Mittelwerte und Summen

Anmerkungen vom 11. April 2020

An 7 von 10 Tagen gab die Sonne "ihr Letztes", das heißt maximal möglicher Sonnenschein.
Trotz dieser sehr sonnigen ersten April-Dekade gab es erst am 8. April den ersten und bislang einzigen "Sommertag" mit der Höchsttemperatur von 26,2 Grad.
Der Wind kam bei dieser ausgeprägten Hochdruck-Lage vorwiegend aus Südost.
Für den Standort dieser Station gilt 8,5 Grad als Durchschnittstemperatur für den ganzen April als "normal". Zum Ende dieser Dekade liegt der Mittelwert 3,3 Grad darüber.
Es fiel aber leider auch kein Tropfen Regen! Der Abstand zum Regensoll wird immer größer. Januar und März waren zu trocken.
Der April wird voraussichtlich auch zu trocken bleiben. Das Regensoll beträgt 71 l/qm.
Das ECMWF-Modell erwartet bis zum Monatsende nur noch 28 Liter Regen pro Quadratmeter.

Anmerkungen vom 21. April 2020

Auch in der 2. April-Dekade setzte sich die Trockenheit fort. Der geringe Niederschlag vom 18.4. blieb nicht nur hier unter 0,2mm.
Die von den Modellen bis zum Monatsende erwarteten Niederschlagssummen variieren jetzt nur noch zwischen 4 und 10mm! 71mm gelten für einen April als "normal".
Immer noch befinden wir uns unter einer sehr stabilen Hochdruck-Wetterlage, die sich von Grönland bis zum Schwarzen Meer ausdehnt. Eine Omega-Wetterlage hat sich herausgebildet.
Aus östlichen Richtungen kommt kalte und sehr trockene Luft. Diese trockenen Luftmassen und die durch den Corona-Virus bedingten Einschränkungen des Luftverkehrs begünstigen einen sehr klaren blauen Himmel.
Trotz der sehr sonnigen zweiten April-Dekade gab es hier keinen einzigen "Sommertag". Bei 24,1 Grad lag der Höchstwert dieser Dekade.
Mit dem Tiefstwert von 0,3 Grad auf 2 Meter Höhe blieb die Lufttemperatur in der hier besprochenen 2. Dekade immer über der Frostgrenze.
Am 10.4. lag hier die für den April gemittelte Lufttemperatur 3,3 Grad über der Norm, zehn Tage später, am Ende der 2. Dekade liegt diese Station inzwischen 3,8 Grad über der Norm.
Der Temperatur-Mittelwert der zweiten April-Dekade lag rund 1 Grad höher als die der ersten April-Dekade.

Anmerkungen vom 1. Mai 2020

Die dritte Dekade unterschied sich kaum von den beiden vorangegangenen Dekaden, wären da nicht die letzten drei Tage gewesen.
Nur vom 28. bis zum 30. April gab es die einzigen drei Regentage des Monats mit 16,8mm der gesamten Monatsmenge.
Schon der April 2019 blieb mit 24 l/qm weit hinter dem Soll von 71 Liter zurück. Auch die Messstellen des Deutschen Wetterdienstes kamen im Schnitt nur auf 15 Liter/qm.
Demgegenüber erreichten die Messstationen des Deutschen Wetterdienstes mit 295 Sonnenstunden eine Verdoppelung der für April normalen Sonnenstunden.
Die Hochdrucklage blieb trotz wechselnder Namen sehr stabil, auch wenn die Luftdruckwerte für eine Hochdrucklage ziemlich niedrig waren. 1010 hPa im Schnitt an den letzten 10 Tagen und 1016 hPa im ganzen Monat.
Vom Nordatlantik bis zum Schwarzen Meer dehnte sich der Hochdruck aus. Aus Südosten erreichten uns sehr trockene und kalte kontinentale Luftmassen.
So konnte auch die monatliche Höchsttemperatur von 26,1°C vom 8. April auch an den noch folgenden 22 Tagen nicht mehr erreicht werden. Ausser am 8.4. gab es keinen weiteren "Sommertag" mit mindestens 25 Grad.
Am Monatsende liegt hier die durchschnittliche Tagestemperatur von 12,7 für diesen April 4,2 Grad über der Norm. Die letzte Dekade lag 4,9 Grad über der Norm.
Die für diese Station angewandten Normwerte orientieren sich an der Referenz-Periode der Jahre 1961 bis 1990 und gelten für den Standort dieser Station.
An den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes in NRW ergab sich ein Temperatur-Mittelwert von 11,3°C. Dieser Wert lag 3,4 Grad über der Norm.

Auf Nachfragen werde ich gerne antworten!

Monatsberichte

Mittelwerte und Summen (Inhaltsverzeichnis)

Startseite