an. Spannung liegt in der Luft und spannend wird die heutige Wettersituation. Ich hoffe nur, daß die Schäden möglichst gering bleiben. Gestern hatte es durch das Gewitter am Nachmittag schon einige Personen- und so einiges an Sach-Schäden gegeben. Eines der Opfer ist inzwischen gestorben! Inzwischen nennt Meteogroup 12mm als Regenprognose.

Erstellt am 10.07.2017 um 17:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! So wie es um 17 Uhr aussieht, werden sich die Regenprognosen für den Raum Solingen, die teil- und zeitweise mehr als 20 Liter Regen für heute in Aussicht stellten, wieder mal nicht erfüllen. Die Regenprognose für morgen sind auch dratisch zurückgenommen worden. Das amerikanische GFS-Modell beharrt aber immer noch auf immensen Regensummen bis Donnerstag um Mitternacht. Wurden gestern noch für diesen Zeitraum 65 Liter in Aussicht gestellt, wurden inzwischen vom GFS die addierten Regensummen auf 40 Liter reduziert. Hier hat das europäische ECMWF-Modell jetzt gleichgezogen. Wir lesen die Worte - "allein` uns fehlt der Glaube". Aber wir können nur abwarten und giessen. Aber dürfen wir uns denn beklagen?! Wenn ich die vielen blühenden Blumen im Umfeld meiner Terrasse gieße, dann empfinde ich das als ein Luxus-Problem. Natürlich stellt es für mich eine Erhöhung der Lebensqualität dar, lebensnotwendig sind diese Blumen jedoch nur für den Blumenhändler und die Produzenten. Natürlich brauchen unsere Böden für die Land- und Forstwirtschaft ausreichend Wasser. Die Landwirte produzieren hauptsächlich unsere Lebensmittel, und unsere Felder und Wälder sollen ja auch nicht verdorren. Angesichts der vor allem durch langanhaltende Trockenheit in Afrika entstandenen katastophalen Notlage der Bevölkerung mag man eigentlich nur noch kleinlaut über unsere geringen Niederschläge klagen. Aber auch in Südeuropa haben einige Regionen große Probleme mit der Trockenheit. Dort hat es seit November nicht mehr geregnet.
Deren Probleme wollte ich einfach nur mal in Erinnerung rufen, wenn wir uns beklagen, daß die Regenprognosen für den Dienstag wieder nach unten korrigiert wurden.

Erstellt am 10.07.2017 um 17:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! So wie es um 17 Uhr aussieht, werden sich die Regenprognosen für den Raum Solingen, die teil- und zeitweise mehr als 20 Liter Regen für heute in Aussicht stellten, wieder mal nicht erfüllen. Die Regenprognose für morgen sind auch dratisch zurückgenommen worden. Das amerikanische GFS-Modell beharrt aber immer noch auf immensen Regensummen bis Donnerstag um Mitternacht. Wurden gestern noch für diesen Zeitraum 65 Liter in Aussicht gestellt, wurden inzwischen vom GFS die addierten Regensummen auf 40 Liter reduziert. Hier hat das europäische ECMWF-Modell jetzt gleichgezogen. Wir lesen die Worte - "allein` uns fehlt der Glaube". Aber wir können nur abwarten und giessen. Aber dürfen wir uns denn beklagen?! Wenn ich die vielen blühenden Blumen im Umfeld meiner Terrasse gieße, dann empfinde ich das als ein Luxus-Problem. Natürlich stellt es für mich eine Erhöhung der Lebensqualität dar, lebensnotwendig sind diese Blumen jedoch nur für den Blumenhändler und die Produzenten. Natürlich brauchen unsere Böden für die Land- und Forstwirtschaft ausreichend Wasser. Die Landwirte produzieren hauptsächlich unsere Lebensmittel, und unsere Felder und Wälder sollen ja auch nicht verdorren. Angesichts der vor allem durch langanhaltende Trockenheit in Afrika entstandenen katastophalen Notlage der Bevölkerung mag man eigentlich nur noch kleinlaut über unsere geringen Niederschläge klagen. Aber auch in Südeuropa haben einige Regionen große Probleme mit der Trockenheit. Dort hat es seit November nicht mehr geregnet.
Deren Probleme wollte ich einfach nur mal in Erinnerung rufen, wenn wir uns beklagen,
daß die Regenprognosen für den Dienstag wieder nach unten korrigiert wurden.

Erstellt am 09.07.2017 um 10:10 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Zunächst bekamen heute morgen die Blumen auf der Terrasse noch mal ein paar Gießkannen Wasser ausgegeben, dann war auch die Zeit für mein Frühstück gekommen. Sehr angenehm ist es am Sonntagmorgen vor 9 Uhr, bei 25°C auf dem Balkon zu frühstücken. Der Sonnenschirm schützt den Balkon vor der direkten Sonne, obwohl es die Sonne zu dieser Zeit noch schwer hat, durch die niedrige Wolkenschicht durchzukommen. Aber gelegentlich gelingt ihr das doch und das immer öfter. Zwischen sechs und acht Stunden könnte ihr das heute im Raum Solingen gelingen. Also wird es auch über weite Strecken des Tages bewölkt sein. Zwischen 23 und 25 Grad sind demnach zu erwarten. Heute bleibt das Niederschlagsrisiko noch sehr gering, erhöht sich aber im Laufe der Nacht. Dabei sind örtlich auftretende Starkregen-Niederschläge nicht ausgeschlossen! Für uns hier im Nordwesten sind aus gegenwärtiger Sicht noch keine Gewitter zu erwarten. Das sieht im Südwesten anders aus! Dort ist das Gewitterrisiko heute Nachmittag etwas erhöht. Von den Pyrenäen ist ein Höhentief unterwegs, das zunächst den Südwesten und den Süden mit gewittrigen Schauern versorgt. Für uns sind diese noch nicht zu befürchten – oder für Andere nicht zu erhoffen. So können wird den heutigen Sonntag noch bei trockenen Bedingungen und angenehmen Temperaturen genießen. Die kommende Woche wird feucht und zunehmend kühler! Gerade bei diesen Wetteraussichten wünsche ich für heute allen Lesern dieses Wetterkommentars einen schönen Sonntag!

Erstellt am 08.07.2017 um 7:40 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Morgen! Dunstig ist die Luft am Morgen um ca. 6 Uhr 30 hier im Lochbachtal. Lockere Wolkenfelder ziehen aus Westen von den Britischen Inseln zu uns rüber. Hauptsächlich betreffen diese Wolken den Norden Deutschlands. Diese Bewölkung, so verrät die Bodendruckkarte des Deutschen Wetterdiensten, gehörenn zu einem Frontensystem, das vom Schwarzen Meer bis in den Westen von Grönland verläuft. Tief UWE ist eine Teil dieses Frontensystems und liegt heute über dem Baltikum. Von dort verläuft zur Tagesmitte ein schwacher Kaltfront-Abschnitt nach Südengland. Zwischen sechs und neun Stunden Sonnenschein ist heute hier am Südrand dieser Bewölkung möglich. So erwartet Meteogroup für Solingen-Krahenhöhe heute 6 Stunden und für Bergisch Gladbach 8 Stunden Sonne. 24°C erwartet Meteogroup für die Krahenhöhe und 27°C für Bergisch Gladbach. Hier wie dort soll es aber heute trocken bleiben, auch wenn die Bewölkung im Tagesverlauf zunimmt. Aber jetzt überascht mich Meteogroup mit der Aussicht auf 0,3mm Regen am Nachmittag. Die haben wohl ihren Grund in möglichen (!) Gewittern.Das Niederschlagsrisiko wird jedoch an anderer Stelle, ebenso von Meteogroup, nur mit 20% beziffert. Ab Sontagnachmittag steigt das Risiko zu geringem Niederschlag, so das GFS Modell. Dieses Modell sieht für den Raum Solingen heute Temperaturen bis 25°C vor und für Sonntag 23°C. Das niederländische HIRLAM-Modell erwartet 27°C für heute und 25°C für morgen. 26°C heute Mittag erwartet das europäische ECMWF-Modell und 25°C am Sonntag. Das Gewitterrisiko wird an beiden Tagen für unseren Raum hier nur als gering berechnet. Die schwüle Luft kann an diesem Wochenede als belastend empfunden werden.
Aber trotzdem wünsche ich allen Lesern dieses Kommentars ein schönes Wochenende.

Erstellt am 06.07.2017 um 18:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

Guten Abend! Der erste Gewitterschauer ist jetzt durch und hat auch in Solingen und Umgebung einige Blitze mitgebracht. Weitere Gewitter sind am Abend und in der Nacht noch möglich. Das Gewitter-Tief UWE zieht heute von der französischen und belgischen Küste in Richtung Norddeutschland. Von dort schwenkt UWE morgen eine Kaltfront zum Golf von Biskaya an der französischen Südwestküste. Zwischen 17 Uhr und 17 Uhr 30 fielen zwischen Solingen-Wald und Solingen-Ohligs bis 1,4mm Regen. Von der Krahenhöhe wurden nur 1,1mm Regen gemeldet. Für die Nacht und bis zum Morgen werden von Meteogroup für deren Station auf der Krahenhöhe weitere 4mm Regen erwartet. Mit insgesamt 13 bis 14 Liter rechnet das GFS-Modell bis Freitagmittag. Das niederländische Modell HIRLAM geht von 6 bis 7 Liter bis zum Mittag aus, schließt aber auch noch wenige Schauern am Nachmittag nicht aus. 25 bis 26°C werden als Höchstwert von verschiedenen Modellen für Freitag im Raum Solingen erwartet. Am Morgen hat es die Sonne gegen die vielen Wolken im Umfeld der Kaltfront von Tief UWE noch etwas schwer, gewinnt aber dann nachfrontal doch mehr Spielanteile. Ca. 7 Sonnenstunden erwartet Meteogroup heute für Freitag an der Krahenhöhe in Solingen. Wetteronline hält auch 10 bis 11 Stunden für möglich. Der mäßige Wind kommt bis zum Morgen noch aus Süd, dreht dann bald mit dem Durchzug der Kaltfront auf West und frischt dann zur Tagesmitte vorübergehend auf 5 Windstärken auf.

Erstellt am 04.07.2017 um 18:55 Uhr

 Wetter-Kommentar

In der kommenden Nacht werden die hohen Wolkenfelder nach Nordosten weiterziehen. Bis zum Morgen dürfte der Nachthimmel weitgehend klar werden. Aus Belgien zieht nach Tagesbeginn erneut hohe Schleierbewölkung auf, die erst zum Abend vorübergehend auflockert. Am Vormittag bilden sich von Nordwesten zunehmend harmlose Quellwolken, aus denen aber in NRW kein Regen fallen dürfte. Am Mittwoch wird mit einer Warmfront aus dem Südwesten deutlich wärmere Luft in unsere Region einfließen. Nach Frühwerten zum Tagesanbruch bei 16°C können die Höchstwerte am Nachmittag im Raum Solingen auf 26°C ansteigen. Sieben bis neun Stunden Sonnenschein sind am Mittwoch möglich. Im Tagesverlauf beobachten wir zeitweise einen leicht fallenden Luftdruck, aber erst ab Donnerstagmittag steigt durch Tief UWE aus dem Südwesten die Gewitterneigung. Das Hoch FRANCOISE muß in den nächsten Tagen nach Südosten weichen. Am Mittwochvormittag weht der meist schwache Wind noch aus nordöstlicher Richtung, wendet sich aber dann bis zum Abend nordwestlichen Richtungen zu. ICON, das Modell des Deutschen Wetterdienstes, rechnet für den Raum Solingen am Donnerstag mit einem Millimeter Niederschlag und mit 8 l/m² bis Freitagmittag. Das GFS-Modell erwartet ca. 10 Liter Regen bis Freitagmittag.

Erstellt am 03.07.2017 um 19:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Um 6 Uhr - 40 Minuten nach dem Sonnenaufgang - fand die Lufttemperatur hier mit 8°C ihren heutigen Tiefstwert. Frisch und feucht war begann dieser Morgen. Bei einer vorübergehenden Taupunkt-Differenz (Differenz zwischen Taupunkt-Temperatur und Lufttemperatur) nässte die Luftfeuchte meine Wiese stark ein, so dass ich mit dem Mähen noch bis zum Vormittag wartete. Am frühen Morgen war die Luft in der Höhe noch weitgehend wolkenfrei. Bald bildeten sich zeitweise Schleierwolken und am Vormittag Quellwolken. Aus Nordwesten verdichtete sich zeitweise die Bewölkung, die von einer sich bildenden Warmfront eines kleinen Tiefs über Irland ausging. Stetig wechselte der leichte bis schwache Wind seine Richtung von Süd auf NW. Aber das von Frankreich ausgehende Hoch FRANCOISE hält uns noch bis zum Mittwochabend oder Donnerstag die Treue, bis es von einem Gewittertief aus dem Südwesten verdrängt wird. Ein von diesem Tief ausgehendes Frontensystem stört ab Mittwochabend aus Nordwesten mit seinem Kaltfront-Abschnitt. Mit erstem Regen in Form gewittriger Schauern rechnen die Modelle allerdings erst ab Donnerstagmittag. Lassen wir die Ereignisse erst mal gelassen auf uns zu kommen.

Erstellt am 02.07.2017 um 8:35 Uhr

 Wetter-Kommentar

An diesem meist bedeckten Sonntag mit nur wenigen Aufhellung erreicht die Temperatur im Raum Solingen kaum die 20°C. Voraussichtlich bleibt es weitgehend trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht von Südwest auf Nordwest.

In der ersten Wochenhälfte liegt schwacher Hochdruck des Azorenhochs FRANCOISE über weiten Teilen Deutschlands. Jedoch stören besonders ab Dienstag labile Luftmassen aus Südwesten aber auch von der Nordsee die Harmonie. Bei ca.7 Sonnenstunden und UV-Werten bis 6 sind am Montag Sonnenbrille und Sonnenschutz nützliche Utensilien. Nützlicher ist am Dienstagvormittag jedoch eher der Regenschirm, der am Mittwoch zu Hause bleiben kann. Dann jedoch schützen trotz der ca. 7 Stunden Sonnenschein eher viele Wolken vor zu starker Sonneneinstrahlung. Am Donnerstag ist bei UV-Werten von 6 und bis 11 Sonnenstunden wieder Sonnenschutz angezeigt, aber auch Regenschutz, denn ab Mittag drohen aus Südwesten Gewitter, die möglicherweise ca. 7 Liter Regen auf den Quadratmeter ausgießen. Nach der Gewitterfront bedient der Freitag viele Interessen. Zwischen den nachfrontalen Schauerwolken kann die Sonne noch für ca. 4 Stunden schwach scheinen. 2 l/m² Regen kann am Freitag fallen. Dann schauen wir auf das Wetter der zurückliegenden 10 Tage und stellen uns vor, mit ca. 55% Wahrscheinlichkeit könnten (!) die nächsten Wochen so weitergehen, denn dieser Tag wäre nach der Kalenderreform von 1582 eigentlich der "Siebenschläfer-Tag"! Am Samstag stört zum Abend hin wieder leichtes Schauerrisiko aus Nordwesten. Vorher sind aber voraussichtlich noch 8 Stunden schwacher Sonnenschein möglich.

Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart!

Erstellt am 01.07.2017 um 08:35 Uhr

In der ersten Wochenhälfte liegt schwacher Hochdruck des Azorenhochs FRANCOISE über weiten Teilen Deutschlands. Jedoch stören besonders ab Dienstag labile Luftmassen aus Südwesten aber auch von der Nordsee die Harmonie. Bei ca.7 Sonnenstunden und UV-Werten bis 6 sind am Montag Sonnenbrille und Sonnenschutz nützliche Utensilien. Nützlicher ist am Dienstagvormittag jedoch eher der Regenschirm, der am Mittwoch zu Hause bleiben kann. Dann jedoch schützen trotz der ca. 7 Stunden Sonnenschein eher viele Wolken vor zu starker Sonneneinstrahlung. Am Donnerstag ist bei UV-Werten von 6 und bis 11 Sonnenstunden wieder Sonnenschutz angezeigt, aber auch Regenschutz, denn ab Mittag drohen aus Südwesten Gewitter, die möglicherweise ca. 7 Liter Regen auf den Quadratmeter ausgießen. Nach der Gewitterfront bedient der Freitag viele Interessen. Zwischen den nachfrontalen Schauerwolken kann die Sonne noch für ca. 4 Stunden schwach scheinen. 2 l/m² Regen kann am Freitag fallen. Dann schauen wir auf das Wetter der zurückliegenden 10 Tage und stellen uns vor, mit ca. 55% Wahrscheinlichkeit könnten (!) die nächsten Wochen so weitergehen, denn dieser Tag wäre nach der Kalenderreform von 1582 eigentlich der "Siebenschläfer-Tag"! Am Samstag stört zum Abend hin wieder leichtes Schauerrisiko aus Nordwesten. Vorher sind aber voraussichtlich noch 8 Stunden schwacher Sonnenschein möglich.

Ich wünsche allen Lesern dieses Wetter-Kommentars einen schönen Sonntag!

Erstellt am 30.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Um 16 Uhr glaubt Meteomedia für die eigene Station auf der Krahenhöhe nicht mehr an Regen heute. Gefallen ist dort auch über den Tag kein Niederschlag. Das GFS-Modell rechnet für den Rest des Tages immer noch mit 5 - 6mm Niederschlag. Das Modell des Deutschen Wetterdienstes, ebenso wie das niederländische und auch das europäische Modell rechnen nicht mehr mit Regen für den Rest des Monats um Mitternacht. In der Nacht zum Samstag erreicht uns aus Nordwesten der zunächst schauerartige, später bis zum Abend länger anhaltende Regen der Okklusionsfront der Tiefs Rasmund l und Rasmund ll, die wir am Sonntag endlich nach Osten verabschieden können. Bis zum Abend müssen wir uns auf 12 bis 15 l/m² Regen einstellen. Aber das wollen wir hier bei uns in Westdeutschland doch nicht beklagen. Die Temperatur erreicht nur Höchstwerte zwischen 17 und 19°C. Ab Samstagabend beruhigt sich das Wetter, die Niederschläge werden bis Sonntagmittag seltener. Der Luftdruck steigt langsam wieder leicht an. Schwacher atlantischer Hochdruck versucht sich über den Südwesten Platz zu schaffen. Am Sonntag gelingt ihm dies noch nicht überzeugend. Bei einer bis drei möglichen Sonnenstunden, aber auch ebenso möglichen kleinen Schauern, schafft es die Temperatur am Sonntag nur schwer an die 20°C-Marke heranzukommen. Der schwache bis mäßge Wind wechselt von SW nach NW.

Allen Lesern dieses Wetter-Kommentars wünsche ich ein schönes Wochenende!

Erstellt am 29.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar

Bis 17 Uhr sind die erwarteten Schauer im Raum Solingen noch ausgeblieben. Es zogen zwar gelegentlich Regenwolken am Nachmittag über dem Stadtgebiet in nordösliche Richtung. Aber aus denen fiel kaum ein Tröpfchen zu Boden. Am Morgen sind 0,2mm an den Stationen Solingen-Unterland und Solingen-Keusenhof in Ohligs registriert worden, auch die Sternwarte hier am Weyer hatte am Vormittag 0,3mm Niederschlag. Kleine Regenwolken mit einer geringen Regenfracht zogen heute zeitweise über das westliche Stadtgebiet. Selbst bei der feine Auflösung der Meteogroup-Stationen von 0,04mm hatte die Krahenhöhe im Südosten der Stadt bis 17 Uhr keinen Niederschlag zu melden. Für ca. 1,5 Stunden schaffte es die Sonne, die dichte Bewölkung zu durchdringen. Ich glaube nicht, daß es heute in Solingen noch Regen geben wird. Meteogroup rechnet für die Krahenhöhe heute noch mit 0,9mm. Das GFS-Modell ging mit seiner Berechnung von 2 Uhr noch von 10 Liter Regen bis Mitternacht aus! Bis Freitag um Mitternacht errechnete dieses Modell noch 18 Liter Regen. Anders sieht die Modellrechnung des europäischen ECMWF-Modells aus. Nach deren Rechnung würde im Raum Solingen heute kein und auch morgen nur ca. 2 Millimeter Niederschlag fallen. Am Montag progostzierte das GFS bis zum Monatsende 29 Liter/m² und das ECMWF-Modell 19 Liter. Hier sind gestern 14,2 l/m² gefallen.

Erstellt am 28.06.2017 um 17:20 Uhr

 Wetter-Kommentar  

Am frühen Montagmorgen verblüffte das Wettermodel des GFS noch mit der Aussicht auf 29 Liter Regen bis zum Monatsende. 24,8 Liter war bis dahin das gesamte Monatsergebnis. Dagegen hat das europäische Modell seine Erwartung von 19 auf 15 Liter reduziert. Hier setzte der lange erwartete Regen gegen 6 Uhr ein. Zunächst war es nur ein wenig Regen, der aber etwa eine Stunde später, zeitweise mit Starkregen in einer halben Stunde 5,4 Liter Regen ausgoss. Leichte Schauer traten noch am Vormittag auf. Mit dem Kaltfront-Abschniit des Frontensystem von Tief RASMUND, der hier so ab 14 Uhr 15 die Luft binnen einer Stunde um 4°C absenkte, schüttete es hier zeitweise sehr stark. Erneut fielen weitere 7,2 Liter Regen mit der Kaltfront. Mit dieser Kaltfront konnte ich auf dem Radar nur Blitze zwischen Ratingen und Mülheim beobachten. Als Zwischenbilanz läßt sich am Nachmittag schon berichten, daß hier mit der Höhe hier in Solingen auch die Niederschlagsummen anstiegen. Bis 17 Uhr fiel unten im Unterland in SG-Ohligs auf 96m Höhe 11,4 l/m² Regen, an der Sternwarte hier am Weyer (154m) 14 l/m², an meiner Station auf 165m 14 l/m², 15 Meter höher in Solingen-Wald 16 l/m². 13,5 l/m² Regen fiel auf der Krahenhöhe. Nur die Station am Keusenhof auf 106m hat nur 9 l/m² anzubieten. Magere 1,5 l/m² Regen fiel in Wipperfürth. Dort sprechen wir nicht von einer "Staulage". Während hier am Nachmittag die Wolkendecke völlig geschlossen ist, und es immer noch leicht nieselt, zeigen Webcams aus Monschau an der belgischen Grenze schon wieder blauen Himmel. Dort sind im Lee des Ardennen-Gebirges in den letzten 24 Stunden (Stand 17 Uhr ) auch nur 1,6mm Regen runtergekommen.

Erstellt am 26.06.2017 um 5:50 Uhr

 Wetter-Kommentar  

Es sieht so aus, als könnte in dieser Woche die Regenbilanz zum Ende dieses Monats noch etwas aufgebessert werden. Das Modell des us-amerikanischen Global-Forcast-Systems geht von insgesamt ca. 29 Liter Regen für den Raum Solingen bis zum Monatsende am Freitag aus. Weniger optimistisch ist das ECMWF-Modell des Europäischen Zentrums für Mittelfristvorhersagen. Dieses Modell erwartet für die gleiche Zeitspanne noch ca. 19 Liter Regen. Das Zwischenhoch-Intermezzo, dem wir am Montag sieben und voraussichtlich am Dienstag noch ca. drei sonnige Stunden verdanken, baut sich zügig ab. Vom Mittelmeer bis nach Schottland formiert sich Tiefdruck. So werden bis Mittwoch zunehmend labile Luftmassen aus Südwesten das Wetter hier bei uns eher schwül-warm bis 22°C am Montag und bis 26°C am Dienstag gestalten. Aus Süden und Südwesten verstärkt sich ab Dienstagmittag die Gewitterneigung. Der Kern des Tiefs RASMUND mit ca. 1000 hPa befindet sich in der Nacht zum Mittwoch im Bereich des Ärmelkanals. Nach Höchstwerten bei 23°C am Mittwoch bleibt die zweite Wochenhälfte mit Werten bis 20°C etwas unterkühlt. Die Gewitterfront verlagert sich am Mittwoch weiter nach Osten. Aber der Tiefdruck tritt in dieser Woche zwischen dem Golf von Biskaya und dem Westen Russlands so quasi auf der Stelle. Höherer Luftdruck im Osten versperrt dem Tief den Ausweg, und so werden wir in dieser Woche recht wechselhaftes Wetter mit Schauern erleben. Das Wetter am Dienstag, dem 27. Juni, dem sogenannten Siebenschläfer-Tag ist für uns aber ohne Bedeutung, denn seit der Kalenderreform von 1582 müsste der sieben Märthyrer von Ephesus eher am 7. Juli gedacht werden. Dazu aber bald mehr oder sie lesen hier nach, was ich am 27. Juni 2014 zum selben Thema schon geschrieben hatte. Allen Lesern dieses Wetterkommentars wünsche ich eine gute Woche! 

Erstellt am 25.06.2017 um 9:00 Uhr

 Wetter-Kommentar  

Das unser gegenwärtiges Wetter bestimmende Tief QUIRIN erstreckt sich am Sonntag von Irland über den Bottnischen Meerbusen und umfasst dabei ganz Fennoskandien. Tief QUIRIN hat inzwischen als QUIRIN ll einen Ableger namens QUIRIN l vor der Norwegischen See gebildet. Der Tiefausläufer dieses Tiefdruckgebietes kommt mit seiner Kaltfront nur schleppend in südöstliche Richtung voran. Dieses Tief führt mit nordwestlicher und westlicher Anströmung sehr feuchte Nordseeluft in unseren Raum, dabei wehen auf freien Lagen mitunter frische Böen. Naturgemäß zieht es das Tief in östliche Richtung. Schwacher Hochdruck aus dem Süden und vom Atlantik wird die Kaltfront zurückdrängen. So wird sich das Wetter in Richtung Nachmittag beruhigen. Bei 25 bis 30% Regenwahrscheinlichkeit könnte sich die Sonne für ein bis zwei Stunden heute noch einbringen. Temperaturen bis 22°C sind dadurch möglich. Ob die für Dienstag/Mittwoch in Aussicht gestellten gewittrigen Schauern auch den Weg ins Bergische finden, bleibt abzuwarten. Allen Lesern dieses Kommentars wünsche ich einen schönen Sonntag! 

Erstellt am 24.06.2017 um 15:40 Uhr

Wetter-Kommentar

Das aktuelle Layout dieses Wetterkommentars will ich vorerst nicht mehr verändern. Ich will nicht versprechen, daß es von mir täglich einen neuen Kommentar geben wird. Begrüßen würde ich es, wenn hier auch Kommentare von anderen Teilnehmern der Chatbox zu lesen sein würden. Dazu müßte der Autor bereit sein, seinen Echt-Namen anzugeben.  
Das unser gegenwärtiges Wetter bestimmende Tief QUIRIN erstreckt sich am Sonntag von Irland über den Bottnischen Meerbusen und umfasst dabei ganz Fennoskandien. Tief QUIRIN hat inzwischen als QUIRIN ll einen Ableger namens QUIRIN l vor der Norwegischen See gebildet. Der Tiefausläufer dieses Tiefdruckgebietes kommt mit seiner Kaltfront nur schleppend in südöstliche Richtung voran. Dieses Tief führt mit nordwestlicher und westlicher Anströmung sehr feuchte Nordseeluft in unseren Raum, dabei wehen auf freien Lagen mitunter frische Böen. Naturgemäß zieht es das Tief in östliche Richtung. Schwacher Hochdruck aus dem Süden und vom Atlantik wird die Kaltfront zurückdrängen. So wird sich das Wetter in Richtung Nachmittag beruhigen. Bei 25 bis 30% Regenwahrscheinlichkeit könnte sich die Sonne für ein bis zwei Stunden heute noch einbringen. Temperaturen bis 22°C sind dadurch möglich.

Erstellt am 20.06.2017 um 18:40 Uhr

Der Juni 2017 wieder auf Rekordjagd

Ein Mix aus Schleierwolken und zeitweise dickeren Quellwolken ließ hier nach 14 Uhr 29 und oberhalb von 31,4°C keine weitere Temperatursteigerung mehr zu. Somit registriere ich hier für heute den dritten "Heißen Tag" oder wie man früher sagte "Tropentag", Tage an denen die Temperatur mindestens 30°C erreichen muß. Aber das kann der Botanik oder der Landwirtschaft überhaupt nicht imponieren, denn der Jahresniederschlag liegt um 44% hinter dem Vorjahr zurück. Allerdings wurde NRW im Juni 2016 mit rund 150 l/m² zu den niederschlagsreichen Bundesländern gezählt. 84 l/m² werden vom DWD als normal für NRW betrachtet.
In diesem Monat sind hier nur 24,2 l/m² gefallen. Die schweren Gewitter mit den Überschwemmungen am Niederrhein im Juni des vergangenen Jahres sind noch nicht vergessen. Dagegen müssen wir in NRW bislang noch keine größeren Gewitterschäden beklagen.
Die durchschnittliche Tagestemperatur des vergangenen Jahres mit 17,0°C werden wir voraussichtlich wieder deutlich überbieten. Bis einschließlich dem 19. 6. lag sie hier bei 18,2°C - aber das sind nur die Zahlen bis zum 19.6.! Als normal für NRW betrachtet der DWD 15,4°C.

Erstellt am 19.06.2017 um 20:00 Uhr

Astonomischer und der kalendarischer Sommeranfang

Übermorgen ist der astonomische und der kalendarische Sommeranfang, nicht der Meteorologische, denn der war am 1. Juni und ist nur für die Statistik von Bedeutung. Übermorgen erreicht die Sonne mit ihrem Zenith den höchsten Stand. Der heutige Tag lieferte für mich aber schon sehr interessante Messergebnisse, denn kein Wölkchen und auch keine Schleierwolken beinträchtigten meinen Solarsensor. Selbst die Kondensstreifen der Düsenflugzeuge blieben wegen der trockenen Luft nur sehr kurz.
Durch die hohe Laufbahn der Sonne spielte die Beschattung durch nahe Bäume heute auch nur eine geringere Rolle. Wegen der Tallage hier und der Beschattung duch eben diese Bäume ergab sich bis 18 Uhr eine um ca. 75 Minuten geringere Sonnen-Ausbeute als oben, rund 90 Meter höher, auf der Krahenhöhe. Dort schien die Sonne bis 18 Uhr 11 Stunden 48 Minuten, hier waren es 10 Stunden 13 Minuten. Nach 10 Stunden und 45 Minuten war die Sonne hier um 18 Uhr 33 "ausgezählt". Auf der Krahenhöhe wurde um 17 Uhr die höchste Tagestemperatur mit 29,5°C ausgelesen. Somit gab es für die Krahenhöhe heute keinen "Heissen Tag".Warum aber heute die Energieleistung der Sonne an meinem Sensor niediger war als gestern und auch der UV-Index in der Spitze niedriger war als gestern, ist mir noch rätselhaft. Gestern hatte ich hier 1106 Watt/m² und einen Spitzen-Index von 6,6, heute stieg der UV-Index nur auf 6,1 und Solarwert auf nur auf 876 Watt/m², trotz des klareren Himmels. Ob Staub auf den Sensoren hier eine Rolle spielt?
Am Dienstag bis Donnerstag ist jedoch mit leichter Bewölkung zu rechnen. Erst am Donnerstag werden die heutigen Höchstwerte voraussichtlich wieder getoppt werden. Hier wurde um 16 Uhr 50 die höchte Tagestemperatur mit 31,1°C gemessen. Es braucht nicht erwähnt werden, daß dieser Tag damit für die Statistik ein „Heisser Tag“ war.

Erstellt am 3.06.2017 um 08:15 Uhr

Die Chatbox ...
... auf einer Unterseite hatte mir das geringe Interesse an den Beiträgen dieser Chatbox leider bestätigt. Diese Beiträge erforderten meistens zeitaufwändige Recherche-Arbeit.
Viele dieser Informationen bezieht der am Wetter Interessierte heute über die Wetter-Apps seines Smartphones.
Das geht schneller und dort muss er nicht ganze Sätze lesen.
Meine Arbeiten für die Chatbox werde ich in der Zukunft einschränken und dadurch für mich mehr Zeit gewinnen.

Erstellt am 06.04.2017 um 08:45 Uhr

Wetter-Kommentar

Der Kern des Hochs ORTRUD lag in der vergangenen Nacht mit 1035hPa über dem Südwesten Irlands. Unter Abschwächung bewegt sich ORTRUD in südöstliche Richtung. Solange der Kern westlich von uns liegt, kommt der Wind für uns aus NW, also von den Niederlanden. Am Freitag überdeckt der Kern mit 1025hPa einen Bereich zwischen Westdeutschland und Irland. Am Samstagmittag erstreckt sich dieses Hoch mit 1020hPa zwischen Nordafrika und dem Skagerak, der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Die Temperatur liegt dann bei ca. 14°. Zum Sonntag werden sich im Hoch ORTRUD zwei Kernbereiche herausgebildet haben, ein größerer Kern mit 1025hPa über dem Balkan und ein kleiner Kern mit ebenfalls 1025hPa über Korsika. Dann liegt ein Tief vor der iberischen Halbinsel. Dessen Strömungsverhalten (entgegen dem Uhrzeigersinn) und umgekehrt die Anströmung (im Uhrzeigersinn) des Hochs ORTRUD führen dann zu einer verstärkten Zufuhr warmer Luft aus Spanien, die uns am Sonntagnachmittag (nach GFS-Modell) 18° bringen kann. Verschiedene Wetterdienste prognostizieren da etwas optimistischer.

Erstellt am 10.03.2017 um 18:25 Uhr

Wetter-Kommentar

Das Hoch JOHANNA lag am Freitagnachittag mit seinem Kernbereich über dem Norden Frankreichs und den Benelux-Staaten. Mit der für Hochdruckgebiete charakteristischen Rechtsdrehung lenkte JOHANNA von Südwest-Europa über die Britischen Inseln und die Nordsee warme Luft in unseren Raum. Während wir am Boden frühlingshafte Temperaturen bis ca. 12 Grad am Nachmittag genießen konnten, hatte die von der Nordsee heranziehende Luft in über 1000 Meter Höhe eine Temperatur von 0 Grad und weniger. So bildeten sich dort oben am Nachmittag vermehrt hohe Schleierwolken. Nachdem sich im Vormittagsverlauf die mittelhohe Bewölkung immer mehr auflöste und dabei 7 bis 8 Stunden Sonnenschein zuließ, führte die bis zu 50% trockene Luft bei einem Taupunkt von ca. 1 Grad vorübergehend zu einem klaren blauen Himmel.
Auch für Samstag dürfen wir uns auf 7 bis 8 Sonnenstunden und Temperaturen freuen, die den heutigen Höchstwerten wohl nicht nachstehen werden. Der südöstliche Wind weht vorwiegend schwach und frischt in Nachmittagsverlauf mit den Böen zur Stärke 5 Bft auf.
Die höchsten Temperaturen aus der Region wurden an den offiziellen Stationen in Bergisch Gladbach mit 11,9°, an der Düsseldorfer Uni, aber auch in Wipperfürth mit 11,2° und in der Kölner City mit 10,8°gemessen. Auf der Krahenhöhe in Solingen wurde es am Nachmittag 10,7°.
Private Stationen in Solingen erreichten Höchstwerte von 11,7° hier am Weyer, 11,4° am Keusenhof in SG-Ohligs und 12° unten im Ohligser Unterland. In der Tallage des Düsseltals, in Haan-Gruiten, wurde es 11,7°, in der Nähe des Rheins, in Düsseldorf-Garath, erreichte die Temperatur 11,9° und auf 252m Höhe in Bergisch Gladbach blieb die Temperatur mit 9,8° knapp unter der 10-Grad-Marke

Erstellt am 19.02.2017 um 18:30 Uhr
Ergänzt am 20.02.2017 um 8:45 Uhr

Wetter-Kommentar

Nach dem Tief QUERKIN hat am Montag, von Island kommend, das Tief ROLF über Südnorwegen den Staffelstab übernommen. Ab der Tagesmitte verläuft ein Frontensystem von Island zu Tief ROLF über Südnorwegen und weiter über Deutschland nach Frankreich. Damit bringt zunächst eine Warmfront Regen. Weiterer Regen folgt mit der am Abend nachfolgenden Kaltfront. Auf die Temperaturen wird diese Kaltfront aber kaum Einfluß haben. Der Tiefdruck kann sich in der vor uns liegenden Woche bis nach Nordafrika vorarbeiten.
Am Montag können im Raum Solingen 7mm Regen fallen. Weitere 10 Liter je Quadratmeter sind für Dienstag zu erwarten. Auch für Mittwoch werden noch einmal ca. 14 Liter je Quadratmeter prognostiziert.
Am Montag weht der schwache bis mäßige Wind noch aus südwestlicher Richtung, dreht am Montagabend vorübergehend auf West, um aber am Dienstagabend wieder auf südwestliche Richtung zu drehen. Dabei nimmt der SW-Wind bis auf 6 Windstärken zu. Ab Mittwoch mehren sich die Anzeichen für eine stürmische Wetterlage, die sich zum Donnerstag bis ins Flachland verstärken wird.
Das dürfte für den Altweiber-Karneval ungemütlich werden! Mit Sonnenschein ist bis zum kommenden Wochenende kaum zu rechnen. Das sind keine guten Aussichten!
Nachzutragen wäre noch die Temperatur-Entwicklung: die Höchsttemperaturen bleiben unter dem Einfluß der maritimen Anströmung aus Südwest bis Nordwest meist eher mild. Der zeitweise starke Luftstrom dieser Woche hält die Temperaturen hoch. Zwischen 9 Grad am Montagnachmittag, über 11 Grad am Dienstagmittag und 10 Grad am Mittwochnachmittag sowie 11 Grad ab Donnerstagmittag liegen die Höchsttemperaturen im Raum Solingen. Ab Freitag bis Sonntag gehen die Temperaturen um 3 bis 4 Grad runter.

Erstellt am 17.02.2017 um 18:30 Uhr

Wetter-Kommentar

Das Azorenhoch kann seine Lage über Westeuropa stabilisieren und seinen Keil als eigenständiges Hoch FELICITAS weiter in Richtung Polen vorschieben. Allerdings ist das Hoch FELICITAS nicht kräftig genug, die kalten Luftmassen vom Nordatlantik und den polaren Breiten abzuwehren. Ein am Freitag noch westlich von Island drehendes Tief ist mit seinem Frontensystem bis Samstag als Tief QUERKIN bis zur norwegischen Westküste gezogen. Das mitgezogene Frontensystem mit einer Kaltfront verläuft am Samstag über England und Portugal in Richtung Madeira. Westdeutschland erreicht diese Front nach den Bodendruck-Karten des DWD voraussichtlich in der Nacht auf den Sonntag. Meteogroup und auch das GFS-Modell jedoch erwarten diese Front im Raum Solingen eher zur Tagesmitte.
Der Samstag dürfte trotz vieler Wolken noch trocken bleiben. Nach dem GFS-Modell sind ab Sonntagmittag bis zum Abend 2mm schauerartiger Regen möglich. Die Sonnenenergie wird in den vor uns liegenden drei Tagen auf Sparflamme rationiert. Vielleicht scheint sie am Samstag für eine Stunde. Windenergie kann am Samstag bei den geringen Druckgegensätzen nur wenig geerntet werden. Nur schwach weht der Wind aus südlichen Richtungen. Erst ab Sonntag nimmt der Wind wieder Fahrt auf und weht vor der Front schwach aus Süd und nachfrontal mäßig aus West. Die Temperaturen steigen am Samstagnachmittag im Raum Solingen auf Werte bis ca. 7 Grad. Am Sonntag steigen sie nach teilweise klarer Nacht von Frühwerten zwischen 1 und 3 Grad auf 7 bis 8 Grad am Nachmittag an.

Erstellt am 13.02.2017 um 18:30 Uhr

Wetter-Kommentar

48 Minuten vor dem Sonnenuntergang erreichte hier die Lufttemperatur ihren höchsten Tageswert mit 10,6°. Nach Auflösung des leichten Dunstes blieb der Himmel hier wolkenfrei. 8 Stunden schien die Sonne an der Krahenhöhe in Solingen. Der tiefste Tageswert wurde hier um 4 Uhr 45 mit minus 2,1° registriert.
An der Südwestflanke des kraftigen Skandinavien-Hochs ERIKA strömt vom Balkan trockene Luft nach Nordwestdeutschland und Benelux. Vom Atlantik versucht das Tief PIERRE mit seinem Kern über der Biscaya gegen den Hochdruck vorzudringen. Das quetschte die Isobaren der benachbarten Drucksysteme zwischen Frankreich und dem Nordatlantik zusammen und führte heute zeitweise zu einer Auffrischung des Windes. Mit einer 28er Böe aus ONO blieb bislang die stärkste Boe hier noch moderat. An der Krahenhöhe gab es am Vormittag eine 35er Böe. Der sich abschwächende östliche Wind dreht ab morgen mehr und mehr auf Südost und weht am Nachmittag auch mit seinen Böen nur noch mit der Stärke 3 Bft.
Zwischen dem atlantischen Tief PIERRE und einem umfangreichen Tief im Westen Russlands gerät ERIKA zunehmend unter Druck. Die Tage von ERIKA sind also gezählt. Am Dienstag liegt der Kern von PIERRE weiter nördlich, im Westen von Irland. Von dort verläuft am Dienstag eine Okklusionsfront mit Regen bis zum Löwengolf (Golf de Lion, Rhone-Delta). Als Regenfront wird diese Störung sich allerdings von Mittwoch auf Donnerstag auflösen. Eine schwache Kaltfront zieht in der Nacht auf den Donnerstag von Westen über uns hinweg, die voraussichtlich nur wenig wetterwirksam sein wird. Weniger als 3 Millimeter erwartet jedoch Meteogroup zurzeit für die zweite Tageshälfte am Donnerstag. Diese Front zeigt sich voraussichtlich nur durch starke Bewölkung.
Am Dienstag scheint hier voraussichtlich noch einmal an 8 bis 9 Stunden die Sonne. Schon etwas weniger wird es am Mittwoch mit ca. 7 Stunden werden. Die hohe Bewölkung wird dann schon etwas dichter. Am Dienstag wird die Temperatur im Raum Solingen noch einmal auf Werte zwischen 9 Und 11 Grad ansteigen. Zunehmend fließt von der iberischen Halbinsel erwärmte Luft in unseren Raum. So sind für Mittwoch hier Temperaturen bis 12 Grad möglich. 

Erstellt am 25.12.2016 um 10:20 Uhr

Wetter-Kommentar

Mythos - Weiße Weihnachten

Meine langjährigen Erfahrungen werden auch von der Fachwelt gestützt. So las man bei Wetteronline am 23.10.2016:
"Weiße Weihnachten gab es früher viel häufiger! Falsch.
Ein weißes Fest ist in Deutschland schon immer die Ausnahme. In der Regel ist es bei uns eher grün. Verantwortlich hierfür ist das regelmäßig zuschlagende Weihnachtstauwetter.
Mit einer Wahrscheinlichkeit von über 60 Prozent setzt sich nach dem 20. Dezember bei uns milde Luft und Tauwetter durch. In den meisten Regionen liegen die Chancen auf ein weißes Fest rein statistisch betrachtet lediglich zwischen 10 und 30 Prozent.
In Zukunft wird Schnee zum Fest aber wohl noch seltener"
. Mythos weiße Weihnachten
Auch meine Einschätzug von Weiße Weihnachten als Postkarten-Romantik wurde von
Spiegel Online am 24.12.2013 mitgetragen. Mythos Weiße Weihnachten bei Spiegel Online

Erstellt am 17.12.2016 um 08:20 Uhr

Wetter-Kommentar
Das uns seit Tagen vertraute Hoch WOLFGANG hat sich mit dem Azorenhoch XANDER verbrüdert. Diese beiden Hochs bilden nun eine stabile Hochdruckbrücke, die sich vom Atlantik bis hinter den Ural erstreckt. Bei schwachen Luftdruck-Gegensätzen haben sich WOLFGANG und XANDER zu einem beachtlichen Luftdruck von mehr als 1035 hPa aufgeblasen. Jetzt im Fast-Winter kann diese kräftige Luftdruck-Brücke aber nicht verhindern, daß heute die Bewölkung einer schwachen Kaltfront über uns mit wechselnder Bewölkung hinwegzieht. Aus dieser starken Bewölkung hat die Sonne kaum eine Chance. Allerdings muß den Weihnachtseinkauf oder den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ein Regenschirm nicht behindern. Voraussichtlich wird es im Raum Solingen heute nicht regnen. Temperaturen bis ca. 6 Grad sprechen für den Genuß von Heißgetränken. Dank der schwachen Luftdruckgegensätze bleibt auch der Südostwind selbst mit seinen Böen nur schwach. Nach der Kaltfront weht der weiterhin schwache Wind aus Südwest.
Ich wünsche den Lesern dieses Wetterkommentars ein schönes 4. Adventswochenende.

Erstellt am 27.11.2016 um 10:00 Uhr

Wetter-Kommentar
Wenn ich auf diesen November zurückblicke, dann entspricht das vorherrschende Wetter doch ganz meinen Erwartungen. Wie anders würde man denn typisches November-Wetter beschreiben?! Aber Erwartungen dürfen nicht mit Hoffnungen verwechselt werden. Gehofft haben mag so mancher auf ersten frühen Schnee, der gelegentlich tatsächlich hier im Bergischen Land schon im November fallen kann. Der fiel aber, so die Erfahrungen aus vielen Jahren, oft auf noch stark belaubte Bäume und verursachte durch hohe Feuchtigkeit eigentlich nur Schäden. Kaum jemand dürfte an solch einem nassen, schweren Schnee seine Freude haben. Typisches November-Wetter wird hier im Nordwesten von kalten Luftmassen gestaltet, die über den noch relativ warmen Wasserflächen der Nordsee aber auch der Ostsee, erwärmt werden und das Land mit dichten Wolken und Nebel überziehen. Die Ostsee kühlt schneller ab, als die Nordsee. Gründe dafür gibt es viele, allen voran der im Gegensatz zur Nordsee fehlende Golfstrom, der wie eine ständig arbeitende Warmwasser-Heizung ganzjährig unser Wetter hier im Westen und Nordwesten beeinflußt. Feuchtwarme Luftmassen vom Atlantik erweisen sich oft als stärker gegenüber den sich aus dem Osten vorarbeitenden kontinentalen Hochdruck-Gebieten. Erfahrungsgemäß müssen erst ein paar Wochen vergehen, bis sich die Nordsee so weit abgekühlt hat, daß die Niederschläge als Schnee fallen – und auf dem ebenfalls erkalteten Boden liegen bleiben. Der Meteorologe im Westdeutschen Rundfunk macht uns Hoffnungen, daß sich der dichte Nebel vom Vormittag dieses ersten Adventsonntags ab Mittag auflockert, dabei hilft dann auch der ab Mittag schwach auflebende Nordwest-Wind. Auch die Temperaturen von 7 bis 5 Grad können dann den heute gerne gezeigten dicken Schals und den auf den Weihnachtsmärkten gerne getrunkenen Heiss-Getränken eine gute Begründung liefern. Und schon wird der Nebel heller.
So wünsche ich allen Lesern eine schöne Advents-Zeit und einen schönen Sonntag.

Erstellt am 11.11.2016 um 07:55 Uhr

Wetter-Kommentar
Gestern Abend zog von Westen ein Tiefausläufer des Tiefs JULIA über unsere Region und schüttete hier beträchtliche Regenmengen aus. Zu den bereits im Tagesverlauf bis 21 Uhr gefallenen 4,8 mm Niederschlag kamen bis 23 Uhr 15 noch weitere 5,8 mm Regen dazu. Der stärkste Regen fiel hier zwischen 21 Uhr 30 und 22 Uhr. In dieser halben Stunde fielen hier 3 Liter Regen.
Unter den Durchschnitts- und Extremwerten auf dieser Wetter-Webseite wird für den 10.11. die stärkste Regenmenge pro Minute mit 0,4 mm um 21 Uhr 42 angezeigt.
Das Wetterradar-Bild von Wetteronline zeigt hier die Wolken-Situation von 21 Uhr 45
10 ,6 Liter Regen wurden es also hier bis Mitternacht. 7,2 Liter ergaben sich bis 0 Uhr (MEZ) an der Krahenhöhe in Solingen, 4,1 Liter in Bergisch Gladbach, 4,8 Liter an der Uni in Düsseldorf, 4,6 Liter in der Kölner City und 9,8 Liter in Wipperfürth (Meteogroup-Stationen).
Private Wetterstationen in Solingen Ohligs (Keusenhof) meldeten für gestern 9,2 mm Regen, und sogar 13,6 Liter Regen pro Quadratmeter wurden aus dem nahen Unterland in Ohligs gemeldet. 8,6 Liter entfielen davon auf die Zeit zwischen 21 Uhr und 23 Uhr.
 

Erstellt am 21.10.2016 um 06:20 Uhr

  Wetter-Kommentar
Auf der Bodendruck-Karte für den Freitag scheint es, als hätten der Hochdruck-Bereich (rot schraffiert) und der Tiefdruck-Bereich (blau schraffiert) sich miteinander verhakt und würden sich so in ihrem Bewegungsspielraum behindern. nachbearbeitete DWD-Bodendruck-Karte Nur wenig konnte sich der Tiefdruck-Bereich des Tiefs DANIELLE nach Osten verlagern. Gestern lag der Kern von DANIELLE noch etwa über dem nordhessischen Bergland und Ostwestfalen. Immer noch sucht der Kern von DANIELLE nach einem Ausweg aus diesem Dilemma. Um 6 Uhr finde ich die tiefsten Luftdruckwerte von ca. 1011 hPa an den Flughäfen zwischen Erfurth und Dresden. Dort dürfte zur Zeit der Kernbereich liegen. In diesem Tief haben sich die Regengebiete ringförmig angeordnet. Zeitweise fällt schauerartiger Regen. Solch ein Regengebiet wird unsere Region voraussichtlich zur Tagesmitte wieder erreichen, nachdem es zuvor ca. 24 Stunden trocken geblieben ist. Trocken bedeutet aber nur, daß kein messbarer Niederschlag gefallen ist. Bei den vorherrschenden geringen Luftdruckgegensätzen entsteht nur wenig Wind, der die Wolkendecke über uns nicht durcheinander wirbelt und den örtlich auftretenden Nebel nicht auflöst. So dürften wir heute kaum einen Sonnenstrahl wahrnehmen. In der Umgebung des schauerartigen Regens wird der Nordwestwind ab dem Nachmittag auf auf 3 Windstärken aufleben. Bis Mitternacht wird für den Raum Solingen mit 6 bis 7mm Regen gerechnet, 9mm können es bis zum Samstagmorgen werden. Danach wird es über das Wochenende zu einer leichten Wetterberuhigung kommen und voraussichtlich regenfrei bleiben. Ob es am Samstag tatsächlich zu vier Sonnenstunden kommen wird ist noch fraglich, wahrscheinlicher sind aber 8 bis 9 Stunden Sonnenschein am Sonntag. Heute werden die Tageshöchstwerte bei ca. 8° liegen, ca. 1 Grad mehr wird es am Samstag. Am Sonntag wird die Temperatur im Raum Solingen voraussichtlich bis ca. 11 Grad ansteigen.
   

Erstellt am 20.10.2016 um 09:30 Uhr

  Wetter-Kommentar
Gegen den Uhrzeigersinn dreht sich heute das Tief DANIELLE über Deutschland. Bei Tagesanbruch lag der Kern mit ca. 1012 hPa etwa über dem Sauerland. Weil der Kern auch schon in der Nacht östlich des Bergischen Landes lag, befand sich diese Region unter einer nord-nordöstlichen Anströmung. Der Tiefdruckwirbel brachte in den hinter uns liegenden Nachtstunden gebietsweise ergiebige Regenfälle, die zeitweise auch Starkregen mitführten. Die stärksten Niederschläge fielen eher westlich des Bergischen Landes, nahe der Rhein-Ebene. An den Meteogroup-Stationen in Köln und Bergisch-Gladbach fielen bis 8 Uhr 10 -11 mm Regen, Düsseldorf-Uni ca. 9mm, Solingen-Krahenhöhe ca. 6mm und in Wipperfürth im Oberbergischen Kreis nur ca. 2mm. Im Stadtgebiet von Solingen zeigte sich dieses Bild auch bei den privaten Wetterstationen, Solingen-Ohligs (Keusenhof) 8,6mm, Solingen-Unterland 12,2mm und hier am Weyer 7,4mm. Das Wetteronline-Radarbild von 3 Uhr zeigt die Wolken-Situation. Ein Hochdruck-Keil des über Russland liegenden Hochs PETER erstreckt sich am Donnerstag über die Nordsee bis zur iberischen Halbinsel. So eingezwängt bleibt dem Tief DANIELLE kaum Bewegungsfreiheit, und so eiert dieses Tief weiterhin über Deutschand und sucht nach einem Ausweg in Richtung Südosten. So werden bei uns noch bis in die Nacht zum Samstag immer wieder Regenschauer auftreten. Bei schwachem Wind aus meist nördlichen Richtungen, der sich am Freitagnachmittag mit Böen aus Westen verstärkt, wird es ganztägig stark bewölkt bis bedeckt bleiben. Die Temperaturen bewegen sich bei 7 bis 9 Grad.
   

Erstellt am 16.10.2016 um 18:15 Uhr

  Wetter-Kommentar
Guten Abend! Um 17 Uhr 15 stand ich vor meinem Haus und sah in SSW-Richtung am Horizont große Cumolus-Wolken in der Sonne, während hier der Himmel stark bewölkt oder sogar bedeckt war. Das Wetterradar-Bild verriet mir, daß dieser sonnige Bereich westlich von Aachen, im Raum Maastricht zu finden ist. Aber die Bewölkung dieses Tiefausläufers von Tief CHRISTA wird durch die Verlagerung nach Nordosten zunächst am Niederrhein, in der Nacht auch über dem Bergischen Land immer mehr Lücken zeigen. So wie auch heute, werden wir auch am Dienstag voraussichtlich nur für 1 bis zwei Stunden schwachen Sonnenschein erleben. Hinter dieser schwachen Kaltfront vom Montag schalten die Temperaturen den Sinkflug ein. Eine weitere Kaltfront verstärkt ab Dienstagmittag diesen Trend. Mit dieser zweiten Kaltfront des nördlich von Schottland liegenden Tiefs CHRISTA wird mit einer Anströmung aus Südwesten ein kompaktes Regengebiet in den Nordwesten der Republik gelenkt. Ab dem Vormittag ist im Raum Solingen mit 9 l/qm Regen zu rechnen, am Mittwoch mit 15 l/qm und am Donnerstag mit dem abziehenden Regengebiet sind noch 2 bis 3 mm Regen möglich. Erreichten die Höchsttemperaturen am Montag in Solingen noch Werte von fast 14 bis 16 Grad, so werden sie am Dienstag nur noch zwischen 11 und 14 Grad erreichen, am Mittwoch werden Temperaturen nur auf den tieferen Lagen noch die 11 Grad schaffen. Am Donnerstag setzt sich dieser Trend weiter fort. Mit dieser zweiten Kaltfront treten morgen frische Böen aus Südwesten auf. Der Goldene Oktober zeigt uns nun die Rückseite seiner Medaille.    

Erstellt am 15.10.2016 um 19:00 Uhr

 Wetter-Kommentar
Guten Abend! Am Mittag passierte die sehr schwache Kaltfront des über Irland drehenden Tiefs CHRISTA von Südwest nach Nordost die Region. Die Bewölkung lockerte auf und ließ für fast 90 Minuten Sonnenschein zu. Nachfrontal lebte der Westwind leicht auf. Trotz der Kaltfront stieg am Nachmittag die Temperatur deutlich an, das war aber die Folge des Sonnenscheins. In vier Nachmittagstunden stieg die Lufttemperatur hier um 4 Grad. Kurz nach Mitternacht wurde hier der tiefste Tageswert mit milden 9,8° registriert, 9,2° waren es auf der Krahenhöhe in Solingen, 10,4° auf der ebenso von Meteogroup in Bergisch Gladbach betriebenen Wetterstation. Die Warmfront hatte in Nacht der Region 2 bis 3 mm leichten Regen mitgebracht. Der Sonntag wird durch ca. 8 sonnige Stunden und und einen schwachen bis mäßigen Südostwind angenehm temperiert. Am frühen Nachmittag locken Temperaturen bis 18 Grad zu einem Herbstspaziergang. Die sich rasch verdichtende Bewölkung muß aber nicht beunruhigen, ein Regenschutz ist nicht erforderlich. Während der frühen Morgenstunden wird örtlich Bodennebel auftreten, die tiefsten Temperaturen sinken voraussichtlich nicht unter 7 Grad.    

Erstellt am 11.10.2016 um 19:00 Uhr

Wetter-Kommentar
 Auch heute erhielten wir eine zusätzliche Ration Sonnenschein, 3,5 Stunden wurden erwartet, 5 Stunden wurden bis nach 16 Uhr geliefert. Dabei stieg die Temperatur an dieser Station am Nachmittag auf 13,5°. Dann verdichtete sich die Wolkendecke aus Nordosten. Erwartungsgemäß erreichte die stärkste Böe dieses schlappen Nordostwindes bis 19 Uhr hier keine 20km/h. Auch oben auf der Krahenhöhe blieb die stärkste Böe bis 19 Uhr unter 20km/h. Heute Abend ist leichter Regen möglich. Ein Höhen-Tief über dem Alpenraum lädt der östlichen Strömung des Hochs PETER feuchte Luft auf. Dadurch wird die Wolkendecke in der Nacht und morgen nur wenige Lücken aufweisen. Die Schauerwahrscheinlichkeit steigt in der zweiten Nachthälfte, bleibt aber mit 20 - 30% noch gering. Der nördliche Wind dreht bis morgen Abend über Nordost auf Ost. Auch die Böen bleiben am Nachmittag nur schwach bis mäßig. Die zu erwartende Niederschlagsmenge bleibt bis Mittwochabend mit ca. 2mm gering. Gering bleiben voraussichtlich auch die sonnigen Minuten, die wahrscheinlich unter 60 Minuten bleiben werden. Die dichte Wolkendecke läßt am Mittwochmorgen den Boden nicht so stark auskühlen, deshalb werden bis zum Tagesanbruch die Tiefstwerte bei 6 bis 8 Grad liegen. Zwischen 9 Und 13 Grad wird am frühen Nachmittag die Max-Temperatur liegen.   

Erstellt am 18.09.2016 um 19:05 Uhr

 Wetter-Kommentar
Am Donnerstagnachmittag ist "Herbstanfang". Auch wenn in den Medien seit Wochen von Nicht-Meteorologen vom 1. September als dem Herbstanfang geschwafelt wird. Der 1. September ist nur für die Statistiker von Interesse, soweit sie die Wetterdaten der Zeit zwischen dem Sommer und dem Winter in Zahlen erfassen und darstellen wollen. Für alle anderen Wetter-Nutzer bleibt es auf der Nordhalbkugel beim 22. September, dem Tag der Tag-und Nacht-Gleiche, wenn der Tag und die Nacht 12 Stunden lang sind. Je nachdem wie sich das Wetter in den vergangenen Wochen gestaltete, konnte und kann sich auch vorher zeitweise ein herbstlicher Eindruck einstellen, obwohl fast drei Septemberwochen hinter uns liegen, die uns einen eindeutig sommerlichen Eindruck vermittelten. Aber es braucht sich nur, wie am vergangenen Freitag, mit einer Kaltfront das Wetter und die Anströmung gravierend umstellen, fühlen wir uns sehr schnell in den Herbst versetzt. In vielen Regionen der Bundesrepublik leidet die Natur unter einem deutlichen Niederschlags-Defizit. Die Binnenschiffer müssen sich auf Niedrigwasser einstellen, und viele Bäume zeigen schon vorzeitig welke Blätter. Auch wenn während der Monate Juli und August Viele einen anderen Eindruck hatten, so blieben die Regenmengen doch hinter den Erwartungen zurück. Nach meiner Einschätzung werden wir in diesem Herbst an vielen Bäumen ein buntes Farbenspiel vermissen. Bis heute, dem 18. September, sind hier 13,4 Liter Regen auf den Quadratmeter gefallen. 82,5 Liter waren es am 18. September des vergangenen Jahres. Bis zum Monatsende kamen hier 104,7 Liter/qm zusammmen. Die verschiedenen Wettermodelle und Prognosen stellen uns hier für unsere Region für die kommende Woche keine nennenswerten Regenmengen in Aussicht. Hochdruck auf dem Atlantik und über Skandinavien beeinflusst in der kommenden Woche unser Wetter. Mit nordöstlicher Anströmung lenkt das Skandinavien-Hoch kühle, aber trockene Luft ins nördliche Deutschland. Von einem kleinen Tief über Russland könnte das Skandinavien-Hoch am Freitag feuchte Luftmassen mitbringen, aber bis dahin vergehen noch ein paar Tage.  

Erstellt am 16.09.2016 um 10:45 Uhr

 Wetter-Kommentar
Gestern gegen 19 Uhr 30 erreichte die Kaltfront von STEPHANIE unsere Region. Mit starker Bewölkung und kurzfristig kräftigen Windböen und damit erfrischenden Temperaturen machte diese Front auf sich aufmerksam. Die Gewitter beschränkten sich auf linksrheinische Regionen. In den frühen Morgenstunden gab es hier ein paar kleine, unbedeutende Schauern. Das Tief STEPHANIE liegt heute über der Nordsee, im Seegebiet zwischen Großbritannien, der niederländischen und der norwegischen Südküste. STEPHANIE ist eigentlich nur ein Anhängsel einer Tiefdruck-Gruppe im Nordatlantik. Wegen der Nähe zu Island kann dieser Komplex als Island-Tief bezeichnet werden. STEPHANIE verliert aber in der kommenden Nacht den Anschluss und wird dann bald als Tief THERESIA nach Südosten, in Richtung Balkan, abgedrängt. Auf der Bodendruck-Karte des GFS-Modells (Global Forcast System) sehe ich, daß sich ab der kommenden Nacht der Zusammenschluss eines Azorenhochs und des Hochs MATTHIAS, von Norwegen aus, abzeichnet. Diese Hochdruckbrücke drängt so STEPHANIE als THERESIA nach Südosten ab. Dabei bildet sich zwischen dem Lybischen Meer und der Nordsee ein Frontensystem, dessen Warmfront-Bereich bei uns zwischen Samstagnachmittag und Sonntagmorgen das Schauerrisiko erhöht. Während dieser achtzehn Stunden können aus meist starker Bewölkung 5 Millimeter schauerartiger Niederschlag fallen. Unsere Region verliert am Samstag die südliche, bis südwestliche Anströmung. In der kommenden Nacht dreht die Anströmung über Südost auf Nord am Samstag. Am Freitag und Samstag steigt die Temperatur bei wechselnder Bewölkung in Solingen bis auf 23 bis 21 Grad. 4 bis 5 Stunden Sonnenschein sind heute und an den beiden Folgetagen möglich. Am Samstag und Sonntag weht der nördliche Wind meist mäßig mit frischen Böen.  

Erstellt am 11.09.2016 um 10:20 Uhr

 Wetter-Kommentar
Für ernsthaft am Wetter Interessierte, die auch eine Analysekarte des Deutschen Wetterdienstes verstehen möchten, habe ich hier ein paar wichtige und nützliche Links:
Analyse- und Prognosekarte Europa
Erklärungen zu den Symbolen der Wetterkarte
Erklärungen im pdf-Format

Für mich stellt solch eine Analysekarte auch eine Herausforderung dar, vielleicht gibt es unter den Besuchern dieser Seite, die sich sogar bis zu den "Wetterkommentaren" durchklicken, den einen oder anderen Wetterfeund, für den diese Links eine Hilfe sind.
Viel Erfolg!   

Erstellt am 09.09.2016 um 08:25 Uhr

 Wetter-Kommentar
Eine sehr schwache "Kaltfront" zog in der Nacht kaum merklich von West nach Ost. Diese Front ist Teil eines langgezogenen Frontensystem, das sich heute von dem Island-Tief PETRA über Norwegen, Westeuropa und über die iberische Halbinsel bis weit hinaus auf den Atlantik erstreckt. Dort liegt dieses Frontensystem mit einer Kaltfront an der Südflanke des umfangreichen Azorenhochs, dem wir aktuell dieses tolle Spätsommerwetter zu verdanken haben. Den Aufzeichnungen meiner Wetterstation läßt sich als Zeitpunkt des Frontendurchzug die Zeit um 3 Uhr 22 ablesen. Da markierte ein Windsprung diese Kaltfront und die Temperatur-Kurve senkte sich deutlich nach unten ab. Ohne Wetterinstrumente war schon seit gestern Abend ein vermehrtes Auftreten von Wolken aus Westen zu beobachten, ebenso auch ein Anstieg der Luftfeuchtigkeit. Die Mondsichel des zunehmenden Mondes hatte duch die erhöhte Luftfeuchtigkeit eine leichte Rot-Färbung angenommen. Diese erhöhte Luftfeuchtigkeit in Gestalt hoch ziehender Wolkenfelder wird bis zum Nachmittag nach Osten abgezogen sein. Gestern hatten wir um 7 Uhr 16,7° und 87% Feuchte sowie einem Taupunkt von 14,5°, woraus sich eine theoretische Wolkenuntergrenze von 324m errechnete. Heute waren es um 7 Uhr 13,5° bei 89% Feuchte und einem Taupunkt von 11,7°, woraus sich eine errechnete Wolkenuntergrenze von 274m ergab. Gestern hatte ich hier an meiner Station um 16 Uhr 26 als Höchstwert 18,3 Grad. Heute erwarte ich hier am Südhang des Lochbachtals einen Höchstwert von 24 bis 25 Grad und etwa gut 6 Stunden Sonnenschein. Der schwache bis mäßige Südwestwind dreht am Abend auf Südost. Nach dem die Kaltfront mit ihren Wolken morgen nach Osten abgezogen ist, erwarten und am Samstag bei nur wenigen Wolken 9 bis 10 Stunden Sonne und Temperaturen bei angenehmen 25° bis 27°.  

Erstellt am 05.09.2016 um 06:00 Uhr

 Wetter-Kommentar
Vor Mitternacht näherte sich von West-Nordwest ein schmales Regenband, das auf Grund seiner Zugrichtung hier ab 0 Uhr 18 mit starkem Regen 8 Liter auf den Quadratmeter ausgoß. Dazu hier das bearbeite Radarbild von Wetteronline Regenband von 0 Uhr 30
Am Keusenhof in Solingen-Ohligs wurden es sogar 9 Liter/qm und fast 11 Liter in Widdert. 5 mm Niederschlag wurden für diesen Zeitraum von der Krahenhöhe gemeldet. Wenn man dabei berücksichtigt, daß die Regenprognosen der verschiedenen Wettermodelle mit UTC-Zeiten ihre Werte angeben, dann kann man diese Regenmenge noch dem Sonntag zurechnen, denn der UTC-Time Code entspricht der früheren Greenwich Mean Time (GMT). Unsere Sommerzeit ist der UTC-Zeit um 2 Stunden voraus. So nähern sich die während dieser 24 Stunden gefallenen Regenmengen in etwa den Prognosen vom Samstag. 

Erstellt am 04.09.2016 um 18:50 Uhr

 Wetter-Kommentar
Eine "Tropennacht" liegt heute zwar nicht hinter uns, aber die tropischen Temperaturen hatten sich in der vergangangenen Nacht in die Wohnräume verzogen. Schweisstreibend war vermutlich auch für viele Andere die vergangene Nacht. Heute werden wir den vierten "Heissen Tag" in Folge mit Temperaturen über 30 Grad erleben. Genauer gesagt müssen wir uns auf Höchsttemperaturen von 32 bis 34 Grad am Nachmittag einstellen. Allerdings vermittelt die Schwüle ein höheres Temperatur-Gefühl, daß uns am Nachmittag die feuchte Wärme wie 34 - 35 Grad vorkommmen läßt. Diese feuchte Wärme ist die Grundzutat für kräftige Sommergewitter, auf die wir uns ab Mittag einstellen sollten. Die Gewitter-Gefahr steigt zum Abend. Das sollten alle Veranstalter (und Besucher) von Open-Air-Veranstaltungen ins Kalkül ziehen. Ob, wann und wo es wen trifft, läßt sich nur sehr kurzfristig vorhersagen. Da hilft nur den Himmel und die Wetter-Webseiten zu beobachten!

Erstellt am 14.08.2016 um 10:25 Uhr

 Wetter-Kommentar
Die Wetterdaten von Meteogroup auf der Krahenhöhe in Solingen können natürlich keine für das gesamte Stadtgebiet repräsentativen Wetterdaten liefern, zu unterschiedlich ist das Gelände der Stadt. Bei 64 Meter Höhe beginnt es an der Wupperbrücke nach Leichlingen, in Haasenmühle, und geht hinauf nach Gräfrath. Dort in der Nähe des Tierparks Fauna auf dem Acker vom Bauer Meinsma liegt der höchste Punkt der Stadt mit gut 277 Meter. Dazwischen liegen viele Bachtäler, die alle Einfluß auf die Temperatur haben.
In den Klammern stehen die Werte von 9 Uhr. Um 8 Uhr war es oben auf 252m an der Krahenhöhe 15,5 Grad (16,4°). Hier am Lochbachtal in SG-Weyer hatte ich um 8 Uhr 14,6° (17,5°). Im Unterland in Ohligs und an der Kreuzung Platzhofstrasse/ Vockerter Strasse in Widdert war es um 8 Uhr 15,4°(17,2 bzw. 17,1 Grad). 15,1°C (17,3°) wurden am Keusenhof, unterhalb der ehemaligen Ohligser Brauerei (heute Getaway) gemessen.
Zugegeben, der heutige Tag eignet sich nicht so gut für diesen Vergleich, an anderen Tagen fällt der Unterschied deutlicher aus. Oft liegen zwischen der Krahenhöhe und Ohligs 2 bis 3 Grad. Auch bei den Niederschlagszahlen zeigen sich oft große Unterschiede. An sonnigen Tagen scheint die Sonne auf den Höhen früher und länger als in den Tälern. Während die wärmere Luft aufsteigt, liegt die kältere Luft noch länger in Tallagen und Mulden. Bei bedecktem Himmel sind die Temperaturunterschiede meist nur gering. Auf den Höhen, die meist im Osten des Stadtgebiets liegen, fällt meist mehr Regen als im flacheren Ohligs.
Es lohnt sich also durchaus, die Wetterdaten der meist privaten Stationen mit den Daten der Krahenhöhe zu vergleichen.
Fragen dazu will ich gerne beantworten. Gehen Sie dazu auf den Button "Email-Kontakt" (oben).

Erstellt am 10.08.2016 um 19:20 Uhr

Wetter-Kommentar
Bis zum frühen Abend überraschte dieser Tag mit fast 6 Stunden Sonnenschein die Erwartung um ca. 3 Stunden. So konnte der "kälteste Tag dieser Woche" auch mit 17,3° die Prognose um 1,3 Grad überbieten. Der schauerartige Niederschlag blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Waren heute Morgen noch 6 bis 7 Millimeter Regen für Solingen zu prognostiziert, beschränkte sich der schauerartige Niederschlag bis zum frühen Abend hier am Weyer auf nur 0,4 mm, die ein Schauer während der Morgendämmerung hier abließ. Dagegen fielen an den beiden Stationen in Solingen-Ohligs, die keine 1000 Meter auseinander liegen, 0,8 bzw. 1,2 mm. Anders dagen die Meteogroup-Station oben auf der Krahenhöhe, von dort werden nur 0,2 mm gemeldet. Mit nordwestlicher Anströmung zogen die wenigen Schauerwolken meist mit gebührendem Abstand an Solingen vorbei. Eine kleine Schauerzelle berührte am Nachmittag ein paar Quadratmeter Solinger Boden im Nordosten der Stadt im Raum Gräfrath, um dann aber in Richtung Remscheid weiterzuziehen. Am Donnerstag kann der Hochdruck-Rücken des Azorenhochs, das inzwischen den Namen EGBERT trägt, seine Stellung weiter nach Osten ausbauen. Aber jetzt kommt von Island das Tief FINNIE ins Spiel und spuckt mit einer Warmfront in die Hochdruck-Suppe. Mit westlicher Anströmung unterstützt FINNIE den Warmluftstrom des Azorenhochs, was aber wiederum zu verstärkter Wolkenbildung und längerem Abregnen der feuchten Luft über dem Nordsee-Raum führt. Von der niederländische Nordseeküste ziehen ab den frühen Morgenstunden viele Wolken nach Nordwestdeutschland. Diese bringen uns ab dem Vormittag aus starker Bewölung leichten, zweitweise auch etwas stärkeren Regen, der sich schauerartig auch noch bis zum Freitagabend fortsetzt. 6 bis 9 Millimeter Regen können im Raum Solingen am Donnerstag fallen. 4 bis 5 Millimeter sind noch am Freitag möglich. 8 bis 10 Grad wird es voraussichtlich in den frühen Morgenstunden in Solingen, zwischen 14 und 16 Grad werden die Höchsttemperaturen liegen. Meist schwach weht der Südwestwind, am Nachmittag leben die Windböen etwas auf, erreichen aber am frühen Nachmittag nur selten die Stärke 4. Die meist starke Bewölkung wird der Sonne nur wenig Chancen bieten, so sollten wir keine zwei Stunden Sonnenschein erwarten.

Erstellt am 09.08.2016 um 18:30 Uhr

 Wetter-Kommentar
Sehr skeptisch hatte ich gestern für Dienstag "sechs sonnige Stunden" angekündigt. Zu diesem Punkt hat meine Prognose tatsächlich zugetroffen. Früher als erwartet drehte der sehr schwache Südwestwind bereits am frühen Morgen mit Blitz und Donner auf Nordwest. Ein Gewitter am frühen Morgen hatte ich allerdings "nicht auf der Karte". 3,2 mm Regen ergoß sich während des halbstündigen Gewitters sowohl in meinen Regenmesser als auch in den auf der Krahenhöhe. Von nicht messbaren Tröpfchen am Nachmittag abgesehen, blieb hier (bis 18 Uhr) der Nachmittag doch trocken. Ca. 11 Grad als Tiefsttemperatur am Morgen und auch "19 bis 20 Grad" am Mittag hatten sich ebenfalls eingestellt. Nur leicht weht am frühen Abend der Wind aus nordöstlicher Richtung. Aus Nordwesten strömt bis zum späten Mittwochabend mit 2 bis 3 Windstärken kalte Luft über den Nordatlantik und die Nordsee nach Westdeutschland. Feuchte Luft am Boden und kalte Luft in der Höhe läßt den Hochdruck-Rücken des Azorenhochs erschauern. Mit 6 bis 7 mm schauerartigem Regen ist am Mittwoch in Solingen zu rechnen. Auch morgen kann es damit örtlich schon mal krachen. Zwischen 8° und 16° bewegen sich am Mittwoch die Temperaturen. Zwischen den Schauern und den vielen Wolken kann es zu ca. 3 sonnigen Stunden kommen.

Erstellt am 27.07.2016 um 9:00 Uhr

Wetter-Kommentar
Am 26. Juli gab der Wupperverband die Regenmess-Daten für den vorangegangen Monat heraus. Pressemitteilung vom 26. 07 2016
Er titelt mit der für uns "überraschenden" Feststellung:

Sommermonat Juni war verregnet
Regenmengen lagen deutlich über dem Durchschnitt. Nur wenige Trockentage im Wuppergebiet

Nachdem der Juni schon fast vier Wochen hinter uns liegt, rufe ich in Erinnerung,
daß an dieser Station hier am Lochbachtal (SG-Weyer) an 25 Regentagen 146,2 mm Niederschlag fielen. Dazu mein Monatsbericht zum Juni 2016 vom 1. Juli 2016

Erstellt am 18.07.2016 um 19:00 Uhr

Wetter-Kommentar
Die Prognose von Wunderground kündigte am Montag für den Nachmittag für Solingen einen „heissen Tag“ an, nennt aber zugleich eine Höchsttemperatur von 26 Grad. Von „Heiss“ kann man aber erst ab 30°C sprechen, ab 25° ist es ein „warmer Tag“. Mit Temperaturen bis 28,7° um 16 Uhr 14 war es hier für mein Empfinden aber sehr warm, so wird es auch von vielen Pflanzen in meinem Garten empfunden. Auf eine Erfrischung müssen diese durstigen Pflanzen aber noch bis zum Abend warten. Wolkenlos begann hier der Tag. Auf 13,2° war die Temperatur bis einer halben Stunde nach Sonnenaufgang abgesunken. Noch im Schatten zeigte meine Wetterstation bis 8 Uhr 30 „stark bewölkt – Bodennebel“ an. Erst mit den Sonnenstrahlen, die dann auch den Solar-Sensor erreichten, zeigte mein Programm dann „sonnig“ an. Mit der Sonnenbestrahlung der Wetterstation setzte dann die „Tageszeitbelüftung“ ein und sofort gingen auch die Feuchte-Werte herunter. Bis 19 Uhr wurde es dann für 9 Stunden 15 Minuten „sonnig“. Am Morgen zeigten sich in großer Höhe aus Norden ein paar Wolkenfelder und auch Cirren (Federwolken), aber das waren nur Abkömmlinge einer Störung in Norddeutschland. Im Vormittagsverlauf bildeten sich besonders bei einem Blick nach Westen (von Solingen gesehen) Quellwolken, die sich beachtlich aufplusterten und auch in große Höhen vordringen wollten. Da ich aber die Wetteraussichten kannte, konnten diese Wolken mich nicht beunruhigen. Nach dem am Morgen meine große Wiese ausreichend abgetrocknet war, wollte ich diese sonnigen Tage nutzen und die Wiese mähen. Da das Gras nicht zu hoch war, wollte ich den Rasenschnitt liegen lassen, von Sonne und Wärme trocknen lassen und so ökologisch recyclen und damit auch gleich die Wiese düngen. Die aufsteigende Wärme des Erdbodens und die Sonne haben die in den dicken Wolken gesammelte Feuchte in große Höhen aufsteigen lassen, und so dekorierten seit dem Nachmittag nur kleine Cumoluswolken als Schönwetterwolken den blauen Himmel. Für Dienstag sind die Erwartungen auf 13 sonnige Stunden nicht übertrieben. Für diese Station werden es vermutlich nur ca. 9 bis 10 Stunden werden, wegen der schattigen Lage. In Solingen und um Solingen herum dürfte es am Dienstag 27 bis 30 Grad werden, dabei wird es am Nachmittag durch Einströmen von feuchter Luft etwas schwül werden Die 30° wird wahrscheinlich nur den tieferen Lagen „vergönnt“ sein. Ab dem Morgen weht der Wind nur leicht aus Südost. Ab Mittag frischen die Böen etwas auf. Am Abend weht der Wind schwach bis mäßig aus Osten. Am Mittwoch dürfte bei Temperaturen von bis zu 32 Grad die Hitzebelastung noch ansteigen, eine nur leichte „Abkühlung“ bringt dann der Donnerstag mit Höchsttemperaturen zwischen 28 und 24 Grad bei ca. sieben Sonnenstunden.

Erstellt am 16.07.2016 um 20:50 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Samstagmorgen gegen 2 Uhr zog aus Nordwesten eine Wolkendecke, die zu einer nachfolgenden Warmfront gehörte. Mit dieser Bewölkung stiegen nach den nächtlichen Tiefsttemperaturen zwischen 12,4° (SG-Weyer) und 13° (Solingen-Krahenhöhe) die Temperaturen sofort an. Um 18 Uhr 20 erst gelang es der Sonne für wenige Minuten, eine Wolkenlücke zu nutzen. So stieg hier die Temperatur um 18 Uhr 26 bis auf 22,2°. An der Krahenhöhe stieg die Temperatur am Abend auf 20,2 Grad. Den ganzen Tag blieb die Bewölkung bedeckt, bestenfalls stark bewölkt. Etwas aufgelockert zeigt sich die Wolkendecke während der Abendstunden. Die Sterne stehen gut für die vielen Open-Air-Veranstaltungen, die heute Abend stattfinden. Wir hier in Westeuropa befinden uns auch am Sonntag an der Ostflanke des Hochdruck-Rückens von Hoch BURKHARD. Leider erstreckt sich aber auch ein Frontensystem der über über Norwegen und Schweden drehenden Tiefs ULRIKE und VANESSA über Nordwesteuropa. Der Warmfront vom Samstag folgt am Sonntag am frühen Nachmittag von Norden die Kaltfront dieses Frontensystems. Am Sonntagmorgen, möglicherweise auch schon in der Nacht, erreichen uns aus Norden Schauerwolken mit geringen Regenmengen. 2 bis 5 mm Regen können am Sonntag aus den Schauern fallen. Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt sowohl am Morgen wie auch am Nachmittag ca. 40%. Auch am Sonntag wird sich die Sonne nur selten zeigen, nur auf 2 bis 3 Stunden sollten wir uns einstellen. Vor dem Durchzug der Front steigt die Temperatur in Solingen kurzfristig auf Werte zwischen 21 und 24 Grad. Hinter der Front zeigen sich Auflockerungen am Himmel, so auch in der Nacht. Der zunächst schwache Südwestwind lebt nach Tagesanbruch etwas auf und ändert dabei seine Richtung zunächst auf West und mit der Kaltfront auf Nordwest. Mit 17° beginnt der Sonntag im Warmsektor, wie in der Meteorologie der Bereich zwischen der Warmfront und der nachfolgenden Kaltfront bezeichnet wird. Dagegen beginnt der Montagmorgen mit bei wenigen Wolken mit ca. 15 Grad. Ab Montag kann dann Hoch BURKHARD ungestört zur Hoch-Form auflaufen und uns mit Sonne und Wärme verwöhnen. 

Erstellt am 15.07.2016 um 21:50 Uhr
aktualisiert am 16.07.2016 um 08 Uhr 10

Wetter-Kommentar
Nach einem anstrengenden Freitag schaue ich jetzt virtuell zurück auf den bald hinter uns liegenden Tag. Virtuell, weil ich heute kaum ein Auge für das Wetter haben konnte. Am Abend bin ich überrascht, daß entgegen meinem flüchtigen Eindruck hier in meinem Garten nur an 3 Stunden 16 Minuten die Sonne schien. Erwartet hatte ich gestern 4 bis 5 Stunden. Von der Krahenhöhe in Solingen wurden rund 5 Stunden Sonne gemeldet. Mit "DIA-SCHAU" erkenne ich, daß mein Wetter.Programm mithilfe des Solarsensors das heutige Wetter doch über weite Strecken mindestens mit „leicht bewölkt“ beschrieb und somit für diese Zeit keinen Sonnenschein addierte. Am Keusenhof in Solingen-Ohligs wurde meine erwartete Höchsttemperatur mit 21,8° somit um 1,8°C überboten, bei mir stieg die Temperatur bis 16 Uhr auf 20,7 Grad. Eine Tiefsttemperatur zwischen 9 und 11 Grad hatte ich am Morgen für Solingen erwartet. Wenige Minuten nach dem Sonnenaufgang wurden sowohl auf der Krahenhöhe wie auch bei mir hier am Lochbachtal der Tiefstwert mit 10,7° gemessen. Trotz der gelegentlich auftretenden dunklen Wolken ist es doch trocken geblieben, und das entsprach so auch meiner Prognose vom Vortag. Über den Hochdruck-Rücken von Hoch BURKHARD verläuft am Samstag die Warmfront eines atlantischen FrontensystemSchon in der vergangenen Nacht zog aus Nordwesten die der Warmfront vorangehende Bewölkung auf. Zuvor sank die Tiefstemperatur in Solingen auf Werte zwischen 12,4° (SG-Weyer) und 13° (Solingen-Krahenhöhe). Deshalb "köchelt" die Sonne heute mit maximal zwei sonnigen Stunden "auf Sparflamme". Die Temperatur steigt bis zum späten Nachmittag auf Werte zwischen 19 und 21 Grad. Der Wind weht vorwiegend schwach bis mäßig aus südwestlichen Richtungen.

Erstellt am 14.07.2016 um 22:50 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Donnerstag sehe ich rückblickend in meinem Wetterkommentar für heute, daß ich etwa 5 bis 8 sonnige Stunden für Solingen erwartete. An meiner Station hatte ich 5 Stunden 50 Minuten, an der Krahenhöhe in Solingen hatte Meteogroup heute rund 5 Stunden Sonne. Erwartet hatte ich für heute am Morgen Tiefstwerte zwischen 9 und 11 Grad. Hier hatte ich um 5 Uhr 51 sogar nur 8,0 Grad. Um die Zeit des Sonnenaufgangs meldete die Krahenhöhe 9,5°. In Solingen-Ohligs wurde in den frühen Morgenstunden der Tiefstwert mit 8,6° gemesssen. Im kühlen Unterland sank die Temperatur bei Sonnenaufgang sogar auf 7,7 Grad ab. Nur bei dem nächtlichen Niederschlag, "da konnte mir keiner das Wasser reichen". Keine Station in Solingen hatte auch nur annähernd so viel im Regenmesser wie ich hier, 1,4 mm. Zum Teil könnte der Niederschlag auch auf Nebelnässe zurückzuführen sein. Bei Tagesanbruch sah man hier nur sehr wenige Wölkchen am Morgenhimmel. Diesen klaren Himmel bekamen aber Viele noch nicht zu Gesicht, denn als die Meisten die Augen aufmachten, zeigten sich schon viele Quellwolken, die, sich aufblasend, mit der Sonne in einem lebhaften Wettstreit lagen. Bis 12 Uhr hatte es hier nur 2,5 Sonnenstunden gegeben. Aus dunklen Wolken wollte es am frühen Nachmittag hier etwas nieseln, aber dieser Niederschlag blieb doch völlig unbedeutend. Bis 16 Uhr hatte ich hier knapp 4 Stunden Sonnenschein. Mit der letzten Abendsonne hier in meinem Garten wurden es bis 19 Uhr 20 fast 6 Stunden Sonnenschein. Meine Temperatur-Prognose für den Donnerstag mit 16 bis 18 Grad wurde an meiner Station um 15 Uhr mit 20,6°C klar überboten, 17,8°C wurde es am frühen Abend auf der Krahenhöhe. Am Keusenhof in SG-Ohligs wurden am späten Nachmittag 19,8° und im Unterland am frühen Abend 20,5°C gemessen. Am späten Abend zieht dichte Bewölkung aus Nordwesten über das Ruhrgebiet in Richtung Sauerland und streift dabei mit wenigen Regenwolken das Bergische Land. Dabei dürfte bestenfalls etwas Nieselregen aus diesen Wolken fallen. Am Freitag sollte uns das Azorenhoch BURKHARD vom Golf von Biscaya, aber auch von den Britischen Inseln, feuchte und somit wolkenreiche Luft nach Westdeutschland bringen. Zu Regen reicht es aber doch nicht, allerdings sind auch nur 4 bis 5 Stunden Sonnenschein zu erwarten. Bei der kühlen Atlantikluft wird es am Freitag kaum 20° werden können, auf den höheren Lagen der Umgebung bleibt es sogar bei nur 17°C. Am Morgen fallen die Tiefstwerte auf 9 bis 11 Grad. Schwach bis mäßig weht der Nordwest-Wind. Am Abend dreht der Wind auf Südwest.

Erstellt am 14.07.2016 um 19:40 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Mittwoch mußte ich auf den ersten Schauer bis zum späten Nachmittag warten. Schauerzellen, die aus Südwesten heranzogen, beschränkten sich bis zum Nachmittag vorrangig auf die links-rheinische Seite. Gegen 17 Uhr 30 setzte hier dann ein erster kräftiger Schauer ein, diesem könnten aber heute Abend noch Weitere folgen. Bis zum frühen Abend sind hier nur 2,6 mm Regen gefallen. Bei Tagesbeginn sah der Frühaufsteher nur wenige Wolken hier im Westen des Bergischen Landes. Die tiefste (vorläufige) Tiefsttemperatur stellte sich hier mit 10,8° um 5 Uhr 18 ein. Großflächig betrachtet lagen wir hier unter einem nur locker bewölkten Bereich, der sich über die Kölner Bucht und Teile des Niederrheins und die Niederlande bis nach Antwerpen erstreckte. Doch schon bald zog starke Bewölkung von Südwesten auf, und in Köln fiel erster Regen schon vor 10 Uhr. Den Tageshöchstwert mit 16,6° machte eine Wolkenlücke um 11 Uhr 20 möglich. Vor dem Schauer am späten Nachmittag konnte die Temperatur, angeblasen durch kräftige Böen, kurzfristig einen neuen Tageshöchstwert mit 18,8° erreichen. An 58 Minuten schien auf meinen Solar-Sensor bis 10 Uhr die Sonne. Bis 12 Uhr kamen nur noch 12 sonnige Minuten dazu, knapp zwei sonnige Stunden wurden es bis zum Abend. Am Donnerstag liegen wir noch unter der nordwestlichen Anströmung des Skandinavien-Tiefs TIBA. Bis zum Donnerstagmorgen sinkt die Temperatur im Raum Solingen auf 9 bis 11 Grad. Ab der Tagesmitte verdichtet sich die Wolkendecke und ab dem Nachmittag erhöht sich das Schauerrisiko auf 80 bis 90% am Abend. Für die zweite Tageshälfte sind am Donnerstag 2 bis 3 mm Regen zu erwarten. Mit etwa sechs sonnigen Stunden wird für Donnerstag gerechnet. Die Tageshöchsttemperatur wird am Nachmittag bei ca. 18 bis 16° liegen, abhängig von der Höhenlage. Der böige Nordwestwind nimmt bis zum Nachmittag zu und kann dann zur Windstärke 5 auffrischen. Am Abend beruhigt sich der Nordwestwind und weht über Nacht nur noch schwach bis mäßig.

Erstellt am 13.07.2016 um 19:40 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Mittwoch mußte ich auf den ersten Schauer bis zum späten Nachmittag warten. Schauerzellen, die aus Südwesten heranzogen, beschränkten sich bis zum Nachmittag vorrangig auf die links-rheinische Seite. Gegen 17 Uhr 30 setzte hier dann ein erster kräftiger Schauer ein, diesem könnten aber heute Abend noch Weitere folgen. Bis zum frühen Abend sind hier nur 2,6 mm Regen gefallen. Bei Tagesbeginn sah der Frühaufsteher nur wenige Wolken hier im Westen des Bergischen Landes. Die tiefste (vorläufige) Tiefsttemperatur stellte sich hier mit 10,8° um 5 Uhr 18 ein. Großflächig betrachtet lagen wir hier unter einem nur locker bewölkten Bereich, der sich über die Kölner Bucht und Teile des Niederrheins und die Niederlande bis nach Antwerpen erstreckte. Doch schon bald zog starke Bewölkung von Südwesten auf, und in Köln fiel erster Regen schon vor 10 Uhr. Den Tageshöchstwert mit 16,6° machte eine Wolkenlücke um 11 Uhr 20 möglich. Vor dem Schauer am späten Nachmittag konnte die Temperatur, angeblasen durch kräftige Böen, kurzfristig einen neuen Tageshöchstwert mit 18,8° erreichen. An 58 Minuten schien auf meinen Solar-Sensor bis 10 Uhr die Sonne. Bis 12 Uhr kamen nur noch 12 sonnige Minuten dazu, knapp zwei sonnige Stunden wurden es bis zum Abend. Am Donnerstag liegen wir noch unter der nordwestlichen Anströmung des Skandinavien-Tiefs TIBA. Bis zum Donnerstagmorgen sinkt die Temperatur im Raum Solingen auf 9 bis 11 Grad. Ab der Tagesmitte verdichtet sich die Wolkendecke und ab dem Nachmittag erhöht sich das Schauerrisiko auf 80 bis 90% am Abend. Für die zweite Tageshälfte sind am Donnerstag 2 bis 3 mm Regen zu erwarten. Mit etwa sechs sonnigen Stunden wird für Donnerstag gerechnet. Die Tageshöchsttemperatur wird am Nachmittag bei ca. 18 bis 16° liegen, abhängig von der Höhenlage. Der böige Nordwestwind nimmt bis zum Nachmittag zu und kann dann zur Windstärke 5 auffrischen. Am Abend beruhigt sich der Nordwestwind und weht über Nacht nur noch schwach bis mäßig.

Erstellt am 12.07.2016 um 19:15 Uhr

Wetter-Kommentar
Heute hatten sich nach fast 5 sonnigen Stunden am Mittag in der labilen Luft kräftige Quellwolken gebildet, von denen einige sich auch schon hoch auftürmten und Schauer und Gewittergefahr andeuteten. Von Belgien über Monschau und Düren hatte dann am frühen Nachmittag eine sich vergrößernde Schauerzelle den Weg ins Bergische Land gefunden. Vor dem Schauer lag hier um 15 Uhr 30 die Temperatur unter starker Bewölkung auf 20,4°. Der Beginn des Regenschauers wurde hier mit einer Windböe von 42,6 km/h ( Stärke 6 ) eingeleitet. Nach dem Abzug dieser Schauerzelle war die Lufttemperatur um 17 Uhr 53 wieder auf 21,2° angestiegen. Diese Schauerzelle brachte hier 0,6 mm Niederschlag mit. Weitere Schauer sind in den Abendstunden noch möglich. Hinter der Schauerzelle lockerte ab 17 Uhr die Bewölkung wieder auf und ließ noch für mehr als 6 Stunden Sonnenschein zu. Bei einigen lockeren Quellwolken wurde hier bereits um 12 Uhr 19 die höchste Temperatur des Tages mit 22,8° registriert. Am Mittwoch kann sich bis zur Tagesmitte der atlantische Hochdruck noch halten, bevor zur Mittagszeit das Tief TIBA bei nordwestlicher Anströmung den Wetterwechsel einleitet. TIBA lenkt dann über dem Nordatlantik abgekühlte Meeresluft nach Nordwesteuropa. Die Bewölkung nimmt ab dem Vormittag schnell zu. Zuvor steigt die Temperatur im Raum Solingen auf 20 bzw. 18 Grad an. Bei Tagesanbruch und vor Mitternacht werden für Solingen Tiefst-Temperaturen von ca. 11 Grad erwartet. Zwischen 5 und 8 Stunden liegen die Erwartungen an den Sonnenschein. Da sich dieser Wetterwechsel auch mit kräftigen und gewittrigen Schauern vollziehen kann, sind Windböen der Stärke 6 bis 7 durchaus möglich. Zuvor weht der Wind meist schwach bis mäßig aus südwestlicher Richtung, dreht dann mit dem Wetterwechsel auf Nordwest. Die Schauer werden ab Mittwochmittag bis zur Nacht mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit auftreten und dabei voraussichtlich ca. 6 l/qm Regen auf den Solinger Boden fallen lassen. Ein paar Schauer können auch in der Nacht auf den Donnerstag und am Donnerstagnachmittag noch vorkommen, allerdings können wir von nur geringen Mengen Regen ausgehen.

Erstellt am 11.07.2016 um 18:35 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Montag, einen Tag nach dem zweiten „Heißen Tag“ des Jahres, mag ich von einer „Kaltfront“ garnicht sprechen. Eigentlich ist dieser Begriff aus der Meteorologie auch etwas irreführend. Als einziges Merkmal einer „Kaltfront“ ist die Absenkung der Temperatur zu erkennen, die sich aber hier auch nicht plötzlich vollzog. Auch der typische Windsprung fehlte. Ich kann beim besten Willen an meinen Grafiken keine „Kaltfront“ ausmachen. Beruhigt kann ich am Nachmittag bei DWD für NRW lesen: „Rückseitig einer kaum wetterwirksamen Kaltfront wird mit einer südwestlichen Strömung etwas kühlere und stabilere Meeresluft herangeführt.“ Gegenüber gestern liegt der Taupunkt um ca. 3° niederiger als gestern und gilt daher nicht mehr als „schwül“. Von „Schwül“ spricht man erst ab einem Taupunkt von 16°C. Ein umfangreicher Tiefdruck-Komplex, der sich von den Britischen Inseln bis zum Polarmeer erstreckt lenkt noch relativ milde aber doch wolkenreiche Luft nach Westeuropa. Am Dienstag schwenkt dieser Tiefdruck-Komplex von Finnland über Schweden bis zu den Benelux-Staaten eine Mischfront mit Regen. Am Vormittag erreicht uns aus Südwesten der schauerartige Regen. Der meiste Regen fällt mit 50% Wahrscheinlichkeit am Nachmittag. Bis in die Abendstunden können in Solingen und der näheren Umgebung ca. 4 Millimeter Regen fallen. Zwischen den Schauern wird Sonnenschein zwischen 5 und 9 Stunden für möglich gehalten. Auch mit seinen Böen weht der Wind am Dienstag voraussichtlich mit 2 bis 4 Windstärken aus Südwesten. Am Dienstag und den nächsten Tagen setzt sich der fallende Kurs bei den Temperaturen fort. Bei lockerer Bewölkung liegen die Tiefstwerte am frühen Morgen bei 13 bis 14 Grad. Für den späten Nachmittag erwarte ich für die unterschiedlichen Höhen der Stadt Solingen Temperaturen zwischen 22 und 19°C. In den Folge-Tagen wird die 20°-Marke voraussichtlich kaum noch erreicht werden. Bis Donnerstag erwarte ich mehr Sonne als Regen.

Erstellt am 10.07.2016 um 19:10 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Sonntagmorgen, 7 Minuten vor dem Sonnenaufgang (5 Uhr 28), lag die tiefste Temperatur dieses 2. "Heissen Tages" des Jahres (Voraussetzung: mindestesns 30°) hier an dieser Station auf 16.4°C. 17,1° war die Tiefst-Temperatur oben auf der Krahenhöhe. In SG-Widdert wurde ein Tiefstwert mit 16,7°, in SG-Ohligs (Keusenhof) 17,3° und im Unterland auf 96 m(SG-Ohligs) sank die Temperatur nicht unter 17,9°. Interssanter sind aber heute die Höchstwerte: SG-Krahenhöhe 29,1° - SG-Widdert 30,2° - Ohligs 30,9° und ebenso in SG-Ohligs (Unterland) 31,4°. An meiner Station hier am Lochbachtal wurde es um 16 Uhr 30,5°C heiss. Schon früh zeigten sich in großer Höhe zeitweise dünne Wolkenfelder, die nach Osten getrieben wurden. Den unterschiedlichen Wolken in der Stratosphäre folgten verschiedene Wolkenformen der Troposphäre. Erst nach 9 Uhr schafften es die ersten Sonnenstrahlen zu meinem Solar-Sensor. Bis 12 Uhr wurden hier drei 191 Minuten Sonnenschein registriert. Schon am Mittag hatte sich die Luftfeuchte zu vielen noch kleinen Quellwolken zusammengefunden, die wie Watterbäuschchen den Himmel zierten. Im Nachmittagsverlauf wurden aus diesen kleinen Wolken aber große Wolkenhaufen, die so mächtig wurden, daß die Sonne nicht mehr durch die Wolken durchscheinen konnte. Bei teilweise starken Licht-Schatten-Kontrasten entwickelte sich auch eine lebhafte Thermik, die von den Segelfliegern gerne gesucht wird. Hier am Boden (auf 10 Meter Höhe an der Krahenhöhe) rüttelte der Südwest-Wind mit mehr als 40 km/h an den Bäumen. Bis 18 Uhr hatte die Sonne hier fast 7,5 Stunden geschienen. Die starke Bewölkung, die wir am Sonntagabend sehen, wird sich vorausichtlich in den nächsten Stunden zeitweise auflockern. Um Mitternacht könnte die Temperatur noch bei 20° liegen. Am Montag hat das Tief TIBA, das am Vortag noch über Grossbritannien lag, sich verdoppelt und liegt als TIBA l über Schweden. TIBA ll unterstützt dabei die Schwester vom Atlantik. Die in der Nacht von TIBA l ausgehende Kaltfront könnte hier bei uns eher als angenehme Abkühlung wahrgenommen werden. In der Nacht könnte es zu leichten Regenschauern kommen. Ebenso ist es aber auch möglich, daß hier garnichts runterkommt. Ansonsten wird der Montag noch trocken bleiben. Bei Tagesbeginn wird die Temperatur im Raum Solingen unter vielen Wolken bei ca. 17° liegen und am Nachmittag bis 23 oder 20 Grad auf den höheren Lagen ansteigen. Etwa 3 - 5 Stunden Sonnenschein erwarte ich am Montag. Der Südwest-Wind frischt auch morgen wieder zum Nachmittag auf und kann wieder in Böen der Stärke 6 daher kommen, bleibt aber mit seinem Mittelwind friedlich unter 20 km/h.

Erstellt am 09.07.2016 um 18:30 Uhr

Wetter-Kommentar
Den heutigen Samstag möchte ich mit „wolkig bis heiter“ beschreiben. Störungsreste der nordatlantischen Tiefdruckgebiete SCHEKIBA und TIBA konnten vorübergehend durch AXEL, einen Ableger des Azoren-Hochs, verdrängt werden. Gerademal 30 sonnige Minuten gab es hier bis 12 Uhr, bis 16 Uhr wurden es 137 Minuten, um 18 Uhr waren es schon fast vier Stunden Sonnenschein. Mit meinen 24,9° um 16 Uhr 48 sehe ich meine Prognose bestätigt. Meine älteren Prognosen lassen sich rückwirkend nachlesen durch Anklicken des Links im Titel „Wetter-Kommentar“, wer bietet das schon ?! Am Nachmittag sind aus den vor wenigen Stunden noch hoch aufquellenden Cumoluswolken mit dunkler Untergrenze schöne kleine Schönwetter-Cumoli geworden. Der Himmel darüber hat eine klare, blaue Farbe angenommen, schon allein daran läßt sich der Rückgang der Luftfeuchte ablesen. Doch schon am frühen Abend markieren die Düsenjets ihre Flugbahn durch von Norden durchziehendes Eisgewölk, auch Schäfchenwolken haben sich eingefunden. Am Sonntag werden trotz einer weitgehend klaren Nacht die Tiefsttemperaturen kaum unter 17 bis 19° fallen. Im Tagesverlauf rechne ich bei zunehmender Bewölkung mit 7 bis 9 sonnigen Stunden. Unter in großer Höhe aufziehenden Cirruswolken häufen sich vermehrt Quellwolken. Mit Niederschlägen, geschweige denn gewittrigen Schauern, rechne ich am Sonntag noch nicht. Am Nachmittag erreichen die Temperaturen im Raum Solingen Höchstwerte zwischen 27 und 29°. Vorwiegend weht der schwache bis mäßige Wind am Sonntag aus südwestlicher Richtung. In freien Lagen kann er am Nachmittag vorübergehend auch schon mal mit Böen der Stärke 6 blasen, das heißt dann aufpassen auf Sonnenschirme und Markisen. Wechselnd bewölkt, örtlich auch klar, werden die Abendstunden bei Werten um die 22°C.

Erstellt am 08.07.2016 um 19:10 Uhr

Wetter-Kommentar
Heute verläuft ein Tiefausläufer des Tiefs TIBA vom Nordatlantik über Großbritannien zur Nordhälfte Deutschlands. Der Süden liegt im Einflussbereich des Hochdruck-Keils ZACHARIAS. An der Nordflanke dieses Keils wird die Bewölkung von TIBA nach Osten gezwungen. Entgegen der früheren Prognose konnte sich der Hochdruck-Keil weiter nach Osten vorarbeiten. Deshalb sollte die eigentlich schon für den Nachmittag erwartete Kaltfront erst im Verlauf des Abends oder der kommenden Nacht hier auftreten, allerdings in deutlich abgeschwächter Form. Das unerwartete Fortkommen des Hochdruck-Keils brachte dann einige Unordnung in die Prognosen. Schon am Morgen wurde die zu erwartende Sonnenschein-Dauer nach oben korrigiert. Dagegen wurde nach der Prognose von Meteogroup die zu erwartende Regenmenge um 2/3 nach unten korrigiert. Mehr als 3 Stunden Sonnenschein sind trotz der meist starken Bewölkung hier zusammengekommen. Ab der Tagesmitte frischte der Westwind für ein paar Stunden auf, um ca. 15 Uhr wurde so hier die bislang stärkste Böe des Tages mit 37 km/h gemessen. Im Verlauf des heutigen Tages drehte die Windrichtung langsam von Südost auf West. Inzwischen wird für die späten Abendstunden in Solingen nur noch 0,1 mm Regen für möglich gehalten. Die milde Temperatur wird in der Nacht nicht sprunghaft nach unten gehen. Weitere Folge der veränderten Prognose ist aber leider auch, daß die für den Samstag erwarteten Sonnenstunden nach unten gerechnet wurden, mit 3 – 4 Stunden rechne ich am Samstag. ZACHARIAS liegt am Samstag über dem Schwarzen Meer. Über Westeuropa wird am Samstag das Wetter durch Hoch AXEL bestimmt. Auch in der Nacht auf den Samstag weht der Wind etwas böig mit Stärke 3. Die Windrichtung sollte in der Nacht von Nordwest auf Südwest wechseln. In den Abendstunden dreht der Wind auf Süd und schwächt sich dann ab. In Solingen und der näheren Umgebung liegen die Temperaturen am Samstagnachmittag zwischen 24 und 22 Grad. Bei 50% Wahrscheinlichkeit ist nur in der kommenden Nacht geringer Regen möglich. Mit 7 bis 9 Stunden und Temperaturen zwischen 26 und 28 Grad sollte der Sonntag deutlich sommerlicher werden.

Erstellt am 07.07.2016 um 19:10 Uhr

Wetter-Kommentar
Wer heute Morgen in der Morgendämmerung zum Himmel sah, der sah vor dem Sonnenaufgang vermutlich nur wenige Wolken. Aus Belgien zog allerdings Bewölkung über die Eifel und den Hunsrück in Richtung Baden-Württemberg. Später klarte es weitgehend auf oder unter zeitweise leichter Bewölkung bildete sich ein zunächst freundlicher Sonne-Wolken-Mix. Schon früh zeigten sich erste Federwolken oder in großer Höhe Schleierwolken aus Eiskristallen. Zunehmend trübten diese den Blick auf die Sonne. Bis zur Tagesmitte hatte die Sonne 3 Stunden 45 Minuten in meinen Garten hier am Lochbachtal geschienen. In der zweiten Tageshälfte schien die Sonne schon sparsamer. Vom Ärmelkanal und der Nordsee zog sich verstärkende Bewölkung über die belgische und niederländische Grenze nach NRW. Diese Wolken wurden an der Nordflanke des Hochdruck-Keils ZACHARIAS am südlichen Teil Deutschlands vorbeigelenkt. Das Strömungsverhalten des Hochdruck-Keils kann von den verschiedenen Tiefs TIBA und SCHEBIKA zusammen mit der eigenen gegenläufigen Drehrichtung genutzt werden, vom Nordatlantik feuchte Luftmassen nach Nordwesteuropa zu transportieren. Mit Mühe schafften es die wenigen Sonnenstrahlen am Nachmittag noch, von den Solar-Sensoren registriert zu werden. 6 Stunden und 41 Minuten Sonnenschein wurden hier bis 19 Uhr registriert. Die von mir für heute Morgen erwartete Tiefsttemperatur von 9°C wurde hier um 5 Uhr 54 mit 8,8°C knapp unterboten. 22°C wurden von mir hier als Höchstwert erwartet, 21,8°C wurde es hier um 15 Uhr 45. Am Freitag werden wir deshalb auch nur wenig Sonne sehen. Am ehesten kommt die Sonne noch am Vormittag durch, ca. 2 Stunden werden es am Freitagvormittag noch werden. Von der niederländischen Küste ziehen ab dem Morgen Regenwolken nach NRW. Der leichte, schauerartige Regen zieht unter Abschwächung im Tagesverlauf nach Südosten ab. 2 bis 3 Millimeter Niederschlag wird für unsere Region am Freitag erwartet. Im Vorfeld der Kaltfront besteht für unsere Region ein leichtes Gewitter-Risiko. Ca. 15 Grad wird es morgen zum Tagesanbruch werden. Mit dem Regen zieht morgen auch die wärmere Luft vorübergehend nach Südosten ab. Mit einer Kaltfront zum Mittag dreht der schwache, in Böen mäßige Wind von Süd auf West. Vorher kann es im Raum Solingen noch 22 bis 19°C werden. Ab Samstag stehen die „Wetter-Ampeln“ wieder auf Grün, Temperaturen und Sonnenstunden tendieren wieder nach oben.

Erstellt am 06.07.2016 um 19:15 Uhr

Wetter-Kommentar
Einen freundlichen Sonne-Wolken-Mix konnte man das Wetter heute nennen, wobei die sonnigen Abschnitte ab Mittag mehr wurden. Am Morgen zogen noch einmal von der niederländischen Nordseeküste größere Wolkenfelder mit etwas nieselndem Regen über den Niederrhein in Richtung Ruhrgebiet, dabei bekam auch das Bergische Land noch etwas von diesem Regen ab. Die Wolken des Vormittags gingen noch auf das Konto des Tiefs RENATE, das heute Abend schon über dem nördlichenPolen liegt. Mit zunehmenden Sonnenanteilen wurde der Keil des Azoren-Hochs ZACHARIAS wetterwirksam. Zwei Stunden Sonne wurden an meinem Solar-Sensor in der ersten Tageshälfte aufgefangen. Weitere 3,5 Stunden schien hier die Sonne bis 19 Uhr. Dem Hochdruck-Keil wurde von den Britischen Inseln noch wolkenreiche Luft beigemischt, was dann bei uns zu vielen aufquellenden Wolken führte. Bevor uns in den frühen Morgenstunden die Wolken von der Nordsee erreichten, wurde hier unter einem wolkenlosen Himmel um 4 Uhr 25 die tiefste Tagestemperatur mit 8,9°C registriert. Am Nachmittag um 15 Uhr 50 betrug die Höchsttemperatur hier 21,1°C. Am Donnerstag kann der Hochdruck-Keil von ZACHARIAS seine Stellung noch behaupten. Bei einem schwachen, in Böen mäßigen Süd-Südwestwind und einem erneut freundlichen Sonne-Wolken-Mix steigt die Temperatur im Raum Solingen bis zum Nachmittag auf 22 bis 20°C, abhängig von der Höhenlage und Sonneneinstrahlung. In den frühen Morgenstunden liegt die Tiefst-Temperatur bei ca. 9°C. In Tallagen kann sich dann Bodennebel bilden. Nach Auflösung dieses morgendlichen Nebels wird es zunächst sehr sehr sonnig, aber bald bilden sich zunehmend Quellwolken. Ca. 8 bis 9 Stunden Sonne dürfen wir aber morgen erwarten. Zum Abend verstärkt sich die Bewölkung, aber bei ca. 13 Grad bleibt es auch am Abend niederschlagsfrei.

Erstellt am 05.07.2016 um 18:15 Uhr

Wetter-Kommentar
Mit dem Umzugs des Tiefs RENATE von den Britischen Inseln zur Nordsee zogen seit Montagabend erste Wolkenfelder aus dem Südwesten nach NRW. In Erinnerung an meinen Wetterkommentar vom Vortag war ich dann auch nicht überrascht, zum Tagesanbruch eine fast geschlossene Bewölkung zu sehen. Bevor in der vergangenen Nacht die Wolkendecke aus SW das Stadtgebiet von Solingen abdeckte, konnte die Temperatur hier um 1 Uhr 26 auf ihren tiefsten Tageswert von 15,3°C absinken. Mit dem Anstieg der Luftfeuchte stieg dann die Lufttemperatur bis zum Sonnenaufgang um 5 Uhr 23 auf 16,3°C. Überraschend öffnete sich ab ca. 7 Uhr von der Nordseeküste bis zum Mittelrhein eine Wolkenlücke, die aber bald durch das nachrückende Wolkenfeld nach Ostwestfalen verschoben wurde. Unter einer weitgehend geschlossenen Wolkendecke blieb der Vormittag noch trocken. Am frühen Nachmittag hatten dann die ersten leichten Schauerzellen auch das Bergische Land erreicht. Hier fielen 0,6 mm Niederschlag, meist als Nieselregen. Nachdem die Schauerwolken nach Osten abgezogen waren, konnte die Sonne noch für gesamt gut zwei Stunden zwischen den vielen Wolken durchscheinen. Wie schon gestern, so wurde auch heute vor dem Regen die Höchsttemperatur mit 19,7°C erreicht. Am Mittwoch wird das Tief RENATE zur Ostsee weitergezogen sein. Entsprechend der Reihenfolge des Alphabets ist aus dem Hoch YOGI morgen ZACHARIAS geworden. Dieses Hoch führt am Mittwoch mit westlicher Anströmung zwar noch wolkenreiche, aber doch etwas trockenere Luft nach Westdeutschland. Am Vormittag sehen wir noch mehr Wolken als am frühen Nachmittag. Für fünf bis sechs Stunden könnte die Sonne scheinen. Die Höchsttemperaturen werden auf den unterschiedlichen Höhenlagen im Raum Solingen zwischen 21 und 17 Grad liegen. Schwach bis mäßig weht der Wind meist aus westlicher Richtung, dreht am Abend auf Nordwest. Ein paar Regentropfen aus kleinen Schauerzellen sind am Mittwoch wenig wahrscheinlich, können aber aus der Sicht von Dienstagabend noch nicht ausgeschlossen werden.

Erstellt am 04.07.2016 um 19:15 Uhr

Wetter-Kommentar
Bei Sonnenaufgang um 5 Uhr 22 war es heute noch wolkenlos. Unter diesem klaren Himmel erreichte die Lufttemperatur bald ihren heutigen Tiefstwert mit 10,4°C. Nur wer zu dieser frühen Tageszeit nach Südwesten oder Süden schauen konnte, der sah die noch dünne Wolkendecke, die sich vom Niederrhein über Köln zum Westerwald erstreckte. Das Wolkenradarbild zeigte zu dieser frühen Stunde ein weites Wolkenfeld vom Ärmelkanal bis zum Bayrischen Wald. Sonnig war hier nur der südliche Teil des Ruhrgebietes und von den Niederlanden auch ein Teil des Niederrheins. Das von Südwesten heranziehende Wolkenfeld ging auf das Konto des über Irland drehenden Tiefs RENATE. Hier bei uns stellten sich dann auch bald zunehmend Wolken ein, die den Vormittag bei wechselnder Bewölkung heiter bleiben ließen. Ab dem Vormittag verdichtete sich die Bewölkung aus der dann am frühen Nachmittag etwas Nieselregen fiel, dessen Menge aber von den privaten Wetterstationen garnicht registriert werden konnte. Die Meteogroup-Station auf der Krahenhöhe weist 0,18 mm Niederschlag aus. Ab dem späten Nachmittag setzte sich dann wieder die Sonne durch und konnte unter dem Strich hier rund fünf Stunden scheinen. So konnte die Temperatur hier um 18 Uhr auch die erwartete Höchsttemperatur von 21,4°C erreichen. Am Dienstag wird das Tief RENATE von der Nordsee eine Regenfront nach Süden schicken. Stark bewölkt wird schon der Tag beginnen. Mit 40% Wahrscheinlichkeit kann es am Vormittag 0,3mm schauerartigen Regen geben, weitere Schauer können bei ebenso 40% am Nachmittag noch 1,5 mm Regen mitbringen. Unter der starken Bewölkung wird in der kommenden Nacht der Erdboden nur wenig auskühlen, deshalb werden bei Tagesanbruch die Temperaturen bei milden 16 bis 14°C liegen. Ob die Sonne am Dienstag zwei oder vier Stunden sichtbar sein wird, ist doch noch sehr unsicher. Ab der Nacht dreht der Wind so langsam seine Richtung von Süd über Südwest auf West zum Nachmittag. Schwach bis mäßig, in Böen und in Schauernähe kann der Wind aber auch die Stärke 6 erreichen. Zwischen 20 und 17°C wird die Höchsttemperatur am frühen Nachmittag liegen.

Erstellt am 03.07.2016 um 19:00 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Tag nach dem spannenden und letztendlich (für die Deutsche Nationalmannschaft) erfolgreichen Viertelfinal-Spiel sorgte "YOGI" als Hochdruck-Keil für einen vorwiegend sonnigen Sonntag. Unter den klaren blauen Himmel von YOGI wurde durch QUINTINA von den Britischen Inseln feuchte Luft untergemixt. Vielfach bildeten sich große, weiße Qellwolken, die in höhere, kältere Luftschichten drängten. In dieser höhenkalten Luft bildeten sich ab Mittag einzelne Schauer, die örtlich starken Regen und auch Gewitter im Gepäck hatten. Während ich selbst am Mittag im Raum Leichlingen wanderte, war ich bald überrascht zu sehen, daß es hier um ca. 13 Uhr 30 einen Gewitterschauer mit 3 Millimeter mäßigem Regen gegeben hatte. Diesem Schauer folgten noch wenige kleine Schauer mit geringfügigem Regen. Bis 19 Uhr hatte es hier im Garten, am Standort meiner Wetterstation gut 4 Stunden Sonne gegeben. Am Montag kann der Hochdruck-Keil des Azorenhochs YOGI seine Stellung über Deutschland noch behaupten. Das am Sonntag im Süden der Britischen Inseln drehende Tief QUINTINA heißt am Montag RENATE. Nach der kommenden Nacht, während der es oft auch sternenklar ist, sinkt die Temperatur im Raum Solingen auf 10 bis 12°C. 2% Mondphase werden ansonsten die Nacht doch ziemlich dunkel halten. In der Nacht auf den Montag weht der südöstliche Wind nur schwach. Bis zum Abend weht er schwach bis mäßig aus südlicher Richtung. Unter Abschwächung weht der Wind ab dem Abend wieder aus Südost. Am Nachmittag erreicht die Temperatur in Solingen je nach Höhenlage 18 bis 21°C. Bei einer Regenwahrscheinlichkeit von ca. 35% wird es am frühen Nachmittag kaum zu Schauern kommen. Zum Nachmittag erwarte ich eine zunehmende Bewölkung. Zwischen drei und fünf Stunden könnte am Montag in Solingen die Sonne scheinen. Zum Abend wird sich die Bewölkung auflockern. Mit 16°C zur Nacht tendiert die Lufttemperatur der Jahreszeit entsprechend wieder vorsichtig nach oben. 

Erstellt am 02.07.2016 um 18:55 Uhr

Wetter-Kommentar
Mit der Kaltfront von PAMELA erlebten wir am Samstagnachmittag einen Luftmassenwechsel. Die Tiefs PAMELA und OLIANE arbeiten heute noch Hand in Hand und schaufeln uns in großer Höhe kalte Luft vom Nordatlantik auf den europäischen Kontinent. Morgen spricht aber von PAMELA niemand mehr, denn OLIANE wird dieses Tief geschluckt haben. Schon mit der in der letzten Nacht durchgezogenen Kaltfront tendierte der Luftdruck wieder nach oben, denn - nomen es omen - vom Atlantik über Frankreich schiebt das Azorenhoch YOGI einen schwachen Hochdruck-Keil nach Deutschland. Aber über dem Süden Englands und der Bretagne liegt ein Randtief QUINTINA. Dessen Hilfe bedient sich das Islandtief OLIANA und mischt morgen und in den nächsten Tagen viele Wolken über den Südwesten nach Deutschland. So bilden sich nach einer oft nur gering bewölkten Nacht am Vormittag zunehmend Qellwolken, die zum Nachmittag das Schauer-Risiko auf 50 bis 60% erhöhen. Eine zunächst noch lockere Bewölkung am Morgen und nach Schauern am späten Nachmittag kann für drei bis fünf Stunden Sonnenschein zulassen. Nur leicht weht bis zum späten Nachmittag der Südwestwind, dreht dann aber am Abend auf Süd. Die Windböen wehen meist schwach bis mäßig zur Tagesmitte. Schauerartig können am Sonntag besonders zum Nachmittag 3 bis 4 mm Regen fallen. In der teils gering bewölkten Nacht kann die Temperatur auf Werte zwischen 9 und 11 Grad absinken. Am Nachmittag wird es in Solingen voraussichtlich Temperatur-Werte zwischen 19 und 17 Grad geben. 

Erstellt am 01.07.2016 um 19:50 Uhr

Wetter-Kommentar
Entgegen den Erwartungen des Vortages können die Tiefs OLIANE und PAMELA zwischen der Nordsee und dem Polarmeer am Samstag Ihren Einflussbereich bis zum nördlichen Balkan ausdehnen. Am Samstag verläuft ein Frontensystem vom Nordatlantik über das Polarmeer und die Ostsee bis zur iberischen Halbinsel. Als Kaltfront zieht diese Front ab den späten Abendstunden von den Benelux-Staaten nach Deutschland rein. Hier im Rheinland sollte dieses Regenband am Morgen, bald nach dem Sonnenaufgang, nach Osten abgezogen sein. Die dichte Wolkendecke wird sich voraussichtlich erst am Vormittag zögerlich auflockern. Das Schauerrisiko bleibt aber auch mit nachlassender Wahrscheinlichkeit noch bis zum Abend erhalten. Von der Gesamt-Regenmenge 5 mm entfällt voraussichtlich die Hälfte auf die Nacht auf den Samstag. Die Regenwahrscheinlichkeit sinkt von 75% in der Nacht über nur 25% am Vormittag auf 80% am frühen Abend. Die Schauer am frühen Abend können auch von Gewittern begleitet werden. Vor dem Viertelfinal-Spiel Deutschland – Italien sollten die Gewitterwolken vermutlich abgezogen sein. Nach dem Spiel werden die Triumphzüge sehr wahrscheinlich trocken ihre Flaggen schwenken können. Offen bleibt nur die Frage, welche Farben die meisten Flaggen zeigen werden. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus südwestlicher Richtung. Die Windböen frischen im Tagesverlauf und besonders in Schauernähe zu Windstärke 5 auf. Ab dem Vormittag erwarte ich bei zunehmender Bewölkung etwa 4 bis 5 Stunden Sonnenschein. Ach ja, die Temperaturen hatte ich eben vergessen! Bis zum Morgen sinkt die Temperatur auf 13°C, erreicht am Nachmittag noch die 17°C und sinkt im Verlauf des Abends auf bis zu 12°C ab.  

Erstellt am 30.06.2016 um 18:10 Uhr

Wetter-Kommentar
Das Island-Tief OLIANE und mit ihr auch das Randtief PAMELA breiten sich zum Freitag noch weiter über dem Nordatlantik aus. Der Tiefdruck erstreckt sich am Freitag von Neufundland (Kanada) bis zur Halbinsel Kola, wo die Russen nahe der norwegischen Grenze einen bedeutenden Marine-Hafen am Polarmeer unterhalten. Das Azorenhoch XAVER konnte sich an der Südflanke dieses großen Tiefdruck-Komplexes vorbeimogeln und versucht mit einem Sibirien-Hoch eine schwache Hochdruck-Brücke zu bauen. Das könnte für uns so schön werden, würden OLIANE und Co. nicht andauernd neue Kaltfronten auf den europäischen Kontinent schicken. Mit diesen Fronten erreichen uns auch noch bis zum Wochende feuchte und kalte Luftmassen vom Atlantik. Erst ab dem Samstagvormittag zeichnet sich eine vorübergehende Wetter-Beruhigung ab. Dann werden zwar die sonnigen Abschnitte häufiger, ob die Temperatur aber nach 17 Grad am Samstag 20 Grad am Sonntag schaffen kann, das werden wir erst noch sehen. Am Freitag jedoch können die Thermometer in Solingen trotz häufiger Niederschläge noch 21 bis 22 Grad anzeigen, auf den höheren Stadtteilen wird es eher knapp. Mit den leichten Niederschlägen, die am Donnerstagnachmittag erneut einsetzten, passiert uns aus Südwesten ein Regengebiet, das erst am Samstagvormittag durchgezogen sein wird. Für Freitag sollte mit 6 bis 7 l/qm schauerartigem Regen gerechnet werden. Zur welcher Stunde am Freitagvormittag uns die Kaltfront von PAMELA erreichen wird ist noch nicht ganz sicher. Nach ihr dreht der schwache bis mäßige Südwind auf Südwest und auch die Tageshöchsttemperaturen bleiben kühler.

Erstellt am 29.06.2016 um 17:50 Uhr

Wetter-Kommentar
Erst nach Mitternacht erreichte das zunächst als Kaltfront angekündigte Wolkenband mit seinen Regenwolken die Gebiete östlich des Rheins. Mit dem Sonnenaufgang um 5 Uhr 17 zogen dann auch die nächtlichen Regenwolken nach Nordosten weiter. In der Nacht regnete es bis ca. 5 Uhr im Westen, in Solingen-Ohligs gut 6 mm und auf den Höhen von Solingen-Widdert und Krahenhöhe ca. 4 mm. Diese Okklusionsfront hatte ihre Quelle in einem Randtief, das seit gestern von der Irischen See unterwegs ist und heute Abend über Südschweden liegen wird. Dieses Randtief wird gesteuert von dem großen Island-Tief OLIANE. Dank der Linksdrehung schickt OLIANE uns in den späten Abendstunden aus Südwesten erneut aus der Eifel Regenwolken, deren leichter Regen schon vor Mitternacht fallen kann. Aus der am Donnerstag meist starken Bewölkung fällt mit bis 60 Prozent Wahrscheinlichkeit zeitweise schauerartig leichter Regen oder Nieselregen. Nur 2 Millimeter kommen voraussichtlich bis zum Mittag zusammen. Ergiebiger wird der Regen ab dem Nachmittag bis in die Abendstunden. In der Zeit werden wahrscheinlich weitere 3 bis 4 Millimeter fallen. Die Sonne wird am Donnerstag kaum eine Lücke in der dichten Wolkendecke finden. In der Nacht weht der Wind nur schwach aus Süd, zieht aber später mit südwestlicher Anströmung relativ milde Luft an. Mit etwa 30 km/h in der Spitze wehen die Böen aus Südwest. Im Raum Solingen werden die Tiefst-Temperaturen in der Nacht bei 13 bis 14 Grad liegen. Am frühen Abend wird sie bis auf 18 bis 20 Grad angestiegen sein. Das sind wohl für Ende Juni sehr bescheidene Werte, aber vor zwei Jahren lag die Höchsttemperatur am 30. 6. auch auf 19,3°C und 2013 waren es auch nur 19,8C. Noch krasser war die Höchsttemperatur am 30. Juni 2015, da hatten wir hier als Max.-Temperatur 4 Minuten nach Mitternacht nur 16,3°C.  

Erstellt am 28.06.2016 um 19:40 Uhr

Wetter-Kommentar
Den Tiefdruck von OLIANE konnte der Keil des Azorenhochs XAVER heute noch erfolgreich abwehren. Mit 5 1/2 Stunden konnte die Sonne meine Erwartungen doch deutlich übertreffen. Folgerichtig wurde die Temperatur-Prognose auch um 3 Grad übertroffen. Aus der Eifel erreicht uns in den Abendstunden ein Niederschlagsfeld., das bis zum Tagesanbruch unsere Region passiert haben wird. Die schwache Kaltfront des Island-Tiefs OLIANE wird vermutlich in der Nacht nur 3 bis 4 Millimeter Regen zurücklassen. So bleiben auch viele Wolken aus der Nacht zurück, die sich bis zum Mittag zögernd auflockern werden. Ca. 13 Grad wird es nach dem Sonnenaufgang sein. 17 bis 20 Grad wird es in Solingen am Mittwoch nach 3 bis 5 Sonnenstunden geworden sein. Bis zur Tagesmitte frischt der südwestliche Wind auf freien Lagen mit den Böen zur Windstärke 5 auf. Schnell beruhigt sich der Wind am Nachmittag. Ab dem Morgen wird der Mittwoch voraussichtlich niederschlagsfrei bleiben.

Erstellt am 27.06.2016 um 19:35 Uhr

Wetter-Kommentar
Ab Montagnachmittag zog die Regenfront von OLIANE über Westeuropa. Hinter der Front kann die Bewölkung in der Nacht auflockern. Örtlich kann sich auch Nebel bilden. Die morgendlichen Tiefstwerte werden zwischen 11 und 13°C liegen. Das am Montag südlich von Grönland liegende Tief OLIANE dreht am Dienstag mit seinem Kern über Island. Zusammen mit MARINE über dem Nordkap und mehreren mitziehenden Randtiefs hat sich dieser Tiefdruck-Komplex unter Führung von OLIANE zu einem umfangreichen Island-Tief vergrößert, das sich am Dienstagmittag im Süden bis zur Irischen See erstreckt. An der Südflanke liegt das umfangreiche Azorenhoch, das inzwischen über Deutschland nach XAVER benannt wurde. Unter der Übermacht des oben beschriebenen Tiefdruck-Komplexes muß XAVER seinen Vorstoß zur Ostsee aufgeben und den Rückzug antreten bzw. im Wochenverlauf mit seinem schwachen Hochdruckkeil zum Mittelmeer ausweichen. So wird der leichte Hochdruck eher im südlichen Deutschland spürbar sein. Entgegen dem Uhrzeigersinn weht in den nächsten Tagen bei uns der Wind meist aus südwestlicher, zeitweise auch aus südlicher Richtung. Die Stärke und Richtung wechselt fortlaufend, je nach Lage der Isobaren und den benachbarten Druckverhältnissen dieser Linien gleichen Luftdrucks. Am Dienstagmorgen weht der Wind noch sehr schwach aus unterschiedlichen Richtungen, leicht zunehmend dreht er dann für den Rest des Tages auf eine süd-südwestliche Richtung. Aus Westen, am Nachmittag auch von der Nordsee, zieht zeitweise stärkere Bewölkung in Richtung Osten. Es wird wechselnd bewölkt. Die Regenwahrscheinlichkeit ist aber am Nachmittag mit 10 bis 15% nur sehr gering. Leichter Regen ist am Abend und in der Nacht möglich. Von maximal möglichen gut 16 Stunden könnte am Dienstag an vier Stunden schwach die Sonne scheinen. Zwischen 18 und 20 Grad werden am Nachmittag die Höchstwerte liegen.

Erstellt am 26.06.2016 um 18:00 Uhr

Wetter-Kommentar
Ein umfangreiches Hoch liegt über dem Nordatlantik. Ein Keil dieses Hochs kann die Gunst der Stunde nutzen und den Kaltfronten am Montag bis ins Baltikum folgen. Das Hoch ist zwar umfangreich, aber mit seinen weit gefächerten Gradienten nicht stark genug, den Trog abzuwehren, den das Grönland-Tief OLIANE am Montagnachmittag von der Nordsee nach Nordwesteuropa vorschiebt. Von Großbritannien zieht morgen über den Ärmelkanal erneut eine Kaltfront, die voraussichtlich am Nachmittag hier bei uns im Bergischen Land wetterwirksam wird. Aber schon vor der Front erreicht uns am Morgen mit starker Bewölkung ein Niederschlagsfeld mit einzelnen Schauern. Mit leichtem Regen am Vormittag und einzelnen Schauern am Nachmittag werden am Montag in Solingen ca. 5 Millimeter Regen fallen. Bis zum Mittag kann die Sonne noch für 2 Stunden zu sehen sein. In der Nacht auf den Montag kühlt die zu Nebel neigende Luft auf ca. 8 bis 9 Grad ab. Vor der Front werden die Höchsttemperaturen in Solingen voraussichtlich zwischen 16 und 19 Grad liegen. Vor dem Durchzug der Front kommt der schwache Wind aus Süd, dreht dann aber mit der Front auf Südwest. Die Windböen frischen bis zum Abend zur Stärke 4 auf. Diesen Kommentar kann nicht abschließen ohne noch eine Bemerkung zum Siebenschläfer zu machen. Dazu habe ich am 27. Juni 2014 einen Beitrag geschrieben, den sie auf www.solingen-weyer-wetter.de/Wetter-Kommentare_14.html unter dem gleichen Datum finden oder sie lassen sich den „Siebenschläfer-Tag“ von der Meteorologin Rebecca Krampitz mit einem Video erklären.

Erstellt am 25.06.2016 um 19:20 Uhr

Wetter-Kommentar
Mit zwei aufeinanderfolgenden Kaltfronten räumten MARINE (über Ostdeutschland) und NEELE (über Grossbritannien) heute bei uns die restliche Warmluft aus. Nur sehr schleppend bewegte sich die erste Front von MARINE vorwärts und ließ somit beachtliche Regenmengen in meist geringer Stärke niedergehen. Einen regelrechten "Flash Mob" veranstalteten diese Fronten über Europa. Am Sonntag wird MARINE von Ostdeutschland in den Süden von Norwegen und Schweden gezogen sein und damit dem atlantischen Hochdruck etwas mehr Raum geben. Nur zu dumm, daß sich Hochdruckgebiete auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn drehen, denn so muß dieses unbenannte Hoch aus dem Nordatlantlik kühle und feuchte Luft nach Westeuropa transportieren. Deshalb bleibt auch der Sonntag über weite Strecken bewölkt bis stark bewölkt. Dabei wirkt dann das inzwischen über Skandinavien erstarkte Tief MARINE tatkräftig mit. Nach einer weitgehend trockenen nacht und Tiefstwerten bei 8 bis 9 Grad verstärkt sich am Vormittag von Norden die Schauerwahrscheinlichkeit. 5 Millimeter Regen könnten ab dem Vormittag noch fallen. Zwischen den Wolken mag die die Sonne noch für ca. 5 Stunden Platz finden. meist aus Südwest kommt der schwache bis mäßige Wind. In der Nähe von Schauern, die in der zweiten Tageshälfte auch gewittrig ausfallen können, frischen die Böen zeitweise spürbar auf. Die Temperaturen werden am Sonntag kaum die 20-Grad-Marke erreichen und eher bis 17 und 19 Grad, je nach Höhenlage, steigen.

Erstellt am 24.06.2016 um 19:55 Uhr

Wetter-Kommentar
Mit den sich über den Britischen Inseln drehenden Tiefs LEA und Neele und den von ihnen ausgehenden Kaltfronten werden zum Wochenende die feucht-warmen, subtropischen Luftmassen ausgeräumt. Die großen Temperaturunterschiede verursachen große Spannungen in der Atmosphäre. In großer Höhe bilden sich gewittrige Schauer, die örtlich auch von Tischtennisball-großen Hagelkörnern begleitet werden können. Mit einer Schauerlinie, die der heutigen Kaltfront vorausging, zogen gestern Abend am Niederrhein und weiter in Westfalen teilweise verheerende Gewitter und Starkniederschläge durch. Bei den in den Medien gezeigten Bildern und Berichten kann man nur froh sein, daß unsere Region wieder mal weitgehend verschont blieb. Heute lag der Taupunkt der Luft meist nur 2 Grad unter der Lufttemperatur. So war es kein Wunder, daß sich die Sonne hier bei uns kaum einbringen konnte. Nur knapp 2,5 Stunden konnte hier der schwache Sonnenschein eingefangen werden. Am Samstag ist noch deutlich weniger Sonne zu erwarten. Aus Südwesten zieht am Samstag ein kompaktes Regengebiet durch, das in der Nacht auf den Samstag 3 - 5 mm leichten Regen fallen läßt. Schauerartig geht es über den Tag weiter, insgesamt sind am Samstag 15 mm Niederschlag möglich. Zum Abend läßt der Regen dann nach. Die Maximal-Temperaturen werden am Samstagmittag kaum noch über die 20-Grad-Marke steigen. Schwach bis mäßig weht der nordwestliche Wind.

Erstellt am 23.06.2016 um 19:10 Uhr

Wetter-Kommentar
Am Vormittag gab es in den Niederlanden und noch mehr in Belgien ein Massensterben von Gewitterzellen. Östlich von Brüssel aber noch vor Namur ging den Gewittern die Energie aus. Aber wir wollen den Tag nicht vor dem Abend loben. Diese alte Weisheit gilt auch heute noch. Über dem Niederrhein hatten sich am Nachmittag wieder neue Zellen gebildet, die jetzt, sich vergrößernd, in nordöstliche Richtung nach Niedersachsen ziehen. Diese Zellen können uns aber kalt lassen. Südlich von Bergisch Gladbach sehe ich Wolkenpakete, denen ich Gewitterpotenzial zutraue. Auch die Metar-Meldungen vom Flughafen Düsseldorf meldeten un 18 Uhr 50 hoch aufragende Cumoluswolken, die wir als Hinweise auf mögliche gewittrige Schauer verstehen können. Deutlich erhöht sieht GFS das Gewitterrisiko ab Donnerstagabend bis Freitagnachmittag. Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht seine Warnungen hier auf DWD-Warnungen
Am Freitag ab Mittag erreicht uns von den Niederlanden eine Kaltfront mit gewittrigen Schauern. Vor der Kaltfront jedoch kann bereits ab heute Abend aus einer Schauerlinie, ich könnte hier auch von Convergenz sprechen, geringer Regen fallen. Auch die für Freitag aus schauerartigen Niederschlägen zu erwartenden Regenmengen bleiben mit 7 mm eher gering. Vor der Kaltfront dürfen wir die meisten sonnigen Abschnitte am Vormittag erwarten. Mit 5 bis 7 Sonnenstunden rechne ich für Freitag. Bis zum Eintreffen der Kaltfront sind hier noch einmal 24 bis 26 Grad im Raum Solingen möglich. Nach der Nacht auf den Freitag werden viele auf den tieferen Lagen oder in den dicht bebauten Gebieten eine "Tropennacht" hinter sich haben. Der meist nur leichte Wind ändert im Verlauf des Tages seine Richtung von Südwest auf Nordwest. Damit kommen wir am Samstag temperaturtechnisch wieder in die "gemßigte Zone", in der es am Samstag bei nur wenig Sonne wieder mehr Regen geben wird.

Erstellt am 22.06.2016 um 18:45 Uhr

Wetter-Kommentar
Eine eindrucksvolle Warntafel präsentiert uns der Deutsche Wetterdienst am Mittwochabend. Fast die gesamte Karte in veilchen-lila! Kaum ein Landkreis in Deutschland, für den morgen keine "Hitzewarnung" gilt. Selbst der gewöhnlich eher tiefstapelne norwegische Wetterdienst prognostiziert für Donnerstagnachmittag Temperaturen von 31°C in Solingen. Meteogroup erwartet für die hohe Lage der eigenen Station auf der Krahenhöhe 29°C. Das amerikanische GFS berechnet vermutlich für die tieferen Lagen, und kommt auch auf 31 Grad. Sei's drum, unter Berücksichtigung der für Donnerstag zu erwartenden hohen Luftfeuchte müssen wir ab Mittag von gefühlen 33 bis 36 Grad ausgehen. Da empfielt sich, dem Körper ausreichend alkoholfreie Flüssigkeit zuzuführen. Wolkenfrei wird der Tag aber nicht, denn Schleierwolken und zunehmende Quellwolken deuten schon auf die Gewitterneigung hin, die sich schon am Vormittag zeigen dürfte. Das zwischen den Britischen Inseln und Island drehende Tief LEA zieht von der iberischen Halbinsel und dem Atlantik feucht-warme, zu Gewittern neigende Luftmassen an und führt diese zu uns.Das Modell des GFS geht von gewittrigen Schauern am späten Nacmittag, bzw. frühen Abend aus. Hier Niederschlagsmengen zu nennen, erscheint mir bei Gewitterschauern eher müßig, GFS geht von 5 bis 7 Millimeter aus. Aber diese Regen-Prognose ist von geringer Bedeutung. Der südöstliche Wind weht in der Regel eher schwach, die Böen frischen über die Tagesmitte vorübergehend bis Windstärke 4 bis 5 auf. Bei 17 Grad werden die Tiefswerte bei Tagesanbruch liegen.

Erstellt am 21.06.2016 um 18:45 Uhr

Wetter-Kommentar
Wer am Nachmittag aus den inzwischen herabgekühlten Gebäuden nach draußen trat, der konnte glauben, er beträte die feuchtwarme Luft eines Schwimmbades. Seit dem Mittag lenkte ein auflebender und warmer Südwind subtropische Warmluft von der iberischen Halbinsel nach Westdeutschland. Mit ihr kommen vom Atlantik auch sehr labile Luftmassen, die uns am späten Nachmittag und am Abend aus einer stark bewölkten Wolkendecke mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% noch möglicherweise 3 mm Niederschlag bringen können. Die Nacht bleibt meist stark bewölkt. Am Vormittag ist es unterschiedlich bewölkt, zeitweise auch stark bewölkt. In der feucht-warmen Luft sind ab dem Nachmittag gewittrige Schauer möglich, die von Frankreich über die Eifel voraussichtlich am Abend noch bis nach Westfalen ziehen werden. Nach dem Kenntnisstand von Dienstagabend ist die Gewitterwahrscheinlichkeit am Mittwoch ziemlich hoch. Deshalb ist es wichtig, die Meldungen der Warndienste zu beachten und auf die sich hoch auftürmenden Wolken zu achten. In Abwesenheit von nahenden Gewittern weht der Wind am Mittwoch meist nur schwach. Im Tagesverlauf dreht der Wind von Südwest über Süd auf Südost. Die Temperaturen liegen am frühen Morgen unter vielen Wolken bei ca. 14°C. Am Nachmittag klettert die Temperatur bis auf 24 Grad. Die Nacht auf den Montag könnte auch schon die erste „Tropennacht“ dieses Jahres bringen, wenn die Tiefsttemperatur auch in der Nacht nicht unter die 20-Grad-Marke fällt. 30 oder 31 Grad sind auch in Solingen am Donnerstag nicht ausgeschlossen.

Erstellt am 20.06.2016 um 18:35 Uhr

Wetter-Kommentar
Nur leicht bewölkt war der Himmel über Solingen nach dem Sonnenaufgang. Um kurz vor drei in der Nacht fand die Lufttemperatur hier am Lochbachtal ihren Tages-Tiefstwert mit 8,6°C. Unter die hohen Schleierwolken zogen bald schon mittelhohe Quellwolken. Beide Wolkenschichten verdichteten sich sich rasch, ließen aber doch noch an dieser Station viereinhalb Sonnenstunden zu. Zügig näherte sich das Wolkenband mit der eingelagerten Warmfront dem Rhein. Bereits um 12 Uhr war hier die höchste Tagestemperatur mit 21,9 Grad erreicht. Die stärksten Windböen des Tages aus Südwest wehten hier zwischen 15 und 16 Uhr 40 mit rund 32 km/h. Schlagartig beruhigte sich dann der Südwestwind und von Düsseldorf erreichte uns der erste Regen. Für ein paar Stunden sollte dieser Regen als mehr oder weniger ergiebiger Landregen fallen, bevor er ab den späten Abendstunden und noch bis morgen Abend schauerartig fällt. Etwa 10 Liter je Quadratmeter erwarte ich heute nach dem Wettermodell von GFS. Mit der am Dienstag wieder rückläufigen Warmfront erreicht die Temperatur hier in Solingen am frühen Abend wieder 19 bis 21 Grad. Schauerartig werden besonders zur Tagesmitte bei einer Wahrscheinlichkeit von ca. 50% am Dienstag noch 3 bis 4 mm Niederschlag fallen. Der Südwestwind weht am Dienstag auch mit seinen Böen meist nur schwach. Die Sonne hat am Dienstag frei. Kaum ein Sonnenstrahl wird sich am Dienstag zeigen. Sie sammelt ihre ganze Energie für den Donnerstag, denn dann sollte sie uns in mehr als 11 Stunden Temperaturen zwischen 28 und 30 Grad bingen.

Erstellt am 19.06.2016 um 18:20 Uhr

Wetter-Kommentar
Dicht bewölkt und verbreitet auch komplett bedeckt begann der Morgen. Zeitweise nässte der Nebel aus und führte zu erstem leichtem Niederschlag. Eine Schauerlinie hatte sich am Morgen formiert und erstreckte sich von Lüttich über Duisburg in Richtung Hannover. Doch sie hielt sich nicht an Ihre selbst gewählte Route und schwenkte am Vormittag auch über Solingen und setzte besonders in den südlichen Stadtteilen ihre nassen Duftmarken. Nach einem teilweise kräftigen und örtlich auch ergiebigen Schauer am Vormittag zeigten sich zum Mittag erste Wolkenlücken. Zunächst noch vorsichtig näherte sich das Azorenhoch WOLFGANG. Bis 13 Uhr war hier eine erste viertelstunde Sonne verzeichnet worden. Aber aus dem Dreiländereck machten sich erneut dicke Wolkenpakete auf den Weg in die Region an Rhein und Ruhr. Um 16 Uhr hatten sie dann auch die Klingenstadt erreicht. Aber für Solingen blieb dieser kurze Schauer mit 0,2 bis 0,4 mm unbedeutend. Aus Paris über Aachen sind am frühen Abend noch weitere Schauerwolken unterwegs, die aber nach dem Wolkenradar nicht mehr so niederschlagsintensiv sein werden und auch eher das Ruhrgebiet und Westfalen berühren werden. Okklusionsfronten von den Britischen Inseln mischen immer noch feuchte und labile Luftmassen unter das Azorenhoch, so dass die Schauerneigung weiter fortbesteht. Mit Gewittern rechne ich in der kommenden Nacht aber nicht mehr. 5 bis 6 mm Regen könnten bis Morgen Mittag hier aus einem stark bewölkten Himmel noch zusammenkommen. Ab dem Nachmittag wird es voraussichtlich trocken bleiben. Dann werden wahrscheinlich noch 4 bis 5 Stunden Sonnenschein möglich werden. Am späten Nachmittag wird die Sonne die Luft auf 14 - 15 Grad erwärmt haben. Wer sich aber dann in der Sonne aufhält, der kann die Temperatur aber schon als angenehm empfinden. Der Wind weht meist schwach aus West bis Nordwest, die frischen Böen werden sich am Nachmittag beruhigen.

Erstellt am 05.06.2016

In der Chatbox von solingen-weyer-wetter.de schrieb ich an dem nebeligen Sonntagmorgen den nachfolgenden Beitrag, um anhand der momentanen Wettersituation Zusammnehänge zu erklären und damit Antworten auf nicht gestellte Fragen zu geben.

Guten Morgen ! Um 7 Uhr 30 liegen Solingen, Düsseldorf, Köln und Aachen noch unter einer dichten Nebelsuppe. Aber Webcams aus Remscheid und Wuppertal und Velbert zeigen schon mehr oder weniger Sonnenschein. Aber die Vorschau des Radarbildes von Wetteronline zeigt mir, daß dieser Nebel, dessen Grenze zurzeit zwischen Eindhoven (NL), Düsseldorf und dem Taunus verläuft, jetzt sehr bald nach Südwesten abziehen dürfte. So wünsche ich allen Besuchern einen schönen sonnigen Sonntag!

Wenn wir am Sonntagmorgen auf den Grafiken meiner Wetterstation die gelbe Linie für die Luft-Temperatur und die parallel laufende dunkelblaue Linie für den Taupunkt verfolgen, dann sehen wir, daß diese beiden Linien sich seit den frühen Morgenstunden sehr stark annäherten. Je näher der Taupunkt an die Lufttemperatur herankam, desto eher kondensierte die Luftfeuchte und durch feinste Tröpchenbildung enststand dann der Nebel.

Um 9 Uhr beträgt die Taupunkt-Differenz nur noch 0,2°C. Dementsprechent errechnet sich auch die Wolkenuntergrenze auf nur 70 MeterUm 9 Uhr beträgt die Taupunkt-Differenz nur noch 0,2°C. Dementsprechent errechnet sich auch die Wolkenuntergrenze auf nur 70 Meter

Auf dem Webcambild rechts unten wird um 9 Uhr ein Solarwert von 153 angezeigt. Der Solarsensor erkennt eine ziemlich helle Wolkendecke über sich. Dieser Wert reicht zwar nur für "stark bewölkt", zeigt mir aber auch, daß die über uns und um uns liegende nebelige Bewölkung nicht sehr mächtig ist und sicher bald durch die stärker werdende Sonne verdampft werden wird.

Auf der Bodendruckkarte http://www.solingen-weyer-wetter.de/BD.gif sehen wir, daß heute ein großer Abstand zwischen den Isobaren, den Linien gleichen Luftdrucks liegt. In dieser "gradientenschwachen Wetterlage" entsteht wenig Wind. so ist es denn auch nicht erstaunlich, daß die stärkste Windböe dieses Tages noch um 1 Uhr 33 mit 8 km/h aus Nordost registriert wurde. auch die stärkste Böe der letzten Stunde wehte mit schlappen 8 km/h aus Südwest.

Wenig Wind ist eine der Voraussetzungen für hartnäckigen Nebel. Jetzt mit der langsam stärker werdenden Sonne dürfte auch die Windaktivität zunehmen. Sobald sich aber heute im Tagesverlauf Gewitter nähern, kann der Wind sogar in Böen der Stärke 7 auftreten, und dabei ist neben Starkregen auch mit Hagelschlag und möglichen Überschwemmungen zu rechnen.

Erstellt am 19.11.2015 um 13:40 Uhr

Kein Kommentar zum Wetter ??

Es ist höchste Zeit, daß ich mal ein paar Worte zu diesen „Wetter-Kommentaren“ verliere. Schon sehr lange habe ich hier keine neuen Kommentare mehr zum Wetter niedergeschrieben. Dazu möchte ich zunächst erklären, was mich damals bewogen hatte, diese Unterseite meiner Wetter-Webseite einzurichten.
Ich war damals noch recht aktiv bei „Eifelwetter“. Die Beteiligung an der Shoutbox von „Eifelwetter“ hat mir als Wetter-Anfänger sehr viele Kenntnisse vermittelt. Später wurde ich auch einer der Moderatoren der Eifelwetter-Shoutbox. Auch wurde mir die Möglichkeit geboten, vertretungsweise die „Morgenschau“ für die „Eifelwetter“-Seite zu schreiben.
Ein Ziel war für den Betreiber der Seite auch, mich für das „Eifelwetter-Team“ und damit auch eine Entlastung für Ihn und die aus drei Personen bestehende Wetter-Kommentatoren-Team zu gewinnen.
Es war aber ausdrücklich nicht meine Absicht, in diese Gruppe vorzustoßen, zu groß war mein Respekt vor deren meteorologischer Kompetenz. So beschränkte ich mich auf die Erstellung der „Morgenschau“. Zugleich war ich aber auch darauf bedacht, meine eigene Wetterseite „solingen-weyer-wetter.de“ weiterzuentwickeln.
Animiert von „Eifelwetter“ versuchte ich meine Wetterbeobachtungen nicht nur auf Solingen sondern auch auf das Bergische Land zu fokussieren.
So hatte ich auch für meine eigene Seite eine "Shoutbox" eingerichtet, um so mit den Besuchern meiner Webseite in Kontakt zu treten. Leider war aber die Beteiligung in diesem Forum so gering, daß ich mich zunehmend als "Alleinunterhalter" empfand. So stellte ich diese Chatbox enttäuscht ein.
Die Rolle als Alleinunterhalter war ich dann aber bereit anzunehmen, allerdings nicht mehr für meine Shoutbox, sondern auf der nun neue erstellten Unterseite „Wetter-Kommentare“, wo ich jetzt die bereits erstellten Wetter-Texte veröffentlichen konnte. Auch um mich zu unterstützen und meine Wetter-Seite zu pushen, richtete der Betreiber der Eifelwetter-Seite dort einen Button „Dieters Wetterkommentare“ ein. Damit konnte dann das Interesse der „Eifelwetter“-Besucher auch auf meine Wetter-Seite gelenkt werden.
Die Statistik-Auswertung meines Besucher-Zählers verriet mir allerdings auch, daß die meisten Besucher von jenseits der Eifelberge zu meiner Wetter-Seite fanden. So war auch die Resonanz der "Eifelwetter"-Besucher auf meine schon in den frühen Morgenstunden erstellte "Morgenschau" entäuschend gering.
Meine Unzufriedenheit mit meinem Engagement für „Eifelwetter“ führte dann soweit, daß ich meine Mitarbeit für und bei „Eifelwetter“ einstellte.
Mit deutlich reduzierten Erwartungen richtete ich im Februar 2015 erneut eine Chatbox auf meiner Wetter-Seite ein, diesmal allerdings für mich kostenlos. Auch wenn die Beteiligung der angemeldeten User noch sehr viel Potenzial bietet, so beobachte ich bei den Beiträgen aber eine gute Qualität. Für mich bietet meine eigene Chatbox die Möglichkeit, mich schriftlich zu Wetter-Themen zu äußern. Somit ist die Chatbox für mich zu einem Ventil und Ersatz für meine „Wetter-Kommentare“ geworden. Auf eine Rückmeldung der Besucher zu meinen Texten sollte ich besser nicht hoffen. Wenn ich also keine Rückmeldungen bekomme, dann wird es sicher verständlich sein, wenn ich mir diese Arbeit nicht mehr mache. Gerade wo ich zum Ende dieses Beitrages komme, gewinne ich den Eindruck, daß das Surfen im Internet vielleicht auch von vielen Usern in einem ganz anderen Sinn verstanden wird, denn
der Surfer surft immer an der Oberfläche (engl. surface) und geht normalerweise nicht in die Tiefe.

Erstellt am 06.05.2015 um 10:40 Uhr

In der Chatbox von www.solingen-weyer-wetter.de werden mitunter Fragen gestellt oder Themen behandelt, die es durchaus verdienen, hier unter meinen Wetterkommentaren noch einmal archiviert zu werden.
So stellte im März 2015 "Moenster Jong" (Nickname) dort die folgende Frage:
Wie errechnet man aus einer Temperatur und Luftfeuchte eine Wolkenhöhe?

Moenster Jong: @Dieter: Wie errechnet man aus einer Temperatur und Luftfeuchte eine Wolkenhöhe?
Dieter: @Moenster Jong: Zu Deiner Frage: Zunächst muß ich vorausschicken, daß die Wolkenuntergrenze von diesem Wetterprogramm errechnet wird. Aber so will ich mich nicht herausreden. Weil ich Dir zutraue, daß Du die Antwort kennst, empfinde ich Deine Frage wie eine Prüfungsfrage, auf die ich nicht vorbereitet bin. Vor 54 Jahren wollte man die Schüler einer Volksschule nach 8 Jahren Schulaufenthalt nicht mit diesen mathematisch/physikalischen Aufgaben überfordern.

Dieter: @Moenster Jong: Aber vielleicht komme ich so aus der Nummer raus; aus der Lufttemperatur und der Luftfeuchte ergibt sich der Taupunkt. Rein rechnerisch ergibt sich aus der zunehmenden Höhe eine niedrigere Temperatur und damit auch ein niedrigerer Taupunkt. Die Höhe, in der die Luftfeuchte kondensiert, also Tröpfchen bildet, dort ist die Wolkenuntergrenze. Ich hoffe, ich konnte Dich so zufriedenstellen. So oder so ähnlich habe ich mich aus Prüfungsfragen herausgewunden.

Moenster Jong: @Dieter: Selbstredend keine "Prüfungsfrage". Ich weiß nicht wie man aus Luftfeuchte und Temperatur eine Wolkenhöhe ermittelt. Ich habe Wolkenhöhe bis jetzt immer nur nach Augenschein geschätzt und wahrscheinlich häufig ziemlich daneben gelegen.
Moenster Jong: @Dieter: Danke für den Hinweis Taupunkt. Ich verstehe zwar immer noch nicht wie der Taupunkt errechnet wird, aber das Internet liefert Taupunktrechner. Bsp: Mein Standort hat bei 10° und 60% rel. Feuchte einen Taupunkt von 2,6°. Unter Normalbedingungen wird's je 180m Höhe 1° kälter. Demnach wäre die errechnete Wolkenuntergrenze 7,4x180m=1332m über mir. Richtig?

Dieter: @Moenster Jong: Sind die 180m = 1 gesichert oder nur gefühlt? Ich kenne ein Faustregel vom Bergsport 100m = 1 Grad, erscheint mir auch schlüssiger. Nimm doch mal zum Testen die Wetterdaten von meinem webbcambild www.solingen-weyer-wetter.de/webcam

Dieter: @Moenster Jong: Bei Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Kondensationsniveau habe ich ein "Beispiel" gefunden: "Die Temperatur beträgt 30°C und der Taupunkt beträgt 10°C. Es ergibt sich ein Spread von 20 °C, denn der Spread ist die Differenz zwischen Temperatur und Taupunkt. Multipliziert man den Spread von 20 °C mit 400, so kommt man auf eine errechnete Quellwolkenuntergrenze von 8000 ft, oder, multipliziert mit 125, eine Untergrenze von 2500 m."

Dieter: @Moenster Jong: Einen Annäherungswert habe ich nach dem Lesen des Wiki-Textes errechnet: Um das Ergebnis der errechneten Wolkenuntergrenze in Metern zu erfahren benötige ich die Taupunkt-Differenz (Lufttemperatur minus Taupunkt), diese multipliziere ich dann mit 125. Dann habe ich annähernd die Wolkenuntergrenze in Metern.(Faustformel nach Henning)
Mein Ergebnis war 250 Meter, das Wetterprogramm meinte: 254 Meter.

Dieter: @Moenster Jong: Meines Erachtens müßte ich jetzt noch die Höhe meines Standortes (165m) von den 250 Metern abziehen. So liegt dann die Kondensationshöhe (Wolkenuntergrenze) 85 Meter über mir. Das kann ich mir gut vorstellen!
Moenster Jong: @Dieter: Vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. Eine erhebliche Unsicherheit ergibt sich offenbar daraus, wie stark die Luft mit zunehmender Höhe abkühlt. Das liegt meines Wissens zw. 0,5° pro 100m bei sehr trockenen Bedingungen und 1° pro 100m bei hoher Luftfeuchte.

Dieter: @Moenster Jong: Jetzt kenne ich diese einfache Formel. Unter den gegenwärtigen Bedingungen hat es recht gut hingehauen. Jetzt kann ich unter anderen Wettebedingungen erneute Berechnungen bzw. Vergleiche machen.

Erstellt am 09.01.2015 um 6:50 Uhr

Tief Daniel brachte dem Bergischen Land beträchtliche Regenmengen

Die Wetterdienste warnten schon vor Starkregen, der sich zum Nachmittag verstärken sollte. Bis 14 Uhr war an dieser Station schon rund 18 Liter Regen auf den Quadrameter gefallen. In Ratingen-Breidscheid waren es schon fast 25 Liter. Tatsächlich verstärkten sich im Verlauf des Nachmittags die Regenmengen, und plötzlich, um 17 Uhr 40, wurde der Wasserhahn fast zugedreht, es regnete nur noch leicht. Das war der Zeitpunkt zu dem die okkludierende Front von Christian unsere Region passiert hatte. Hier unten zeigt die Tabelle der Bergischen Wetterdaten vom 8. Januar 2015 Niederschlagsmengen des Bergischen Landes. http://www.solingen-weyer-wetter.de/bergische_wd812015-2.jpg
Eine Regenmenge von nur 6,9mm, wie hier im Fall von Monheim,
darf bei den Werten der Umgebung doch wohl angezweifelt werden.



Zur Startseite