Mittelwerte und Summen

Nicht an jedem Tag werden die Mittelwerte und Summen schon nach Mitternacht von mir aktualisiert. Dazu müßte ich täglich noch bis nach Mitternacht ausharren.
Sollten die Wetterdaten aber schon während der Nachtstunden veröffentlicht worden sein, dann gelten sie erst bei Tagesanbruch als gesichert.
Die Aktualisierung der Mittelwerte und Summen ist für mich morgens eine der ersten Aufgaben. Deshalb bitte ich um Geduld bis zu Morgen.
Anders als in der ersten November-Tabelle gibt es seit Dezember auch die Spalte A, in der das Verhältnis der Tages-Durchschnittstemperatur zum Klimawert angegeben wird.
Der für Januar mit 1,6 Grad angegebene Klimawert ist genauer, denn dieser Wert entspricht laut dem Klima-Atlas ziemlich genau dem Standort der Wetterstation Solingen-Weyer.
Dem Klima-Atlas des LANUV habe ich auch das Niederschlags-Soll entnommen. Damit ist eine ortsgenaue Bestimmung möglich.

Anmerkungen vom 11. Januar 2020

Der relativ hohe Luftdruck der atlantischen Hochdruck-Keile konnte in der ersten Januar-Dekade nicht so recht Fuß fassen.
Denn die Übermacht zahlreicher Tiefdruck-Systeme im Norden lenkte mit meist südwestlicher, zeitweise aber auch nordwestlicher Anströmung, feuchte Luftmassen in die Nordhälfte Deutschlands.
Bei dem meist schwachen Wind lagen große Teile Nordrhein-Westfalens an vielen Tagen unter zähem Nebel. Für die Jahreszeit ist das aber normal.
Nur am 1. und 2. Januar sank die Temperatur unter die Frostgrenze. Der 1. Januar lieferte andererseits auch den meisten Sonnenschein dieser Dekade.
Die nachfolgenden acht Tage dieser Dekade erbrachten hier mit gut 30 Liter/qm Regen ein Drittel des Regensolls, das für Januar an meinem Standtort 91 Liter/qm beträgt.
Bei der oben beschriebenen Anströmungen vom Atlantik oder der noch relativ warmen Nordsee fanden kaum winterliche Temperaturen den Weg nach Deutschland
Für den gesamten Januar nennt der Klima-Atlas des LANUV einen Klima-Inedx von 1,6 Grad. Bis zum 10. Januar, dem letzten Tag der ersten Dekade, lag die Durchschnitts-Temperatur dieser Station 3,9 Grad über dem Klima-Index.

Anmerkungen zum durchschnittlichen Taupunkt vom 15. Januar 2020

Bei ein höchsten Taupunkt von 8,2°C und einem tiefsten Taupunkt von 5,4°C kann sich wohl kaum ein Durchschnittswert von 17,6°C ergeben!
Ich werde beobachten, ob Weather Display diesen Fehler bald neu berechnet.

Anmerkungen vom 21. Januar 2020

Mit durchschnittlich 5,6 Grad war die 2. Januar-Dekade 2,0 Grad wärmer als der Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Januar war bisher hier 4,0 Grad wärmer als "normal".
Als "Norm" und international anerkannte Referenz gelten die Temperaturen der Jahre 1961 bis 1990.
Fast 10 Liter Regen fielen hier während der zweiten Januar-Dekade (20,9 l/qm) weniger als in der ersten Dekade. Gefallen sind in diesem Monat hier gesamt 51,3 Liter je Quadratmeter.
39,7mm Niederschlag müßten in den letzten elf Tagen bis zum 21. Janur noch fallen, um das Soll von 91mm zu erreichen.
Vorausschauend läßt sich jetzt schon sagen, daß der Januar 2020 unter der Niederschlagssumme des Vorjahres (90,8mm) bleiben wird.
Der Sonnenschein entsprach nur etwa einem Drittel der 2. Januar-Dekade des Vorjahres.
Am 20. Januar hatte sich das mächtige Azoren-Hoch ECKART vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer ausgedehnt. Unter diesem Hoch kamen viele Barometer an ihre Grenze.
Es wurden neue Rekorde mit fast 1050 Hektopascal registriert.

Gerade erst stelle ich fest, daß die monatliche Regensumme in den "Durchschnitts- und Extremwerten" nicht stimmt. Am 15.1. gab es einen Absturz des Rechners.
Dabei ist dann auch der unrealistische Taupunkt von 17,6°C entstanden, und die bis dahin angefallenen Regensummen sind verschwunden. Hier zeigt sich wieder, wie hilfreich meine eigenen "Mittelwerte und Summen" sind.

Anmerkungen vom 1. Februar 2020

Am frühen Morgen des 1. Februar sehe ich, daß die Durchschnitts-und Extremwerte vom Januar erst am 14. Januar beginnen.
Am 15. hatte ich ja wieder einen Computer-Crash, und seit dem 15. fehlten die Daten bis einschließlich des 14. Januar. Erneut beweist meine obenstehende Tabelle ihre Daseinsberechtigung.
Der falsche Taupunktwert vom 15.1. wurde zum Monatsende vom Wetterprogramm nicht wieder gezeigt, sondern durch 7,0°C ersetzt.

Die dritte und letzte Januar-Dekade war hier mit der Tages-Durchschnittstemperatur von 3,6 Grad ganze 2 Grad kühler als die zweite Dekade und auch noch 0,3 Grad kühler als die ersten zehn Januar-Tage.
Am Monatsende war aber der gesamte Januar hier doch noch 3,3 Grad wärmer als "normal". Aber das zeigt nicht nur diese Station.
Auch an den Stationen des Deutschen Wetterdienstes in Nordrhein-Westfalen ergab sich ein Plus von 3,4 Grad über dem Klimawert.

Bei den Regenmengen blieben auch die DWD-Stationen hinter den Erwartungen zurück. Dort wurden im Schnitt 50mm Niederschlag gemessen, erwartet wurden 77mm.
Für diese Station wurden in einem Januar 91 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. Tatsächlich sind hier aber nur rund 65 Liter gefallen.
In der Tabelle der monatlichen Durchschnitts- und Extrmwert sit zwar "Soll 77" eingetragen. Das sind aber die Soll-Zahlen vom DWD für NRW. Maßgeblich sind für mich hier 91 Liter/qm.

Durch viele Wolken meist Südwesten und verbreitet Hochnebel gab es für diese Station nur rund 60% weniger Sonne als im Vorjahr.
Aussagefähiger sind da aber die Zahlen der Stationen des DWD. Mit 45 Stunden lagen die in NRW drei Stunden über den Erwartungen.

Der Windumsatz, so wie er in den Durchschnitts-und Extremwerten für Januar ausgewiesen ist,
kann nicht verwertet werden, weil hier die Daten der Zeit vom 1. bis 13. Februar nicht eingerechnet sind.
Bei der durchschnittlichen Windrichtung entnehme ich meinen eigenen Aufzeichnung für den vergangenen Monat 206° SSW und im Januar 2019 232° SW.

Erst am 2. Februar hatte ich selbst bemerkt, daß die Spalten mit den Vergleichszahlen des Vorjahres noch mit 2018 oder mit '18 bezeichnet waren.
Mit Bildnachbearbeitung hatte ich den Fehler auf 2019 korrigiert. Auch hier mußte ich leider wieder feststellen, daß mich niemand auf solche Fehler hinweist. Welchen Schluß soll ich daraus ziehen?
Auch die Spalte mit den Jahres-Sonnenstunden hatte ich einen Tag später noch korrogiert. Dort wurden die Sonnenstunden aus 2020 mit denen von 2019 noch addiert.
Immerhin hatte ich anhand dieser Fehler wieder einiges dazugelernt!

Auf Nachfragen werde ich gerne antworten!

zu den Monatsberichten
und den Mittelwerten und Summen:
November 2019
Dezember 2019
Januar 2020
Februar 2020
März 2020
April 2020
Mai 2020
Juni 2020
Juli 2020
August 2020

zur Startseite