Mittelwerte und Summen

Anmerkungen vom 1. Dezember 2019

Anders als in der November-Tabelle gibt es ab dem Dezember auch die Spalte A, in der das Verhältnis der Tages-Durchschnittstemperatur zum Klimawert angegeben wird.
Der für Dezember mit 2,8 Grad angegebene Klimawert wird wahrscheinlich genauer sein, denn dieser Wert entspricht laut dem Klima-Atlas in etwa dem Standort der Wetterstation Solingen-Weyer.
Dem Klima-Atlas des LANUV habe ich auch das im Vergleich zum November veränderte Niederschlags-Soll entnommen. Damit war eine ortsgenauere Bestimmung möglich.

Anmerkungen vom 11. Dezember 2019

Die 1. Dezember-Dekade 2019 war im Vergleich zum Vorjahr etwas "schattiger" als die erste Dezember-Dekade 12/2018. 16% weniger Sonne als 2018 wurde hier am Weyer registriert.
Die durchschnittliche Tagestemperatur betrug während dieser ersten Dekade 3,9 Grad.
Während dieser Dekade gab es hier 7 Regentage mit insgesamt 33 Liter Regen je Quadratmeter. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres fielen an 8 Tagen rund 48 Liter Regen je Quadratmeter.
Zum Jahressoll fehlen aber immer noch rund 358 Liter je Qudratmeter. Das Soll bezieht sich auf den Standort dieser Wetterstation in Solingen am Weyer.
Für diesen Standort gilt auch der Klimawert, der für das Monatsende vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) mit 2,8 Grad beziffert wurde.
Dieser Wert wurde am 10. Dezember noch um 1,1 Grad überboten. Das sollte sich aber in den vor uns liegenden drei Wochen noch verringern.
Weniger präzise dürfte der von diesem Wetterprogramm errechnete Klimawert sein, der für den 10.12. eine Minus-Differenz von -1,1 Grad ausweist

Anmerkungen vom 21. Dezember 2019

Die zweite Dezember-Dekade war an dieser Station mit einer Tagesdurchschnitts-Temperatur von 7,1°C deutlich wärmer als die vorangegangenen zehn Tage. Im Schnitt war jeder Tag um 3,2 Grad wärmer.
Dadurch erhöhte sich der gemittelte Temperaturwert der zurückliegenden 20 Dezember-Tage auf 5,5 Grad. Das entsprach exakt der gleichen Durchschnitts-Temperatur der zwei Dezember-Dekaden 2018.
Die Sonne hatte zu dieser Erwärmung aber kaum beigetragen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres war ihr Anteil auf um 38% zurückgegangen.
Der Klimawert hatte sich für diesen Standort in der zweiten Dezember-Dekade von plus 1,1 Grad auf plus 2,7 Grad erhöht. Hier möchte man aber nicht von einer "Verbesserung" sprechen!
Der Niederschlag der zweiten Dekade übertraf den niederschlagsarmen Dezember 2018 um mehr das Fünffache. Den 7,4 l/qm der zweiten Dekade 2018 standen 38,8 Liter je Quadratmeter gegenüber.
Es gab in den letzten 10 Tagen nur einen "trockenen" Tag, im letzten jahr waren es sechs Tage.
Im Monatsvergleich war in den zwei Dekaden in diesem Jahr hier 30% mehr Regen gefallen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Zum Jahres-Regensoll fehlen aber trotzdem immer noch 319 Liter/qm. In der zweiten Dekade hatte sich die Regenbilanz gegenüber der ersten Dekade um 40 l/qm verbessert.
Die gemittelten Windrichtungswerte ergaben in der ersten Dekade eine durchschnittliche Richtung 191° SSW. So gerechnet ergab sich für die zweite Dekade mit 152° eine süd-südöstliche Windrichtung.
Allerdings muß an dieser Stelle eingeräumt werden, daß das Wetterprogramm Weather Display die durchschnittlich Windrichtung anders berechnet, denn das Programm kommt auf 163° SSO für die vergangene 20 Tage.
Meine Rechnng ergibt 171°, was aber auch eine süd-südöstliche Richtung ergibt.

Nicht an jedem Tag werden die Mittelwerte und Summen schon nach Mitternacht von mir aktualisiert. Dazu müßte ich täglich noch bis nach Mitternacht ausharren.
Aber diese Aktualisierung ist für mich morgens eine der ersten Aufgaben. Deshalb bitte ich um Geduld bis zu Morgen.

Anmerkungen vom 1. Januar 2020

Die letzte Dezember-Dekade war im Schnitt mit 5,0 Grad um 1,1 Grad wärmer als die erste Dezember-Dekade. Am Wärmsten war die Mitte des Monats mit durchschnittlich 7,1 Grad.
Am Monatsende lag die Durchschnitts-Temperatur an dieser Station 2,2 Grad über dem Klima-Wert, auf den ich nachfolgend unter dem Stichwort "Klima-Atlas" noch eingehen werde.
Im Vergleich zur 3. Dekade Dezember 2018 war es in meinem Garten um 17% sonniger. Auf den ganzen Monat betrachtet schien die Sonne hier aber 10% weniger als im Vorjahr.
An dieser Stelle die Sonnenstunden zu nennen, ist wegen der teilweise beschatteten Lage nicht hilfreich. Da ist der prozentuale Vergleich zum Vorjahr hilfreicher.
In der letzten Dekade, die in diesem Fall bis zum 31. Dezember gerechnet wird, standen 6 trockenen Tage 5 Regentage gegenüber.
In dieser Dekade fielen hier 31,4 mm von 103,2 mm Gesamtmenge. Besonders ergiebig waren der 22. Dezember mit 11,8 mm und der 24. mit 13,4 mm Niederschlag.
Im gesamten Dezember 2019 fiel hier 14%, bzw. 16 Liter/qm, mehr Regen als im Dezember 2018.
Der Deutsche Wetterdienst kam an seinen Meßstationen in NRW auf einen Mittelwert von 80 mm Niederschlag und lag damit 9% unter seinem Soll.
(Nachtrag vom 9. 1. 2020:) Lege ich aber als Maßstab den Referenzwert der Jahre 1961 bis 1990 laut Klima-Atlas des LANUV an, dann kommt für meinen Standort (!) 103mm heraus. Damit läge mein Wert genau in der Norm.
Am Monats- und Jahresende blieb an dieser Station ein Defizit von 288 l/qm zum Regensoll von 1036 l/qm.
Der Deutsche Wetterdienst beziffert das Regensoll mit 875 mm. Dieser Wert bezieht sich aber auf ganz NRW.
Mein Regensoll von 1036 mm bezieht sich auf den engeren Umkreis dieser Wetterstation und ist dem Klima-Atlas des Landesamtes für Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV)von NRW entnommen.
Als Maßstab wurden die Niederschläge der international gültigen Referenz-Periode 1961 bis 1990 angewandt.
Der Wind kam auch in den letzten 11 Dezember-Tagen vorwiegend aus süd-südöstlicher Richtung. Für den ganzen Monat ergab meine Berechnung 169° SSO, Weather Display kam auf 176° Süd.

Auf Nachfragen werde ich gerne antworten!

zu den Monatsberichten
und den Mittelwerten und Summen:
November 2019
Dezember 2019
Januar 2020
Februar 2020
März 2020
April 2020
Mai 2020
Juni 2020
Juli 2020
August 2020

zur Startseite